Tausende Ärzte protestierten am Ring

Gesundheitsreform

Tausende Ärzte protestierten am Ring

Die für Dienstag und Mittwoch angesetzten Praxisschließungen wurden aber abgesagt. Im Parlament wurde der Sozialausschuss auf unbestimmte Zeit unterbrochen. Die Schuldzuweisungen zwischen SPÖ und ÖVP gingen weiter.

Tausende bei Protest-Demo
Mehrere Tausend Mediziner versammelten sich am Nachmittag bei der Wiener Oper zu einer Protest-Demonstration. Gegen 17.00 Uhr starteten die großteils weiß gekleideten Ärzte über die gesperrte Ringstraße Richtung Parlament, wo die Abschlusskundgebung stattfand. Präsident Walter Dorner übergab unterdessen im Nationalratspräsidium ein Manifest der Ärzte.

"Seids krank?"-Luftballons
Viele trugen "Seids krank?"-Luftballons, daneben waren Transparente mit Aufschriften wie "Kassen sanieren - Patienten ruinieren?", "Billigmedizin gefährdet Gesundheitswesen" oder "Patienten versorgen statt Gesundheit entsorgen" zu sehen. Unterstützt wurden die Ärzte durch eine Blaskapelle sowie durch Moderator Dieter Chmelar. "Wir haben keinen konkreten Gegner, aber konkrete Anliegen. Die aufgeschobene, aber nicht aufgehobene Gesundheitsreform erfordert unseren Kampfgeist", rief er in ein Megafon.

Dorner warnt vor drohenden Verschlechterungen
Ärztekammer-Präsident Walter Dorner gab die Aussetzung der Schließungen bekannt, warnte aber weiter vor gravierenden Verschlechterungen im österreichischen Gesundheitssystem: "Die Gefahr ist größer denn je." Er plädierte dafür, das in den Verhandlungen Erreichte beiseitezuschieben. Zurückhaltend gab er sich in seinen Erwartungen für die Demonstration. "Wenn einer kommt, freue ich mich darüber. Wenn er nicht kommt, verstehe ich es", sagte Dorner.

Praxen teilweise geöffnet
Nach dem Aus für das Kassenfinanzierungspaket schwand bereits am Montag der ärztliche Elan zum Widerstand. In Tirol, Oberösterreich und Kärnten wurden die Praxen zumindest teilweise geöffnet. Die Salzburger Ärztekammer ließ wissen, dass man an der Kundgebung in Wien nicht in organisierter Form teilnehmen werde. Die Wiener Ärztekammer versuchte dennoch zu mobilisieren. In der Hoffnung auf ein "machtvolles Zeichen unseres Willens" ersuchte sie per Rundschreiben "dringend" um Teilnahme.

Ansturm auf Ambulanzen blieb aus
Der Ansturm der Patienten auf die Ambulanzen blieb wie schon an früheren Streiktagen aus, in Graz wurde allerdings ein stärkerer Andrang bemerkt. Auch der Wiener Ärztefunkdienst vermeldete mehr Betrieb, es wurde aber eine Entspannung im Laufe des Tages erwartet.

Sozialausschuss unterbrochen
Im Parlament wurde der Sozialausschuss nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Kassenfinanzierungspaket für unbestimmte Zeit unterbrochen. Rein geschäftsordnungsmäßig könnte er auch nochmals im Herbst zusammentreten. Angesichts der anstehenden Neuwahlen gilt dies aber eher als unwahrscheinlich.

SP gibt VP für das Scheitern Schuld
Die gegenseitigen Schuldzuweisungen von SPÖ und ÖVP für das Scheitern gingen weiter, wobei die Angriffe seitens der SP überwogen. Die Interessen der Patienten seien in Geiselhaft von Teilen der ÖVP, meinte etwa FSG-Chef Wilhelm Haberzettl. Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser (S) sah die Verhandlungen aufgrund der "No-Go-Haltung der ÖVP beim Strukturkapitel" gescheitert. ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon ortete dagegen übergeordnete SP-Interessen. Für die FPÖ muss zumindest die Kassensanierung sichergestellt werden. Die Grünen orteten ein peinliches Regierungsversagen auf Kosten der Patienten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen