U-Ausschuss: Koalition rüttelt an Pressefreiheit

"Verwertungsverbot"

U-Ausschuss: Koalition rüttelt an Pressefreiheit

Medien sollen nicht mehr über alle Akten eines U-Ausschusses berichten dürfet. SPÖ und ÖVP planen ein „Verwertungsverbot“ für Geheimakten: Zeitungen würden sich strafbar machen, sollten sie über derartige Schriftstücke berichten.

ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka bestätigte: „Für uns ist das eine Grundbedingung dafür, dass der ,Untersuchungsausschuss neu‘ kommen kann.“ Sein SPÖ-Kollege Andreas Schieder betonte allerdings, dass man das Verbot vorerst bewusst „mit einem Fragezeichen“ versehen habe. Es gebe noch Diskussionsbedarfs.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen