Türkische Schulen sind

Ghettobildung

Türkische Schulen sind "grenzdebil"

Nach der Diskussion um türkische Schulen für Wien werden diese auch für Linz gefordert. "Am besten wäre es, wenn eine Volksschule und ein Gymnasium angeboten würden, in denen auf Türkisch unterrichtet wird", so Hüseyin Cengiz, Obmann des türkisch-islamischen Vereins Atib, gegenüber den "Oberösterreichischen Nachrichten". Sowohl SPÖ-Bürgermeister Franz Dobusch als auch ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer reagieren ablehnend.

"Idee ist grenzdebil"
"Die jungen Türken können nicht gescheit Türkisch und nicht gescheit Deutsch. Das müssen wir ändern", so Cengiz. Er will bei Dobusch vorsprechen, damit ihn dieser bei seinem Vorhaben unterstützt. Dessen Reaktion fällt eindeutig aus: "Das brauchen wir nicht diskutieren. Ich halte die Idee für grenzdebil." Pühringer befürchtet, "dass eine eigene Türkenschule zur weiteren Ghettobildung führen würde".

"Gefahr der Isolation"
Genau das dürfe nicht passieren, betonte Cengiz. Der Besuch der Schulen müsse freiwillig sein, stundenweise solle dort auch Deutsch gesprochen werden. Nicht nur Pühringer und Dobusch, sondern auch ÖVP-Bildungslandesrätin Doris Hummer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer sind skeptisch. "Die Gefahr der Isolation ist hoch", warnte Enzenhofer. Für Kinder mit Schwächen solle muttersprachlicher Zusatzunterricht angeboten werden, was bereits in etlichen Linzer Schulen passiere. Die zuständige Linzer Stadträtin Eva Schobesberger von den Grünen ist dafür, das Angebot auszuweiten.

Klares Nein von FPÖ und BZÖ
FPÖ und BZÖ lehnen die Forderung nach türkischen Schulen in Linz ebenfalls entschieden ab. Auch von der Welser ÖVP kommt ein klares Nein: Noch bevor eine Diskussion darüber in der Stadt ausbreche, erteile man diesen Überlegungen eine Absage, hieß es.

"Wir finden es gerade zu grotesk, dass Zuwanderer Schulen fordern, in denen das Erlernen der deutschen Sprache keine Beachtung findet", kritisierte der Linzer FPÖ-Bildungssprecher Markus Noveska in einer Presseaussendung. Das verpflichtende Erlernen müsse im Vordergrund stehen, ganz besonders in Bildungseinrichtungen. Das sei der einzige Schritt zu einer effektiven Integration, betonte Stadtrat Detlef Wimmer.

"Einladung nicht deutsch zu lernen"
"Türkische Schulen wären für türkische Zuwanderer und deren Kinder geradezu eine Einladung, nicht deutsch zu lernen und damit die wichtigste Integrationsleistung nicht zu erbringen", so BZÖ-Landesobfrau Ursula Haubner. Damit würde die Ghettobildung gefördert. Integration dürfe nicht nur am Papier stehen, sondern müsse endlich umgesetzt und gelebt werden.

Bereits jetzt hätten Jugendliche mit Migrationshintergrund schlechte Einstiegsmöglichkeiten in den Arbeitsmarkt, erklärte die Welser Bildungsreferentin Vizebürgermeisterin Anna Eisenrauch in einer Aussendung. "Durch türkische Schulen würde dieses Problem verschärft werden und die Integration als Ganzes gefährdet." Ziel einer erfolgreichen Integration müsse es sein, dass Zuwanderer die deutsche Sprache beherrschen und gleichberechtigt am Leben teilhaben. Eisenrauch: "Dies beinhaltet auch den Besuch von österreichischen Schulen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen