Stronach fixiert den Partei-Namen

Ehrenkodex im Parteiprogramm

© TZ Österreich

Stronach fixiert den Partei-Namen

Frank Stronach macht bei seiner Partei Tempo: Name und Programm stehen laut Insidern fest. Nächste Woche präsentiert er die Details.

Denn der Name der Stronach-Partei steht bereits fest: „Es gibt zwei Namensmodelle, jetzt muss Frank Stronach nur noch eines davon absegnen“, verrät ein Stronach-Vertrauter. Die Partei soll „Stronach für Österreich“ heißen. Auch Farbe (wahrscheinlich violett) und Logo seien so gut wie fix. Die Werbekampagne wird im Oktober starten.

Bereits vergangene Woche hat der Vorstand der Stronach-Partei (darunter der Spittaler SPÖ-Bürgermeister Gerhard Köfer sowie die BZÖ-Abgeordneten Robert Lugar und Erich Tadler) eine Klausur abgehalten, bei der das Parteiprogramm erarbeitet wurde. „Den Entwurf werden wir Frank Stronach in den nächsten Tagen vorlegen, damit er ihn absegnet“, bestätigt Köfer gegenüber ­ÖSTERREICH. Auch eine Position zum Thema Wehrpflicht ist darin enthalten. Dem Vernehmen nach soll Stronach für die allgemeine Wehrpflicht sein.

In den Umfragen liegt Frank Stronach indessen immer besser: Laut Gallup wollen 36 %, dass die Stronach-Partei in der nächsten Regierung vertreten ist!

Stronach: "Es gibt kein Limit"

ÖSTERREICH: Letzte Woche soll das Parteiprogramm erarbeitet worden sein. Können Sie uns verraten, was drinnen steht?
Frank Stronach: Für den Feinschliff unseres Programms wird noch ein Weisenrat miteinbezogen. Erst danach gibt es Details. Ein Ehrenkodex ist Teil unseres Programmes.

ÖSTERREICH: Wann starten Sie Ihre Parteikampagne?
Stronach: Wir wollen im Oktober damit beginnen, verstärkt mit der österreichischen Bevölkerung zu kommunizieren und zu erklären, wofür wir stehen und welche Lösungen wir anzubieten haben. Wir wollen Korruption abschaffen und für Wirtschaftswachstum sorgen. Wir wollen ein vereinfachtes Steuersystem ohne Schlupflöcher und Privilegien, das die Wirtschaft ankurbelt.

ÖSTERREICH: Was sagen Sie dazu, dass der ESM nun abgesegnet wurde?
Stronach: Die Bürger hätten gefragt werden sollen. Man hat sie nicht gefragt, nicht einmal informiert, was das wirklich bedeutet. Das ist kein Sieg der Demokratie. Jetzt wird einfach mehr Geld gedruckt und das heißt, unser aller Geld wird weniger wert.

ÖSTERREICH: Wie viel Prozent wollen Sie bei der Wahl denn erreichen?
Stronach: Wenn wir die Möglichkeit haben, den österreichischen Bürgern unsere Werte zu vermitteln, gibt es kein Limit. Ich glaube, die Bürger wünschen sich jemanden, der ihnen die Wahrheit sagt und nicht Teil des Systems ist.

(unw)

Diashow Frank Stronachs Schloss am Wörthersee
Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kanzler Kern stoppt Pressefoyer
Erfindung Kreiskys Kanzler Kern stoppt Pressefoyer
Der Bundeskanzler will nicht mehr mit ÖVP-Chef Mitterlehner vor die Presse treten. 1
Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
5 Bühnen, 60 Künstler, aber wenig Zulauf Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
Van der Bellen sagte seine Teilnahme bei den ersten Veranstaltungen kurzerhand ab. 2
3.000 illegale Flüchtlinge pro Monat
Vor allem Afghanen 3.000 illegale Flüchtlinge pro Monat
Bis zu 150 illegale Flüchtlinge werden jeden Tag in Österreich aufgegriffen. 3
Wirte-Aktion: Bier trinken für Van der Bellen
50 Cent Spende pro Getränk Wirte-Aktion: Bier trinken für Van der Bellen
Für jedes verkaufte "Domrep Pils" geben Wiener Wirte jetzt 50 Cent an VdB. 4
Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Auf dem Weg nach Innsbruck Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Facebook-Posting von Außenminister Sebastian Kurz. 5
Strache will "Einheits-Koran"
Deutsche Übersetzung verlangt Strache will "Einheits-Koran"
Der FPÖ-Obmann zu einem Koran-Verbot und der wechselnden FP-Linie zu einem EU-Austritt Österreichs. 6
Kommt Burka-Verbot "light"?
Kompromiss-Vorschlag an SPÖ Kommt Burka-Verbot "light"?
Der Integrationsminister zeigt sich beim Thema Burka gesprächsbereit. 7
Hofer lobt Kurz, Doskozil und Sobotka
Wahlkampf Hofer lobt Kurz, Doskozil und Sobotka
Der Freiheitliche will die Neujahrsansprache ins Seniorenheim verlegen. 8
Merkel bei Asyl-Gipfel in Wien
Kern kämpft gegen Kurz Merkel bei Asyl-Gipfel in Wien
Der Kanzler holt die mächtigste Frau der Welt, um sein Profil gegen den ÖVP-Star zu schärfen. 9
Vandalen beschmieren Van der Bellen-Auto
Hofburg-Wahl Vandalen beschmieren Van der Bellen-Auto
Der Streit zwischen den politischen Lagern wird heftiger. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.