Stronach: Parteigründung ist fix

Paukenschlag

© TZ ÖSTERREICH / Niesner

Stronach: Parteigründung ist fix

Der austro-kanadische Industrielle Frank Stronach wird nun doch eine eigene Partei gründen. Das kündigte er gegenüber den "Deutschen Wirtschafts Nachrichten" an. Der Sprecher des Frank Stronach Instituts bestätigte diese Pläne. "Wir haben uns entschieden: In der letzten Septemberwoche werden wir die Gründung einer Partei bekanntgeben. Wir haben das Spitzenpersonal zusammen, das Parteiprogramm steht", so Stronach gegenüber den Wirtschafts Nachrichten.

Derzeit arbeite man noch am "letzten Feinschliff des Programms". Die "Grundprinzipien" der Parteiarbeit sollen "Wahrheit, Transparenz und Fairness sein", sagte Stronach. Er erwarte sich großen Zuspruch für die neue Partei, dies habe er in den vergangenen Wochen immer wieder gehört. Einmal mehr brachte er seine Ablehnung gegenüber dem Euro zum Ausdruck: Europa könne nur dann funktionieren, wenn jedes Land seine eigene Währung habe.

Noch im Mai hatte Stronach erklärt, er werde keine eigene Partei gründen. Auch eine Kandidatur für den Nationalrat bezeichnete er damals als "nicht verlockend". Ob er nun selbst an der Spitze der Partei stehen wird ist aber ebenso noch offen wie die Frage der Besetzung seines Teams oder der Antritt bei der Nationalratswahl 2013. Mit Details werde man zu gegebenem Zeitpunkt an die Öffentlichkeit gehen, sagte dazu der Sprecher des Instituts.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Griss gibt doch Wahlempfehlung ab
Wahl 2016 Griss gibt doch Wahlempfehlung ab
Die Drittplatzierte im Rennen um die Hofburg, hat sich nun doch geäußert. 1
Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Wutbürger Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Die "Wutrede" gegen die Regierung und gegen blauen Präsidenten sorgte für Aufsehen. 2
Wahlempfehlung: Griss macht Rückzieher
Verwirrung um Aussage Wahlempfehlung: Griss macht Rückzieher
Hat sie oder hat sie nicht? Irmgard Griss' Aussage in einer Talk-Show sorgt für Verwirrung. 3
Griss wird doch Präsidentin
Nach Hofburg-Niederlage Griss wird doch Präsidentin
Sie wollte Bundespräsidentin werden und könnte nun oberste Kontrollorin werden. 4
Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Hofer vs. Van der Bellen Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Bei der Bundespräsidentenwahl steht es 50 zu 50 zwischen Hofer und Van der Bellen. 5
1. Bezirkschef droht offen mit SPÖ-Spaltung
"Linke sollen gehen" 1. Bezirkschef droht offen mit SPÖ-Spaltung
Die Gräben in der Wiener SPÖ werden immer tiefer. 6
Hofer wird von seinem Ex-Chef Lauda nicht gewählt
Hofburg-Wahl Hofer wird von seinem Ex-Chef Lauda nicht gewählt
Hofer 
war drei Jahre lang Laudas Angestellter. 7
Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
AC/DC-Sound Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
Facebook-Magazin landete mit Video für Präsidentschaftskandidaten einen Hit. 8
Das sind die neuen Hofer-Plakate
Wahl 2016 Das sind die neuen Hofer-Plakate
Der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer präsentierte seine Plakate für die Stichwahl. 9
Häupl: Hofer ist unwählbar
Bei 1. Mai-Aufmarsch Häupl: Hofer ist unwählbar
In einer launigen Rede spricht er sich gegen die FPÖ aus. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.