Asyl-Drama um 570 Kinder

Lokalaugenschein

© TZ Österreich/Bruna

Asyl-Drama um 570 Kinder

Dauerbrenner Asyl: Am Dienstag gab es wegen der akuten Situation (nur Wien und NÖ erfüllen ihre Quoten) einen Asylgipfel zwischen Ländern und der Bundesregierung. Der Beschluss: Die 1.000 Asylwerber, die derzeit zu viel im Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen leben, sollen endlich von den Ländern übernommen werden.

Betroffen sind 570 Jugendliche, die ohne Eltern nach Österreich kamen. Für sie gibt es im akut überfüllten Traiskirchen keinerlei adäquate Betreuung. Auch in die Schule dürfen sie nicht gehen.

Lokalaugenschein
ÖSTERREICH entdeckte beim Lokalaugenschein in Trais­kirchen herzzerreißende Schicksale. Die beiden Cousins Serfi (13) und Serafim (14) I. wurden von ihren Eltern nach Europa geschickt, in Afghanistan hatten sie keine Chance. Die beiden erzählen von ihrem Leben im Lager. Was sie am meisten ärgert? „Wir haben nichts zu tun“, beklagt sich Serfi, „wir können nicht in die Schule.“ Serafim erzählt: „Dreimal in der Woche haben wir Deutschkurs, sonst nichts.“

Betreuung für die Kinder gibt es nicht. Sie müssen sich selbst die Zeit vertreiben: „Wir können Fußball spielen, aber da sind immer die Großen. Deswegen wandern wir herum, sonst haben wir nichts zu tun.“ Ob sie ihre Eltern vermissen, wollen wir am Ende wissen: „Sehr, aber wenn ich groß bin und arbeiten gehen darf, hole ich sie nach.“

ÖSTERREICH: Wie lange seid ihr schon in Trais­kirchen?
Serfi:
Wir sind vor zwei Monaten hierher gekommen, unsere Eltern haben uns nach Europa geschickt. „Hier könnt ihr was werden“, sagten sie.

ÖSTERREICH: Wie geht es euch in Traiskirchen?
Serafim:
Es sind viele Kinder da, das ist gut. Aber wir haben fast nichts zum Spielen. Und wir sind den ganzen Tag auf uns allein gestellt.
Serafim:
Es ist oft fad, weil wir nichts tun können.

ÖSTERREICH: Geht ihr in die Schule?
Serafim:
Nein, das dürfen wir nicht, wir haben aber dreimal in der Woche Deutschkurse.

ÖSTERREICH: Was wünscht ihr euch denn?
Serfi:
Wir wollen in die Schule gehen können. Ich will lernen, studieren.
Serafim:
Ich möchte bald Geld verdienen, dann kann ich meine Eltern zu mir holen.

Autor: (pli)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Hofer fordert "eine andere Ausländerpolitik"
Nach Anschlägen Hofer fordert "eine andere Ausländerpolitik"
Freiheitlicher fordert ein Ende der "falschen Toleranz". 1
Neuer Job für Faymann wird mit 62.500 Euro gefördert
Zukunftsfonds Neuer Job für Faymann wird mit 62.500 Euro gefördert
Der ehemalige Kanzler wird aber ehrenamtlich und unentgeltlich arbeiten. 2
Strache attackiert den ORF
Terror-Berichterstattung Strache attackiert den ORF
Der FPÖ-Chef wirft dem TV-Sender „gemeingefährliche Verharmlosung“ vor. 3
Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Terror-Serie Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Die Terrorserie ist für Strache das Ergebnis einer verfehlten Flüchtlingspolitik. 4
Stronach: Skurriler Talk im ORF
ORF-"Sommergespräche"-Start Stronach: Skurriler Talk im ORF
Er tritt Rückzug an ++ Gespräche mit Griss ++ Ja zu Waffenbesitz. 5
Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach Horror-Taten Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach den Horrortaten von Deutschland und Frankreich rüsten Heer und Polizei auf. 6
Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Stronach-Gespräch Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Weil Stronach auf ORF „plem-plem“ genannt wurde, geht der Milliardär zur TV-Behörde. 7
Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
"Wütendes Gedenken" Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
Die als rechtsextrem eingestuften "Identitären" halten am Mittwoch in Wien ein Kundgebung ab. 8
Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Demo gegen Terror Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Für jeden Teilnehmer an der Identitären-Demo gehen 10 Euro an die Flüchtlingshilfe der Caritas. 9
Kern: Ende der Eiszeit
Besuch bei Orban Kern: Ende der Eiszeit
Brisanter Besuch in Budapest. Kanzler Kern macht gute Stimmung bei Viktor Orban. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
BKA: Waffenkauf online
Waffenkauf online BKA: Waffenkauf online
Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird.
Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Ansbach-Attentäter Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann hatte der 27-jährige Syrer unmittelbar vor der Tat Kontakt mit jemandem, der maßgeblich auf das Attentatsgeschehen Einfluss genommen habe.
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Frankreich Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften.
Strache attackiert den ORF
HC Strache Strache attackiert den ORF
Das Verhältnis zwischen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dem ORF ist schon länger angespannt. Nun kritisiert Strache erneut die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders.
Wut-Arzt verliert Lizenz
Ärztekammer Wut-Arzt verliert Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus.
"Solar Impulse 2" beendet Weltumrundung
Sonnenflieger "Solar Impulse 2" beendet Weltumrundung
Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" hat seine Reise um die Welt nach über einem Jahr in Abu Dhabi beendet.
US-Demokraten haben den Hut auf
Philadelphia US-Demokraten haben den Hut auf
Auf dem Parteitag der Demokraten von US-Präsident Barack Obama stechen die kreativen Kopfbedeckungen einiger Teilnehmer ins Auge. Es ist eine Hutschau mit Tradition.
Video zeigt gewaltigen Blitzeinschlag
Spektakulär Video zeigt gewaltigen Blitzeinschlag
Spektakulärer Blitzeinschlag mit Kamera aufgenommen.
Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
DDr. Thomas Unden Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus. Er zog dann noch über Politiker her, die er ebenfalls nicht behandeln würde, und schimpfte auch auf Facebook öffentlich über „Asylanten“ und Politiker.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.