Stronach-Team: Alles außer grün

Sparen ihm Mühe & Geld

© APA

Stronach-Team: Alles außer grün

Frank Stronach hat für sein Team eine bunte Runde eingesammelt, mit der er kommendes Jahr den Einzug in den Nationalrat schaffen will. Bisher hat er im Nationalrat einen SPÖ-Bürgermeister (Gerhard Köfer, siehe Interview), zwei ehemalige BZÖ-Mandatare (Robert Lugar und Erich Tadler) und eine bis vor kurzem noch im Bündnis aktive Abgeordnete (Elisabeth Kaufmann-Bruckberger) rekrutiert. Dazu kommen noch die frühere Klubobfrau der steirischen Freiheitlichen, Waltraud Dietrich, vermutlich der ehemalige SPÖ-Nationalratsabgeordnete Christian Faul und als Neueinsteigerin Karin Prokop, Tochter der verstorbenen früheren ÖVP-Innenministerin Liese Prokop.

Diashow Das Polit-Team von Frank Stronach
Gerhard Köfer (51)

Gerhard Köfer (51)

Ex-SPÖ, Bürgermeister von Spittal/Drau. Nationalratsabgeordneter: "Kriege keinen Cent".

Robert Lugar (42)

Robert Lugar (42)

Ex-BZÖ, "wilder Abgeordneter": Er macht nun fix mit.

Erich Tadler (54)

Erich Tadler (54)

Ex-BZÖ, ebenfalls "wilder Abgeordneter" im Parlament.

Elisabeth Kaufmann-Bruckberger

Elisabeth Kaufmann-Bruckberger

SIe hat erst im Dezember 2011 das BZÖ-Mandat von Ewald Stadler übernommen. Ihre ersten politischen Sporen hatte sie sich in den 90er-Jahren bei den freiheitlichen Wirtschaftstreibenden verdient, beruflich war sie im Verkauf und Marketing tätig.

Stefan Markowitz

Stefan Markowitz

Er wechselt vom BZÖ ins Team Stronach. Damit ist er der fünfte Abgeordnete. Stronach kann nun Klubstatus im Parlament beantragen.

Waltraud Dietrich

Waltraud Dietrich

Ex-FPÖ-Klubobfrau im steirischen Landtag, verheiratet, vier Kinder: "Bin dabei", sagt sie.

Christian Faul

Christian Faul

der 2010 auf Druck des steirischen SPÖ-Chefs Franz Voves sein Mandat im Nationalrat zurücklegen musste. Davor hatte er für einiges Aufsehen gesorgt, etwa als er BZÖ-Mandatar Gerald Grosz attestierte, im Sternzeichen "Krokodil" zu sein: "Eine große 'Papp'n' und ein kleines Hirn."

Karin Prokop

Karin Prokop

Quereinsteigerin, der das Politische von ihrer verstorbenen Mutter, der ehemaligen Innenministerin Liese Prokop (V), und das Ehrgeizige von ihrem Vater, dem langjährigen Handball-Zampano Gunnar Prokop in die Wiege gelegt wurde.

1 / 8
  Diashow


Sollte es Stronach schaffen, insgesamt fünf Abgeordnete zusammenzubekommen, könnte er möglicherweise einen Klub bilden und somit einerseits Vorteile in der Geschäftsordnung des Nationalrats lukrieren und andererseits auf Einladungen des ORF bei den diversen Vor-Wahlsendungen hoffen. Ist es ein Quintett, das bei der letzten Wahl auf der selben Liste angetreten ist, wäre der Klubstatus gemäß dem Präzedenzfall LIF wohl fix, kommen die fünf aus unterschiedlichen Klubs müsste allenfalls sogar das Plenum entscheiden, was Stronachs Chancen deutlich schmälern würde.

Probleme mit den Namen
'Dass Stronach seine neuen Weggefährten nach diesen Kriterien ausgewählt hat, bestreitet er natürlich. Allzu gut kennen dürfte er die Mitstreiter allerdings nicht. Bei einem "Puls4"-Interview fiel ihm zwar der Name des Spittaler Bürgermeisters Gerhard Köfer ein, beim "wilden" Abgeordneten Robert Lugar hatte er den Nachnamen allerdings nicht parat, denn ein "Robert Krüger" ist bisher unter den Stronach-Kandidaten nicht bekannt.

Wer sind also die Mitstreiter im Team Stronach. Gerhard Köfer (51) ist bereits seit 1997 Bürgermeister von Spittal, im Nationalrat sitzt er zumeist unauffällig seit 2006, davor gehörte er dem Kärntner Landtag an. Dort könnte er jetzt wieder einziehen, sollte Stronach wie erwartet mit ihm als Spitzenkandidaten in die Landtagswahl ziehen. Überregionale Aufmerksamkeit erhielt Köfer nach seiner Entdeckung, über Heilkräfte zu verfügen. Als Energetiker soll er sich auch der Pferde Stronachs angenommen haben.

Robert Lugar (42), der sich in den letzten Wochen als eine Art Sprachrohr der Stronach-Partei versucht hatte, kam durch den Überraschungserfolg des BZÖ bei der letzten Nationalratswahl ins Parlament. Im Bündnis galt er von Beginn an als einer der Ambitioniertesten. Als der Tiroler auf einem niederösterreichischen Ticket Christian Ebner nicht als Generalsekretär folgen durfte, mutierte er 2011 zum "wilden Abgeordneten".

Unfreiwillig war der Abgang aus dem BZÖ-Klub bei Erich Tadler (54). Der Wahl-Salzburger wurde im Jänner 2010 aus der Fraktion geschmissen, nachdem er angeblich finanzielle Wünsche für seinen Verbleib im orangen Nationalratsklub geäußert hatte, was Tadler bestritt. Als "wilder Abgeordneter" fiel er seither nicht gerade als Vielredner auf, dafür während der Fußball-EM in Polen, da er in Warschau einen steinernen Löwen mit den deutschen Nationalfarben beschmiert haben soll. Auch hier dementierte Tadler - im Gegenteil habe er die Statue säubern wollen.

Die vierte im Bunde ist Elisabeth Kaufmann-Bruckberger (42), die Ewald Stadlers BZÖ-Mandat erst im vergangenen Dezember übernommen hatte. Ihre ersten politischen Sporen hatte sie sich in den 90er-Jahren bei den freiheitlichen Wirtschaftstreibenden verdient, beruflich war sie im Verkauf und Marketing tätig. Stadler meinte zuletzt, man sei sich ihrer "Charakterschwächen" immer bewusst gewesen.

Weitere Unterstützer
Außerhalb der Parlamentarier-Gruppe hat Stronach bisher drei mehr oder weniger bekannte Namen an der Angel. Waltraud Dietrich war bis 2005 steirische Klubobfrau der FPÖ, hatte sich dann aber auch nach Kritik an FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zurückgezogen und war seither politisch nicht mehr aufgefallen. Die Abschiedsworte der vierfachen Mutter, Landwirtin und Mentaltrainerin 2005: "Ich möchte die irreale Welt der Politik verlassen."

Ein weiterer Anwärter für eine Stronach-Liste ist Christian Faul (63), der 2010 auf Druck des steirischen SPÖ-Chefs Franz Voves sein Mandat im Nationalrat zurücklegen musste. Davor hatte er für einiges Aufsehen gesorgt, etwa als er BZÖ-Mandatar Gerald Grosz attestierte, im Sternzeichen "Krokodil" zu sein: "Eine große 'Papp'n' und ein kleines Hirn." Als er sich dann auch noch auf der Journalisten-Galerie mit einem Fotografen anlegte und handgreiflich wurde, war es das fürs erste mit der Abgeordneten-Karriere.

Quer eingestiegen im Team Stronach ist Personalberaterin Karin Prokop (46), der das Politische von ihrer verstorbenen Mutter, der ehemaligen Innenministerin Liese Prokop (V), und das Ehrgeizige von ihrem Vater, dem langjährigen Handball-Zampano Gunnar Prokop in die Wiege gelegt wurde. Die oftmalige Handball-Nationalspielerin saß bisher für die ÖVP im Gemeinderat von Maria Enzersdorf. "Christdemokratin" will Prokop übrigens auch in der Stronach-Partei bleiben.

Prominenter Anwalt
Wohl nicht als Kandidaten aber immerhin als Anwalt hat Stronach übrigens einen weiteren Ex-Politiker engagiert. Michael Krüger (56) ging in Österreichs Polit-Geschichte ein, als der Freiheitliche im Jahr 2000 zum Auftakt von Schwarz-Blau nach gerade einmal 25 Tagen als Justizminister das Handtuch warf. Aufgefallen war er in seiner kurzen Ära unter anderem durch die Idee, sich einen Jaguar als Dienstwagen anzuschaffen.

Ex-SP-ler Köfer: "Pferde haben unsere Beziehung befruchtet"


ÖSTERREICH: Warum wechselt ein SPÖ-Politiker zu Stronach?
Gerhard Köfer: Ich kenne Stronach schon lange, er ist inzwischen ein väterlicher Freund. Mich reizt die Herausforderung – von Anfang an ein neues Projekt gestalten, Ideen einbringen. Frei von Kammern, Bünden und Sachzwängen.

ÖSTERREICH: Ihre Ex-Partei haben Sie mit diesem Schritt vor den Kopf gestoßen …
Köfer: Es ist ja nicht so, als würde der Papst aus der Kirche austreten. Ich hab’ zwar einige gehässige E-Mails bekommen, aber es gibt auch sehr viel Zustimmung.

ÖSTERREICH: Hat Ihnen Stronach Geld angeboten?
Köfer: Ich bekomme keinen Cent, brauche kein Geld.

ÖSTERREICH: Ihre Jobs als Spittaler Bürgermeister und als Nationalratsabgeordneter werden Sie aber behalten?
Köfer: Ja. Drei Mal wurde ich direkt zum Bürgermeister gewählt. Die Unterstützung habe ich also vom Wähler, nicht von der Partei.

ÖSTERREICH: Sie arbeiten auch als Energetiker – Heilung durch Hand auflegen. Haben Sie auch Stronachs Pferde behandelt?
Köfer: Abschätzig werde ich als ‚Wunderheiler‘ bezeichnet, das tut weh. Schließlich habe ich vielen Menschen geholfen. Auch Pferde habe ich mit meinen Händen behandelt. Das hat die Beziehung zwischen mir und Stronach befruchtet.

K. Wendl

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Strache attackiert den ORF
Terror-Berichterstattung Strache attackiert den ORF
Der FPÖ-Chef wirft dem TV-Sender „gemeingefährliche Verharmlosung“ vor. 1
Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Terror-Serie Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Die Terrorserie ist für Strache das Ergebnis einer verfehlten Flüchtlingspolitik. 2
Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach Horror-Taten Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach den Horrortaten von Deutschland und Frankreich rüsten Heer und Polizei auf. 3
Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Stronach-Gespräch Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Weil Stronach auf ORF „plem-plem“ genannt wurde, geht der Milliardär zur TV-Behörde. 4
Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
"Wütendes Gedenken" Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
Die als rechtsextrem eingestuften "Identitären" halten am Mittwoch in Wien ein Kundgebung ab. 5
Meischis explosives Tagebuch
Akte Grasser Meischis explosives Tagebuch
Auf welche Indizien sich die Buwog-Anklage stützt. 6
Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
Hälfte der Gefangenen Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
50 Prozent der Strafgefangenen sind Ausländer. 7
Abschiebungen viel zu langsam
Über 20.000 unberechtig bei uns Abschiebungen viel zu langsam
Abgelehnte Asylwerber bleiben weiter im Land. 8
Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Demo gegen Terror Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Für jeden Teilnehmer an der Identitären-Demo gehen 10 Euro an die Flüchtlingshilfe der Caritas. 9
Kern: Ende der Eiszeit
Besuch bei Orban Kern: Ende der Eiszeit
Brisanter Besuch in Budapest. Kanzler Kern macht gute Stimmung bei Viktor Orban. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.