Stronach für neue Wirtschafts-Partei

ÖSTERREICH

Stronach für neue Wirtschafts-Partei

ÖSTERREICH: Banken-Boss Treichl hat die Politik hart kritisiert. Wie stehen Sie dazu?
Frank Stronach: In Österreich muss etwas passieren, weil das System zurzeit nicht funktioniert. Und das hat mit der aktuellen Politik zu tun. Die Menschen verstehen doch nicht, dass die Regierung das Management-Team eines Landes ist. Unglücklicherweise besteht in Österreich dieses Management aus Politikern. Ein Politiker ist da, um gewählt und wiedergewählt zu werden. Das ganze Land wird durch politische Überlegungen gemanagt. Das ist das Problem.

Live-Ticker: Treichl legt nach

ÖSTERREICH: Machen Sie sich Sorgen um Ihr Heimatland Österreich?
Stronach: Ich mache mir laufend Sorgen um Österreich. Bestes Beispiel ist das Budget. Keiner traut sich, einen Schritt vorwärts zu machen. Und macht einer den Schritt, dann wird er sofort kritisiert. So darf es nicht weitergehen. Wenn wir jetzt keine Änderungen machen, dann wird es uns einmal so ergehen wie Griechenland. Die Griechen werden eine ganze Generation brauchen, um aus ihrem Elend wieder rauszukommen. Wenn die Wirtschaft eines Landes nicht funktioniert, es keine Arbeit gibt, dann hat man große soziale Probleme. Das droht auch uns.

ÖSTERREICH: Es gibt Gerüchte über eine neue Wirtschafts-Partei in Österreich. Würden Sie als Wirtschafts-Magnat und Auslands-Österreicher so eine neue Wirtschafts-Partei unterstützen?
Stronach: Ja. Sicher. Aber nur, wenn die Prinzipien und Grundsätze kristallklar sind. Eine neue Wirtschafts-Partei muss für Österreichs Bürger gut sein. Sie müssen profitieren und die Hauptnutznießer sein. Mit meinem Rat stehe ich da sehr gerne zur Verfügung.
 

Scharinger: "Politik traut sich nichts mehr"

ÖSTERREICH: Maßgebliche Industrielle und Banker klagen lautstark über den Stillstand im Land. Sie auch?
Ludwig Scharinger: Bei mancher Wortwahl hätte ich anders agiert, aber das Problem in unserer Politik ist: Die einen trauen sich nichts mehr und die anderen sind nur populistisch. So geht es nicht.

ÖSTERREICH: Die Banker sind allerdings heftig unter Kritik geraten.
Scharinger: Es gibt überall schwarze Schafe. Aber nur weil sich ein paar Pfarrer danebenbenehmen, ist nicht die ganze Kirche schlecht, das Gleiche gilt für Banker.

ÖSTERREICH: Was läuft derzeit falsch in Österreich?
Scharinger: Wir können nicht alles zu Tode regulieren und den Leuten nichts mehr zutrauen. Man muss in der Politik ehrlich die Meinung sagen und nicht verunsichern, etwa durch unsinnige Angst vor einer angeblichen Eurokrise.

Autor: W. Unterweger
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen