Transsexualität ohne Operationszwang

Bescheid aufgehoben

© TZ ÖSTERREICh / PAUTY

Transsexualität ohne Operationszwang

Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) hat neuerlich einen Bescheid des Innenministeriums aufgehoben, mit dem einer Transsexuellen die Änderung ihres Personenstands verweigert wurde, weil keine geschlechtsumwandelnde Operation durchgeführt worden ist. Das Höchstgericht verweist in dem aktuellen Erkenntnis auf seine bisherige Rechtsprechung, wonach kein Operationszwang bestehe. Rechtsanwalt Helmut Graupner, der die Beschwerde für seine Mandantin eingebracht hatte, zeigte sich am Mittwoch in einer Aussendung erfreut.

Kein Operationszwang
Graupners Mandantin - eine Mann-zu-Frau-Transsexuelle - hatte schon früher die Änderung der Personenstandsurkunden und des Vornamens beantragt, was vom Innenministerium mit der Begründung abgelehnt worden sei, dass keine geschlechtsumwandelnde Operation durchgeführt wurde, so der Rechtsanwalt. Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) habe festgestellt, dass es keinen Operationszwang gibt und die Bescheide des Ministeriums aufgehoben. Das Innenministerium lehnte laut Graupner daraufhin die Anträge neuerlich mit der gleichen Begründung ab, obwohl es an Urteile des Höchstgerichts gebunden sei - Graupner wandte sich wieder an die Höchstgerichte.

Während ein entsprechendes Verfahren beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) dem Rechtsanwalt zufolge noch anhängig ist, habe der VwGH nun mit einer "Blitzentscheidung" im "Eilverfahren" nur zwei Monate nach Beschwerdeeinbringung entschieden.

Bescheid rechtswidrig
In dem Erkenntnis vom 17. Februar unterstreicht der VwGH auf seine Rechtsprechung, wonach eine Operation nicht erforderlich ist, der Bescheid des Innenministeriums werde wegen Rechtswidrigkeit aufgehoben. Weiters wurde darauf hingewiesen, dass es sich auch bei der vorangegangen Entscheidung des VwGH um eine "bindende" gehandelt habe. "Die offene Missachtung der mehr als eindeutigen gefestigten Rechtsprechung des VwGH war nichts anderes als blanke Willkür zum Nachteil der transsexuellen Frau", kritisierte Graupner.

Im Fall jener Transsexuellen, der eine Änderung des Personenstands seitens des Innenministeriums wegen einer fehlenden geschlechtsumwandelnden Operation verweigert worden war, gibt es nun eine Lösung. Die Änderung auf einen weiblichen Vornamen sowie des Geschlechts im Geburtenbuch seien mit Dienstag, 16. März, genehmigt worden, erklärte Rudolf Gollia, Sprecher des Innenministeriums, am Mittwoch gegenüber der APA.

Meinungsänderung
Dass der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) in einem aktuellen Erkenntnis abermals einen Bescheid des Innenministeriums, mit dem die Änderungen für die Transsexuelle verweigert worden waren, aufgehoben hat, habe offenbar dazu "beigetragen, dass eine Meinungsänderung eingetreten ist", meinte Gollia. Die Genehmigung sei heute, Mittwoch, an die Betroffene geschickt worden, weiters sei die zuständige Magistratsabteilung in Wien angewiesen worden, die Änderungen vorzunehmen. Auch die Höchstgerichte habe man informiert.

Die entsprechenden Erkenntnisse der Höchstgerichte würden in Zukunft die Grundlage für die Entscheidungen bilden, betonte Gollia. Auf die Frage, ob dies bedeute, dass derartige Änderungen zukünftig einfacher für die Betroffenen sein werden und das Ministeriums nicht mehr eine Operation als Voraussetzung ansehe, meinte der Sprecher: Aus den Berufungsentscheidungen sei ersehbar, dass man davon abgegangen sei. Ob auf gesetzlicher Ebene etwaige Änderungen geplant seien, vermochte Gollia nicht zu sagen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen