Sonderthema:
Stronach fixiert den Partei-Namen

Ehrenkodex im Parteiprogramm

© TZ Österreich

Stronach fixiert den Partei-Namen

Frank Stronach macht bei seiner Partei Tempo: Name und Programm stehen laut Insidern fest. Nächste Woche präsentiert er die Details.

Denn der Name der Stronach-Partei steht bereits fest: „Es gibt zwei Namensmodelle, jetzt muss Frank Stronach nur noch eines davon absegnen“, verrät ein Stronach-Vertrauter. Die Partei soll „Stronach für Österreich“ heißen. Auch Farbe (wahrscheinlich violett) und Logo seien so gut wie fix. Die Werbekampagne wird im Oktober starten.

Bereits vergangene Woche hat der Vorstand der Stronach-Partei (darunter der Spittaler SPÖ-Bürgermeister Gerhard Köfer sowie die BZÖ-Abgeordneten Robert Lugar und Erich Tadler) eine Klausur abgehalten, bei der das Parteiprogramm erarbeitet wurde. „Den Entwurf werden wir Frank Stronach in den nächsten Tagen vorlegen, damit er ihn absegnet“, bestätigt Köfer gegenüber ­ÖSTERREICH. Auch eine Position zum Thema Wehrpflicht ist darin enthalten. Dem Vernehmen nach soll Stronach für die allgemeine Wehrpflicht sein.

In den Umfragen liegt Frank Stronach indessen immer besser: Laut Gallup wollen 36 %, dass die Stronach-Partei in der nächsten Regierung vertreten ist!

Stronach: "Es gibt kein Limit"

ÖSTERREICH: Letzte Woche soll das Parteiprogramm erarbeitet worden sein. Können Sie uns verraten, was drinnen steht?
Frank Stronach: Für den Feinschliff unseres Programms wird noch ein Weisenrat miteinbezogen. Erst danach gibt es Details. Ein Ehrenkodex ist Teil unseres Programmes.

ÖSTERREICH: Wann starten Sie Ihre Parteikampagne?
Stronach: Wir wollen im Oktober damit beginnen, verstärkt mit der österreichischen Bevölkerung zu kommunizieren und zu erklären, wofür wir stehen und welche Lösungen wir anzubieten haben. Wir wollen Korruption abschaffen und für Wirtschaftswachstum sorgen. Wir wollen ein vereinfachtes Steuersystem ohne Schlupflöcher und Privilegien, das die Wirtschaft ankurbelt.

ÖSTERREICH: Was sagen Sie dazu, dass der ESM nun abgesegnet wurde?
Stronach: Die Bürger hätten gefragt werden sollen. Man hat sie nicht gefragt, nicht einmal informiert, was das wirklich bedeutet. Das ist kein Sieg der Demokratie. Jetzt wird einfach mehr Geld gedruckt und das heißt, unser aller Geld wird weniger wert.

ÖSTERREICH: Wie viel Prozent wollen Sie bei der Wahl denn erreichen?
Stronach: Wenn wir die Möglichkeit haben, den österreichischen Bürgern unsere Werte zu vermitteln, gibt es kein Limit. Ich glaube, die Bürger wünschen sich jemanden, der ihnen die Wahrheit sagt und nicht Teil des Systems ist.

(unw)

Diashow Frank Stronachs Schloss am Wörthersee
Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

Stronach Villa

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Das ist Werner Faymanns neuer Job
Nach Rücktritt Das ist Werner Faymanns neuer Job
Ex-Kanzler Werner Faymann dürfte eine neue Beschäftigung gefunden haben. 1
Nach Brexit: All-Felix holt zum Rundumschlag aus
Bonzen und Lügenkonstrukt Nach Brexit: All-Felix holt zum Rundumschlag aus
Felix Baumgartner gratuliert den Briten zum EU-Austritt und legt nach. 2
Hofer: "In einem Jahr Entscheid über Öxit"
Interview mit Straches Vize Hofer: "In einem Jahr Entscheid über Öxit"
FPÖ-Hofburgkandidat Norbert Hofer hätte es mit einer „Öxit“-Volksabstimmung eiliger. Und zwar für den Fall, dass die EU „zentralistischer“ werden sollte. 3
Netz lacht über Gudenus nach Deix-Posting
Peinliche Verwechslung Netz lacht über Gudenus nach Deix-Posting
Eigentlich wollte der FPÖ-Politiker den verstorbenen Künstler ehren, aber das ging leider nach hinten los. 4
Armin Wolf macht sich über Gudenus-Panne lustig
Nach Deix-Verwechslung Armin Wolf macht sich über Gudenus-Panne lustig
Der ORF-Anchor konnte sich nach der Verwechslung von Deix und Haderer die Kommentare nicht verkneifen. 5
Kern spottet über die ÖVP
SPÖ-Parteitag Kern spottet über die ÖVP
Christian Kern ist nun auch ganz regulär SPÖ-Vorsitzender und gibt sich kämpferisch. 6
Anfechtung: FPÖ-Anwälte siegessicher
Hofburg-Wahl Anfechtung: FPÖ-Anwälte siegessicher
BP-Wahl - FPÖ-Anwälte widersprechen Van der Bellens Seite. 7
ÖVP lässt Schelling kein Haus am Mondsee bauen
Politik-Insider ÖVP lässt Schelling kein Haus am Mondsee bauen
Der Finanzminister wollte im Mondseeland ein Haus bauen. 8
Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister
Horburg-Wahl Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister
Wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch wird nun gegen Günther Albel ermittelt. 9
Hofburgwahl: VdB-Anwälte sehen Vorwürfe entkräftet
Anfechtung Hofburgwahl: VdB-Anwälte sehen Vorwürfe entkräftet
Windhager und Bürstmayr: Wählerwille korrekt abgebildet - Großes Lob für den VfGH. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Stockholm Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Der britische Journalist und Unternehmer Milo Yiannopoulos hat in einem Live-Interview mit dem Reporter David Rubin angekündigt, eine Schwulenparade durch ein muslimisches Viertel in Stockholm führen zu wollen.
Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Nach Brexit Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Es werde "keine Rosinenpickerei" für das Vereinigte Königreich geben, betonte Merkel am Dienstag in einer Regierungserklärung in Berlin.
Mädchen beschreibt Entführung vom IS
Islamischen Staat Mädchen beschreibt Entführung vom IS
Gefangenschaft, Schläge, Vergewaltigungen. Ein jesidisches Mädchen beschreibt ihre Entführung vom IS.
Strache Schlusslicht bei Parteichefs
Glaubwürdigkeitsumfrage Strache Schlusslicht bei Parteichefs
Strache ist nach einer Umfrage der unglaubwürdigste Parteichef Österreichs.
News TV: "Bud Spencer" ist tot
News TV News TV: "Bud Spencer" ist tot
Themen: Gudenus im Streit mit Wolf und islands Kommentator flippt erneut aus
Das sagt Gudenus zur Verwechslungs-Panne
Deix Fauxpas Das sagt Gudenus zur Verwechslungs-Panne
Der FPÖ-Politiker verwechselte ein Bild von Haderer mit einem Deix.
Kanzler Ex geht auf Blaue los
Facebook Angriff auf FPÖ Wähler Kanzler Ex geht auf Blaue los
Gudenus schäumt und verlangt Entschuldigung.
Gudenus erklärt sein Maleur
News Gudenus erklärt sein Maleur
Nach der peinlichen Verwechslung auf Facebook rudert Johann Gudenus zurück.
Reue für den PlayStation-Mord
News Reue für den PlayStation-Mord
Für den Mord an den 28-jährigen Daniel Zeitz zeigt sich die Angeklagte Kayla Dixon geständig

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.