Sonderthema:
Asyl-Drama um 570 Kinder

Lokalaugenschein

© TZ Österreich/Bruna

Asyl-Drama um 570 Kinder

Dauerbrenner Asyl: Am Dienstag gab es wegen der akuten Situation (nur Wien und NÖ erfüllen ihre Quoten) einen Asylgipfel zwischen Ländern und der Bundesregierung. Der Beschluss: Die 1.000 Asylwerber, die derzeit zu viel im Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen leben, sollen endlich von den Ländern übernommen werden.

Betroffen sind 570 Jugendliche, die ohne Eltern nach Österreich kamen. Für sie gibt es im akut überfüllten Traiskirchen keinerlei adäquate Betreuung. Auch in die Schule dürfen sie nicht gehen.

Lokalaugenschein
ÖSTERREICH entdeckte beim Lokalaugenschein in Trais­kirchen herzzerreißende Schicksale. Die beiden Cousins Serfi (13) und Serafim (14) I. wurden von ihren Eltern nach Europa geschickt, in Afghanistan hatten sie keine Chance. Die beiden erzählen von ihrem Leben im Lager. Was sie am meisten ärgert? „Wir haben nichts zu tun“, beklagt sich Serfi, „wir können nicht in die Schule.“ Serafim erzählt: „Dreimal in der Woche haben wir Deutschkurs, sonst nichts.“

Betreuung für die Kinder gibt es nicht. Sie müssen sich selbst die Zeit vertreiben: „Wir können Fußball spielen, aber da sind immer die Großen. Deswegen wandern wir herum, sonst haben wir nichts zu tun.“ Ob sie ihre Eltern vermissen, wollen wir am Ende wissen: „Sehr, aber wenn ich groß bin und arbeiten gehen darf, hole ich sie nach.“

ÖSTERREICH: Wie lange seid ihr schon in Trais­kirchen?
Serfi:
Wir sind vor zwei Monaten hierher gekommen, unsere Eltern haben uns nach Europa geschickt. „Hier könnt ihr was werden“, sagten sie.

ÖSTERREICH: Wie geht es euch in Traiskirchen?
Serafim:
Es sind viele Kinder da, das ist gut. Aber wir haben fast nichts zum Spielen. Und wir sind den ganzen Tag auf uns allein gestellt.
Serafim:
Es ist oft fad, weil wir nichts tun können.

ÖSTERREICH: Geht ihr in die Schule?
Serafim:
Nein, das dürfen wir nicht, wir haben aber dreimal in der Woche Deutschkurse.

ÖSTERREICH: Was wünscht ihr euch denn?
Serfi:
Wir wollen in die Schule gehen können. Ich will lernen, studieren.
Serafim:
Ich möchte bald Geld verdienen, dann kann ich meine Eltern zu mir holen.

Autor: (pli)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Neuwahl-Prozess: So schlampig lief die Auszählung
VfGH-Entscheidung Neuwahl-Prozess: So schlampig lief die Auszählung
Auch der zweite Verhandlungstag brachte massive Schlampereien ans Licht. 1
VfGH: Lob für Liezen, Fehler in Bregenz & Kufstein
Wahl-Anfechtung VfGH: Lob für Liezen, Fehler in Bregenz & Kufstein
Heute fand der dritte Tag des Neuwahl-Prozesses statt. 2
Anfechtung: Hofer vor VfGH abgeblitzt
Hofburg-Wahl Anfechtung: Hofer vor VfGH abgeblitzt
Nur Strache durfte anfechten, dieses Verfahren läuft. 3
Reicht’s den Richtern jetzt?
Verfassungsgericht Reicht’s den Richtern jetzt?
Die 14 Richterinnen und Richter sind von den Schlampereien zusehends genervt 4
Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Wahl-Anfechtung Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Heute geht die Zeugenbefragung in die vierte und voraussichtlich letzte Runde. 5
Strache: Wirbel um dieses Facebook-Posting
Aufregung Strache: Wirbel um dieses Facebook-Posting
Zitiert FP-Chef Strache hier ein Hitlerjugend-Lied? 6
Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg
Zahlenspiele Schlampereien kosteten Hofer nicht den Wahlsieg
Rein rechnerisch scheint die Sache klar, rechtlich sieht es aber völlig anders aus. 7
Neuwahl: Jetzt droht Millionenklage
Hofburg-Wahl Neuwahl: Jetzt droht Millionenklage
Schlampigen Wahlleitern und Beisitzern droht eine Millionenklage durch den Staat. 8
FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge
Kein Geld mehr FPÖ-Forderung: Keine Mindestsicherung für Flüchtlinge
Gudenus: "Dringend notwendig" - Freiheitliche schnürten in Klubklausur auch Wohnbau-Reformpaket. 9
Österreich zahlt 46 Millionen an Türkei
Wegen Flüchtlings-Deal: Österreich zahlt 46 Millionen an Türkei
In einer ersten Periode sollen insgesamt drei Milliarden Euro nach Ankara fließen. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.