Über 300.000 geringfügig Beschäftigte

Marke überschritten

© APA

Über 300.000 geringfügig Beschäftigte

Im ersten Halbjahr 2010 sind durchschnittlich 296.117 Personen in Österreich einer geringfügigen Beschäftigung nachgegangen, das sind um 6.192 Personen mehr im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres (Durchschnitt: 289.925). Laut Hauptverband der Sozialversicherung wurde im März dieses Jahres mit 300.751 nicht nur der höchste Wert erreicht, sondern sprang die Zahl auch erstmals über die 300.000-Grenze.

Hälfte ohne weiteres Einkommen
Die Zahl der geringfügig Beschäftigten pendelte im ersten Halbjahr zwischen dem niedrigsten Wert im Jänner mit 293.312 und dem Höchstwert von 300.751 (März). Laut Hauptverband gehen rund 47 % dieser Personen ausschließlich einer geringfügig Beschäftigung nach. 53 % beziehen noch ein weiteres Einkommen wie etwa Kinderbetreuungsgeld, eine Pension, Arbeitslosenunterstützung oder sind voll erwerbstätig.

Zwei Drittel sind Frauen
Von den durchschnittlich 296.117 geringfügig Beschäftigten im ersten Halbjahr 2010 waren 103.646 Männer und 192.471 Frauen, die Zahl der Arbeiter ist dabei höher als die Zahl der Angestellten. Die Geringfügigkeitsgrenze wird jährlich angepasst und liegt aktuell bei 366,33 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen