Tschad-Einsatz laut Darabos nicht vor 3. Jänner

Bundesheer-Soldaten

© AP Photo/Ronald Zak

Tschad-Einsatz laut Darabos nicht vor 3. Jänner

Verteidigungsminister Darabos rechnet damit, dass beim EU-Gipfel kommenden Freitag eine Entscheidung über die noch fehlende Logistik für die EU-Mission in dem zentralafrikanischen Land fallen wird.

Die österreichischen Soldaten seien jedenfalls "ready to go". Die Terminplanung hänge aber nicht von Österreich, sondern von der EUFOR ab. Mit einem Start vor Weihnachten ist laut Darabos ebenfalls nicht zu rechnen.

Fehlende Logistik schuld
Die EU-Mission zum Schutz von Flüchtlingslagern an der Tschad-Grenze zum Sudan hatte sich aufgrund von fehlender Logistik (Hubschrauber und ein Feldspital) verzögert. Ursprünglich war geplant, dass die ersten Soldaten schon im November nach Afrika fliegen. In der Zwischenzeit sind zudem Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen ausgebrochen. Davon hat sich Darabos aber nicht beeindrucken lassen. Er hält ebenso wie Frankreich, das die meisten Soldaten für die Mission stellt, an dem Einsatz fest. Neue Post hat der Minister von den Rebellen nicht bekommen, sagte er heute auf eine entsprechende Frage. Das Nachrichtenmagazin "profil" hatte in seiner jüngsten Ausgabe einen Brief der Aufständischen im Tschad an Darabos publiziert, in dem diese eine Friedenskonferenz fordern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen