Sonderthema:
Suche nach zweitem Briefbomben-Täter

Kein Einzeltäter?

© APA

Suche nach zweitem Briefbomben-Täter

Briefbomben-Opfer Maria Loley (85) ist überzeugt, dass Briefbomben-Bastler Franz Fuchs kein Einzeltäter war. Wie ÖSTERREICH zuerst berichtete, hat die frühere Flüchtlingsbetreuerin eine Fortsetzung der Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Graz beantragt. Loley beruft sich auf die Recherchen des Polizisten Rudolf Huber, einem Ermittler der SOKO Briefbomben, der überzeugt ist, das „wahre Bombenhirn“ hinter Fuchs ausgeforscht zu haben. Ein Verdacht, den auch der verstorbene Altbürgermeister Helmut Zilk kurz vor seinem Tod geäußert hatte.

Verdacht gegen rechtsextremen Buchautor
Die Spur führt ÖSTERREICH-Recherchen zufolge zu einem einschlägig bekannten älteren Rechtsextremisten, der in den 1970er-Jahren wegen Mordes im Gefängnis saß. Er war Wegbegleiter des NDP-Gründers Norbert Burger und ist in der Neonazi-Szene als Verfasser zweifelhafter historischer Werke bekannt. Genau dieses historische Wissen und der Schreibstil des Verdächtigen passen zu den Bekennerschreiben, die Franz Fuchs alleine zugeschrieben werden. Er war deshalb schon einmal im Visier der Ermittler gestanden, bevor Franz Fuchs festgenommen worden war. Brisant: Frühere Ermittler geben an, dass B. an den Aufgabeorten mehrerer Bekennerschreiben gesehen worden war.

Loley: „Unter Unwahrheit gelitten“
Maria Loley im profil: „Ich mache das nicht, weil ich es irgendwie interessant finde, sondern weil ich die ganze Zeit unter der Unwahrheit gelitten habe, dass Fuchs ein Einzeltäter war.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen