Stronach im TV-

Polit-Talk

© TZ Österreich

Stronach im TV-"Herbstgespräch"

Diese Woche legt Parteigründer Frank Stronach richtig los. Am Donnerstag präsentiert er seine neue Partei – „Team Stronach“ soll sie dem Vernehmen nach heißen.

Zuvor will er am Montagabend im Privatfernsehen seinen seltsamen ZiB2-Auftritt im ORF vergessen machen und talkt mit Corinna Milborn um 21.15 Uhr auf "Puls4".

Mit Inseraten und TV-Spots startet dann die große Kampagne. Bis zu 100 Mio. Euro wolle Stronach investieren, sagen Insider. Er selbst nennt keine Summe: „so viel, wie eben nötig ist“, sagt er.

Frank Stronach im ÖSTERREICH-Interview

ÖSTERREICH: Wann präsentieren Sie Ihre Partei?
Frank Stronach: Am Donnerstag, den 27. September, halten wir in Wien eine Pressekonferenz ab und am Abend laden wir alle Freunde unserer politischen Bewegung ins Magna Racino ein, da werde ich sie selbst vorstellen. Voraussetzung ist eine Anmeldung im Internet: anmeldung@stronachinstitut.at.

ÖSTERREICH: Wie viel Geld investieren Sie in Ihre Kampagne?
Stronach: Ich nenne keine Summe, aber ich werde so viel investieren, wie eben nötig ist, um die Österreicher zu informieren, für welche Werte ich stehe und was ich für Österreich tun kann.

ÖSTERREICH: Können Sie sich einen Alltag als Abgeordneter vorstellen?
Stronach: Ich habe immer gesagt, ich suche kein Amt und keinen Titel. Ich bin gerne bereit, mich auch ins Parlament zu setzen.

ÖSTERREICH: Haben Sie schon eine Antwort von Ihrem Wunsch-Bundeskanzler Sigi Wolf?
Stronach: Sigi Wolf wäre ein guter Kandidat. Er hat noch nicht Ja gesagt, hat aber auch nicht Nein gesagt. Es gibt auch andere fähige Leute, die gute Kanzler sein könnten.

ÖSTERREICH: Sie kritisieren, Österreich sei überverwaltet. Brauchen wir einen Bundespräsidenten?
Stronach: Wir werden alles durchleuchten. Es geht immer um die zentrale Frage: Wie können wir unnötige Kosten sparen und was ist gut für die österreichischen Bürger.

ÖSTERREICH: Sie haben angeboten, die ÖBB zu retten. Gab es schon Gespräche?
Stronach: Ich hoffe, ich kann mich bald mit Regierungsverantwortlichen treffen, um über eine konstruktive Vorgangsweise zu sprechen, wie wir die ÖBB auf eine gesunde Basis bringen können.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Strache attackiert den ORF
Terror-Berichterstattung Strache attackiert den ORF
Der FPÖ-Chef wirft dem TV-Sender „gemeingefährliche Verharmlosung“ vor. 1
Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Terror-Serie Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Die Terrorserie ist für Strache das Ergebnis einer verfehlten Flüchtlingspolitik. 2
Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach Horror-Taten Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach den Horrortaten von Deutschland und Frankreich rüsten Heer und Polizei auf. 3
Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Stronach-Gespräch Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Weil Stronach auf ORF „plem-plem“ genannt wurde, geht der Milliardär zur TV-Behörde. 4
Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
"Wütendes Gedenken" Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
Die als rechtsextrem eingestuften "Identitären" halten am Mittwoch in Wien ein Kundgebung ab. 5
Meischis explosives Tagebuch
Akte Grasser Meischis explosives Tagebuch
Auf welche Indizien sich die Buwog-Anklage stützt. 6
Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
Hälfte der Gefangenen Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
50 Prozent der Strafgefangenen sind Ausländer. 7
Abschiebungen viel zu langsam
Über 20.000 unberechtig bei uns Abschiebungen viel zu langsam
Abgelehnte Asylwerber bleiben weiter im Land. 8
Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Demo gegen Terror Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Für jeden Teilnehmer an der Identitären-Demo gehen 10 Euro an die Flüchtlingshilfe der Caritas. 9
Kern: Ende der Eiszeit
Besuch bei Orban Kern: Ende der Eiszeit
Brisanter Besuch in Budapest. Kanzler Kern macht gute Stimmung bei Viktor Orban. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Türkei Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor.
Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
Tiergarten Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist.
Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Kärnten Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Der freiheitliche Kärntner Ex-Politiker und ehemalige Finanzlandesrat Harald Dobernig steht seit Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht.
So sieht der Verkehr in Wien aus
Wien So sieht der Verkehr in Wien aus
Beeindruckendes Zeitraffervideo zeigt, wie heftig es in der Bundeshauptstadt staut.
Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Angela Merkel Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin.
Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Ansbach-Attentäter Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Angesichts der jüngsten Anschläge in Bayern und anderen Teilen Europas wolle der Freistaat seine Polizei und Justiz deutlich aufstocken, so Innenminister Joachim Herrmann.
News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
News Flash News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
Außerdem: Türkei - Verbot für Medien und Merkel trotz Terror.
Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Türkei Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet.
Obama über Clinton
US-Wahlkampf Obama über Clinton
Hillary Clinton ist die offizielle Präsidentschaftskandidatin der demokratischen Partei.
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Wut-Arzt Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.