Sonderthema:
Töchterle:

ÖSTERREICH-Interview

© TZ ÖSTERREICH/Kernmayer

Töchterle: "Uni-Limits bis Herbst"

ÖSTERREICH: Sie wollen mehr private Finanzierung für die Unis. Wie viel soll aus Gebühren kommen, wie viel von Sponsoren?
Karlheinz Töchterle: Mein Modell für Studienbeiträge brächte jährlich 150 bis 200 Millionen Euro. Von Privaten kann realistischerweise derzeit wohl ein zweistelliger Millionen-Betrag kommen.

ÖSTERREICH: Die Rektoren fordern Zugangsregelungen. Wie weit sind Sie in den Verhandlungen mit der SPÖ?
Töchterle: Ich verhandle darüber seit Monaten mit Wissenschaftssprecherin Andrea Kunzl. Es geht langsam voran. Ihr Anliegen ist, dass sich die Anzahl der Studienplätze österreichweit insgesamt nicht verringert. Das schaffen wir.

ÖSTERREICH: Wann kann es denn eine Einigung geben?
Töchterle: Wir bemühen uns, bis im Herbst ein erstes Ergebnis zu haben, rechtzeitig für die zweite Runde der Uni-Budget-Verhandlungen.

ÖSTERREICH: Wie könnte die Regelung aussehen?
Töchterle: In Medizin oder Psychologie gibt es bereits Aufnahmeverfahren. Das wäre ein Beispiel für weitere stark nachgefragte Fächer.

ÖSTERREICH: Die Prüfungen der Studieneingangsphase, deren Bestehen derzeit Bedingung fürs Weiterstudieren ist, taugen nicht?
Töchterle: Es ist oft ein Hinaus-Prüfen, keine echte Orientierungsphase. Das ist nicht fair gegenüber den Studenten. Außerdem ist die Regelung bis 2014 befristet.

ÖSTERREICH: Warum reicht nicht die Matura? Immerhin wird sie ja vereinheitlicht.
Töchterle: Aber wir müssen auch Studenten aus anderen EU-Ländern mit anderer Matura nehmen. Die Unis sollen die Studenten auswählen können.

ÖSTERREICH: Die Rektoren sagen, die Uni-Milliarde reicht nicht.
Töchterle: Dass die Uni-Milliarde gerade reicht, um den laufenden Betrieb aufrecht zu halten, stimmt nicht. Rektoren-Chef Heinrich Schmidinger rechnet mit 3 Prozent Kostensteigerungen. Das ist erstens hoch angesetzt und zweitens würde das 500 Millionen Euro entsprechen. Viele andere Länder sparen im Bildungsbereich, wir investieren. Das muss man schon sehen.

ÖSTERREICH: Die Studenten prozessieren derzeit gegen die Unis, weil manche ab Herbst Studiengebühren einheben. Müssten Sie diese unsichere Rechtslage nicht beseitigen?
Töchterle: Ich habe es mehrfach versucht und eine ausgearbeitete Neuregelung vorgelegt. Ich wollte einfach dieses Flickwerk nicht wieder in Kraft setzen, das 2008 vor der Wahl von SPÖ, Grünen und FPÖ beschlossen wurde. Damals war ich Rektor und habe mich massiv gegen diese Regelung eingesetzt, da werde ich es doch nicht als Minister wieder in Kraft setzen. Mein Vorschlag steht: Die Unis sollen selbst entscheiden können, als Obergrenze gelten 500 Euro pro Semester mit diversen sozialen Maßnahmen.

ÖSTERREICH: Werden Sie politische Konsequenzen ziehen, wenn Sie mit Ihrer Strategie scheitern, und der VfGH die Gebühren, die derzeit aufgrund Ihres Gutachtens eingehoben werden, für unrechtmäßig erklärt?
Töchterle: Ich verstehe die Kritik nicht wirklich. Die Rektoren waren ja davor auch nicht auf der sicheren Seite.

ÖSTERREICH: Wollen Sie nach der Wahl weiter im Amt bleiben?
Töchterle: Einerseits schon, weil es noch viel zu tun gäbe. Aber man weiß nicht, wie es nach der Wahl aussieht, ob man überhaupt gefragt wird. Und außerdem gäbe es noch einige andere Pläne. Ich war zum Beispiel mitten in der Übersetzung eines Theaterstücks von Seneca für den Reclam-Verlag, als ich gefragt wurde, ob ich Minister werden will....

ÖSTERREICH: Würden Sie auch in einer ÖVP-FPÖ-Regierung Wissenschaftsminister sein wollen?
Töchterle: Das ist eine sehr schwierige Frage. Ich bin eigentlich grundsätzlich dagegen, eine demokratisch gewählte Partei von vornherein auszuschließen. Die schwarz-blaue Regierung unter Wolfgang Schüssel hat schon viel weiter gebracht. Aber wenn ich mir überlege, mit wem ich es dann konkret zu tun hätte, kann ich mir das sehr schwer vorstellen.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
LIVE-Ticker: Van der Bellen ist Bundespräsident
Hofburg-Wahl LIVE-Ticker: Van der Bellen ist Bundespräsident
Nach Auszählung der Briefwahlstimmen, liegt Alexander Van der Bellen 31.026 Stimmen vor Norbert Hofer. 1
FPÖ bringt Anzeige wegen Wahlfälschung ein
Nach VdB-Sieg FPÖ bringt Anzeige wegen Wahlfälschung ein
Die Auszählung der Wahlkarten wird ein Fall für die Justiz. 2
FPÖ will jetzt Regierung stürzen
Der Verlierer FPÖ will jetzt Regierung stürzen
Strache und Hofer wollen jetzt gemeinsam die Regierung ­attackieren und Neuwahlen. 3
Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Hofburg-Wahl Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Die Entscheidung ist gefallen: Der neue Präsident steht fest. 4
Erste Wahlkarten ausgezählt: Van der Bellen vorne
BP-Wahl Erste Wahlkarten ausgezählt: Van der Bellen vorne
Nach rund 10% ausgezählten Wahlkarten liegt der grüne Kandidat voran. 5
LIVE-Wahl-Analyse von Wolfgang Fellner
Hofburg-Wahl LIVE-Wahl-Analyse von Wolfgang Fellner
ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner analysiert die Wahl LIVE 6
Briefwahl: Weitere Verdachtsfälle in Kärnten
BMI bestätigt Briefwahl: Weitere Verdachtsfälle in Kärnten
Nun geraten die Bezirke: Villach Land, Wolfsberg und Hermagor in das Visier der Kontrolleure. 7
Van der Bellen: Kein Kanzler Strache
Hofburg-Wahl Van der Bellen: Kein Kanzler Strache
Van der Bellen: Kein Regierungsbildungs-Auftrag für FPÖ. 8
Van der Bellen: Das hat er mit Flüchtlingen vor
Interview Van der Bellen: Das hat er mit Flüchtlingen vor
Der designierte Präsident hat in Interviews seinen Asylkurs verraten. 9
Cathy Lugner findet  VdB zum Kotzen
Facebook-Posting Cathy Lugner findet VdB zum Kotzen
Cathy Lugner ist nicht gerade ein Fan des neuen Präsidenten. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.
Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
In der Hofburg Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
Noch-Bundespräsident Heinz Fischer hatte ein Gespräch mit FP-Kandidaten Norbert Hofer.
Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Afghanistan Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Unterdessen ernannte die islamistische Taliban-Miliz einen Religionsexperten zu ihrem neuen Anführer.
Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
Florenz Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
200 Meter langes Loch ließ Straße in Florenz absacken.
Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Fussball EM 2016 Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Die Stars der deutschen Elf sind mit Kinderfotos auf der beliebten Schokolade. Darunter auch Spieler mit Migrationshintergrund. Pegida-Fans entsetzt - laufen Sturm gegen Ferrero.
Armee sucht nach vermissten Journalisten
Kolumbien Armee sucht nach vermissten Journalisten
Zwei Reporter waren im Nordosten des südamerikanischen Landes unterwegs, um über die spanische Journalisten Salud Hernandez zu berichten, die auch vermisst wird.
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.