Stronach fixiert den Partei-Namen

Ehrenkodex im Parteiprogramm

© TZ Österreich

Stronach fixiert den Partei-Namen

Frank Stronach macht bei seiner Partei Tempo: Name und Programm stehen laut Insidern fest. Nächste Woche präsentiert er die Details.

Denn der Name der Stronach-Partei steht bereits fest: „Es gibt zwei Namensmodelle, jetzt muss Frank Stronach nur noch eines davon absegnen“, verrät ein Stronach-Vertrauter. Die Partei soll „Stronach für Österreich“ heißen. Auch Farbe (wahrscheinlich violett) und Logo seien so gut wie fix. Die Werbekampagne wird im Oktober starten.

Bereits vergangene Woche hat der Vorstand der Stronach-Partei (darunter der Spittaler SPÖ-Bürgermeister Gerhard Köfer sowie die BZÖ-Abgeordneten Robert Lugar und Erich Tadler) eine Klausur abgehalten, bei der das Parteiprogramm erarbeitet wurde. „Den Entwurf werden wir Frank Stronach in den nächsten Tagen vorlegen, damit er ihn absegnet“, bestätigt Köfer gegenüber ­ÖSTERREICH. Auch eine Position zum Thema Wehrpflicht ist darin enthalten. Dem Vernehmen nach soll Stronach für die allgemeine Wehrpflicht sein.

In den Umfragen liegt Frank Stronach indessen immer besser: Laut Gallup wollen 36 %, dass die Stronach-Partei in der nächsten Regierung vertreten ist!

Stronach: "Es gibt kein Limit"

ÖSTERREICH: Letzte Woche soll das Parteiprogramm erarbeitet worden sein. Können Sie uns verraten, was drinnen steht?
Frank Stronach: Für den Feinschliff unseres Programms wird noch ein Weisenrat miteinbezogen. Erst danach gibt es Details. Ein Ehrenkodex ist Teil unseres Programmes.

ÖSTERREICH: Wann starten Sie Ihre Parteikampagne?
Stronach: Wir wollen im Oktober damit beginnen, verstärkt mit der österreichischen Bevölkerung zu kommunizieren und zu erklären, wofür wir stehen und welche Lösungen wir anzubieten haben. Wir wollen Korruption abschaffen und für Wirtschaftswachstum sorgen. Wir wollen ein vereinfachtes Steuersystem ohne Schlupflöcher und Privilegien, das die Wirtschaft ankurbelt.

ÖSTERREICH: Was sagen Sie dazu, dass der ESM nun abgesegnet wurde?
Stronach: Die Bürger hätten gefragt werden sollen. Man hat sie nicht gefragt, nicht einmal informiert, was das wirklich bedeutet. Das ist kein Sieg der Demokratie. Jetzt wird einfach mehr Geld gedruckt und das heißt, unser aller Geld wird weniger wert.

ÖSTERREICH: Wie viel Prozent wollen Sie bei der Wahl denn erreichen?
Stronach: Wenn wir die Möglichkeit haben, den österreichischen Bürgern unsere Werte zu vermitteln, gibt es kein Limit. Ich glaube, die Bürger wünschen sich jemanden, der ihnen die Wahrheit sagt und nicht Teil des Systems ist.

(unw)

Diashow Frank Stronachs Schloss am Wörthersee
Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Wutbürger Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Die "Wutrede" gegen die Regierung und gegen blauen Präsidenten sorgte für Aufsehen. 1
Van der Bellen kneift vor Hofer
Wahlkampf im TV Van der Bellen kneift vor Hofer
Van der Bellen hat seine Zusage zum geplanten "Bürgerforum" zurückgezogen. 2
Internet lacht über Häupl-Rede
„Hör zu, plärr net umadum“ Internet lacht über Häupl-Rede
Der Wiener Bürgermeister bewies erneut, dass er schlagfertig ist. 3
FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Video aufgetaucht FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Ein pikantes Video bringt die selbsternannte Heimat-Partei ins Schwitzen. 4
Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Hofer vs. Van der Bellen Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Bei der Bundespräsidentenwahl steht es 50 zu 50 zwischen Hofer und Van der Bellen. 5
Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
AC/DC-Sound Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
Facebook-Magazin landete mit Video für Präsidentschaftskandidaten einen Hit. 6
Häupl: Hofer ist unwählbar
Bei 1. Mai-Aufmarsch Häupl: Hofer ist unwählbar
In einer launigen Rede spricht er sich gegen die FPÖ aus. 7
Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Kampf gegen Terror Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Außenminister: "Im Süden haben wir dem IS-Terror viel zu lange zugesehen." 8
FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Hofburg-Wahl FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Mit allem, was sie hat, nahm die FPÖ am Sonntag den grünen Hofburgkandidaten ins Visier. 9
1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Konflikt 1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Bei der SPÖ-Kundgebung kam es zu einem Duell zwischen Faymann-Fans und Kritikern. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
News TV News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
Themen: Servus TV wird eingestellt, Asylwerber droht mit Sprung vom Dach, Leicester City ist englischer Meister
Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Wirbel um Gebühr Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Finanzminister und Banker einigten sich bei Bankomat-Gipfel auf Prüfung der Gebühren.
Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Kaffeekette Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Der Konzern täusche die Verbraucher und bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf.
Servus TV wird eingestellt
TV-Sender Servus TV wird eingestellt
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen.
Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Afrika Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Wegen einer Dürre fehlt es in Simbabwe derzeit an Lebensmitteln.
Asylwerber droht von Dach zu springen
Flüchtlingsheim in Oberösterreich Asylwerber droht von Dach zu springen
Cobraeinsatz Montagvormittag in Wartberg ob der Aist. Ein Mann wollte vom Dach des Asylwerberheims springen.
Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Sensation Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Die Planeten umkreisen einen Zwergstern in einer Entfernung, die die Existenz von Wasser ermöglicht.
Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Türkei Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Am Montag gingen sich Abgeordneten der Regierungspartei AKP und der prokurdischen Oppositionspartei HDP an den Kragen.
Konferenz zur Zukunft des Internets
re:publica Konferenz zur Zukunft des Internets
Bei der Konferenz in Berlin geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets.
Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Solar Impulse 2 Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Nächstes Ziel ist Phoenix in Arizona, mehr als 1100 Kilometer entfernt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.