Über 5.200 bisher illegale Pfleger sind angemeldet

24-Stunden-Betreuung

© buenos dias

Über 5.200 bisher illegale Pfleger sind angemeldet

Schon über 5.200 bisher illegale Pflegerinnen sind für das 24-Stunden-Pflege-Modell angemeldet worden. Laut Wirtschaftskammer haben sich 5.021 Personen für das Selbstständigen-Modell entschieden, etwa 200 für das der Unselbstständigen-Betreuung. SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger wollte bis Jahresmitte auf 5.000 Anmeldungen kommen. Dieses Ziel hat er damit bereits Anfang Mai überschritten.

ÖVP meckert
Trotzdem sieht ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon das als zu wenig an und fordert noch immer eine Verlängerung der Amnestie für illegale Pfleger. Die Legalisierung habe nur beim selbstständigen Modell von ÖVP-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein Erfolge gebracht, so Amon. Für das von Buchinger forcierte Unselbstständigenmodell hätten sich dagegen nur wenige entschieden.

24-Stunden-Pflege-Modell
Die 15a-Vereinbarung regelt die Förderungen für die Bürger, die ihre bisher illegalen Pflegerinnen angemeldet haben. Gefördert wird die Betreuung durch selbstständige Betreuer mit maximal 225 Euro und durch unselbstständige Kräfte mit maximal 800 Euro pro Monat auf Basis von mindestens zwei Betreuungsverhältnissen. Die Förderhöhen sollen bis Jahresmitte 2008 evaluiert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen