SPÖ unterstützt Oppositionsantrag

U-Ausschuss fix

SPÖ unterstützt Oppositionsantrag

Die SPÖ ist nun doch bereit, den Untersuchungsausschuss zu den Affären im staatsnahen Bereich mit einem umfangreichen Themenspektrum zu versehen und dabei auch die Vorwürfe bezüglich der Inseratenvergabe durch Kanzler Werner Faymann (S) zu klären. Klubobmann Josef Cap erklärte Donnerstagnachmittag, seine Partei wolle, dass alle im Oppositionsantrag genannten Materien behandelt werden. Allerdings gibt es einen Zusatzwunsch der SPÖ: Nicht nur die Inseratentätigkeit des früher von Faymann geleiteten Infrastrukturministeriums soll untersucht werden, sondern die aller Ressorts - und das am besten bis zurück ins Jahr 2000.

Cap sieht Ablenkungsmanöver
  Wie Cap ausführte, sei er unverändert davon überzeugt, dass die Anschuldigungen bezüglich der Inserate bei ÖBB und Asfinag nichts anderes als ein Ablenkungsmanöver von den Vorwürfen gegen fünf ehemalige Minister der schwarz-blauen Koalition seien. Aber wenn der Wunsch nach Aufklärung bestehe, werde man dem nun beitreten.

Untersuchung erwünscht
An sich fände es der Klubchef noch immer klüger, würde man in einem ersten parlamentarischen Schritt nur die Telekom-Affäre in einem U-Ausschuss behandelt. Da sich in den letzten Tagen aber die Tendenz abgezeichnet habe, entweder alles oder nichts zu untersuchen, stimme man nun zu: "Weil wir auf gar keinen Fall wollen, dass nichts diskutiert wird".

   Dass es jetzt noch Probleme mit dem Ausschuss geben könnte, glaubt Cap nicht. Immerhin habe sich ja erst zuletzt der niederösterreichische VP-Klubchef Klaus Schneeberger festgelegt, dass solch ein Ausschuss alles oder nichts behandeln sollte - "dann alles". Werde morgen beim Gespräch zwischen Koalition und Opposition nun auch dem SPÖ-Anliegen nach Ausweitung der Inseraten-Untersuchung gefolgt, stehe einer gemeinsamen Vorgangsweise der Fraktionen nichts mehr im Wege.

ÖVP begrüßt SPÖ-Vorschlag
ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf hat das "Einlenken der SPÖ betreffend der Unterstützung des Antrages der Oppositionsparteien zum Untersuchungsausschuss" begrüßt. Allerdings wollen die Schwarzen offensichtlich die Inseraten-Affäre um Kanzler Werner Faymann (S) besonders hervorheben, indem sie die Untersuchung der Werbetätigkeit von Ministerien als eigenen, neuen Punkt sehen.

  Der vor gut einer Woche zwischen FPÖ, Grünen und BZÖ vereinbarte gemeinsame Oppositionsantrag dreht sich insgesamt um sechs Themenkomplexe, nämlich Telekom, Buwog, Behördenfunk, Vergabe von Staatsbürgerschaften, Lockerung des Glücksspielmonopols und ÖBB-Inserate.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen