Triumphmarsch zu Häupls 60er

Geburtstagsgala

© APA

Triumphmarsch zu Häupls 60er

Mit dem Triumphmarsch aus Verdis "Aida" wurde am Samstagabend im Arkadenhof des Wiener Rathauses die große Gala für das angehende Geburtstagskind, SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl, eingeläutet, der am Montag seinen 60. Geburtstag feiert. Im Triumphzug mit dem Geehrten fanden sich SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann und die Häupl-Amtskollegen Klaus Wowereit (SPD) aus Berlin, Christian Ude (SPD) aus München und Juri Luschkow aus Moskau.

"Herber Fiaker-Charme"
"Alles Gute zu Deinem Geburtstag, mein junger Freund", gratulierte der 72-jährige Luschkow euphorisch. Und auch Ude streute dem angehenden Geburtstagskind verbal Rosen: "Wartet nur - nach meiner letzten Wahl werde ich mir den herben Fiaker-Charme von Michi Häupl zulegen." Schließlich hätten gerade die Münchener vieles von Wien gelernt. Wowereit nahm die Präsenz eines sozialdemokratischen Kanzlers und eines sozialdemokratischen Hauptstadtbürgermeisters zum Anlass für einen politischen Ausblick: "Daran arbeiten wir noch."

"Ein sehr sensibler Mensch"
Faymann nahm die Gelegenheit vor 4.000 geladenen Gästen wahr, zu bekennen: "Es ist schon gut zu wissen, dass ich mit Michael Häupl einen engen, persönlichen Freund habe." Er habe viel gelernt von dessen Art, eine Regierung zu führen. Schließlich sei Häupl "ein sehr sensibler Mensch, der sehr differenziert denken kann und dann aber die Dinge auf den Punkt bringt."

"15 Jahre ist Halbzeit"
"Unser Bürgermeister lässt nicht zu, dass da irgendein Hassprediger vorbeikommt und diese Stadt kaputt macht", nutzte der Kanzler die Gelegenheit zu einem Seitenhieb auf politische Mitbewerber. Dementsprechend könne man mit Blick auf die bisherige Häupl-Amtszeit als Bürgermeister nur sagen: "15 Jahre ist eigentlich Halbzeit, oder?"

"Michael-Häupl-Förderungsfonds"
Als Geschenk gab es für den bald 60-Jährigen etwas Bleibendes: Den Dr.-Michael-Häupl-Förderungsfonds (MHFF) für Tourismusstudierende aus sozial benachteiligten Familien. Federführend in der Einrichtung zeigten sich der Investor Scheich Mohamed Bin Issa Al Jaber, der Vorstandschef der Generali Oesterreich, Luciano Cirina und Capitals-Präsident Hans Schmid.

Prominenz aus Politik und Society
Zu der Gala im Rathaus war Prominenz aus Politik, Medien und Society erschienen - vor allem aus der "roten Reichshälfte". Politiker anderer Fraktionen machten sich eher rar. Die Besucher konnten jedenfalls bereits beim Eingang gratulieren. Sie durften sich auf einem großen, weißen Plakat mit ihren Glückwünschen verewigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen