Regierung rasselt ins Minus

Polit-Barometer

© APA

Regierung rasselt ins Minus

Interner Streit, die Studentenproteste und die hohe Arbeitslosenzahl stürzen die Regierung Faymann/Pröll immer tiefer ins Sympathie-Minus. Im neuen Gallup-Barometer haben die 14 abgefragten Minister gemeinsam im Vergleich zum Vormonat 46 Prozentpunkte Zustimmung eingebüßt. Das ist der bisher stärkste Vertrauensverlust der Regierung – und seit dem Start ihr schlechtestes Ergebnis.

Hahn ist Schlusslicht
Den mit Abstand brutalsten Absturz erlebt der – gerade mit vielen Vorschusslorbeeren zum EU-Kommissar ernannte – Wissenschaftsminister Gio Hahn. Ihn kostet das Uni-Chaos in einem Monat 15 Prozent Zustimmung. Im von Gallup erhobenen Saldo zwischen „positiver“ und „negativer“ Beurteilung bilanziert Hahn zum ersten Mal mit –11 % klar negativ und ist über Nacht zum Schlusslicht der gesamten Regierung geworden. Unter den Studenten haben nur noch 6 % von Hahn eine positive, 56 % aber eine „negative“ Meinung.

Fast alle ÖVP-Stars stürzen ab
Ähnlich brutal wie Hahn werden auch die anderen bisher positiv bewerteten ÖVP-Regierungsstars abgestraft: Justizministerin Bandion verliert in nur einem Monat 10 % Zustimmung – fällt erstmals ins Minus. Innenministerin Fekter büßt weitere 13 % Sympathie ein – und hat bereits einen Negativ-Saldo von –9 %.

Stöger "leidet" an Schweinegrippe
Bei den Roten hat Gesundheitsminister Stöger buchstäblich die Schweinegrippe dahingerafft – auch Stöger verliert in nur einem Monat 12 % Zustimmung und stürzt ins Minus.

Auch Faymann verliert immer mehr
Auch der Kanzler kann sein Sympathie-Niveau des ersten Regierungsjahres nicht mehr halten. Im neuen Gallup-Barometer verliert der Kanzler gegenüber dem Vormonat 8 % Zustimmung – und hat nur den bescheidenen „Positiv“-Saldo von plus 20 %. Zum Start der Regierung vor einem Jahr hatte Faymann noch plus 43 %.

35 % "gar nicht zufrieden"
Ähnlich dramatisch für den Kanzler eine Zusatzfrage im Polit-Barometer: Erstmals erhob Gallup die Zufriedenheit der Wähler mit dem Kanzler. Das für Faymann traurige Ergebnis: Nur mehr 29 % der Wähler sind mit dem Kanzler „zufrieden“, 30 % „weniger zufrieden“ – und deutliche 35 % sogar „gar nicht zufrieden“.

Kanzler 4 Prozentpunkte hinter Vize
Faymann muss also dringend punkten – umso mehr als er laut Gallup auch in der Kanzlerfrage hinter seinem Vize Josef Pröll in diesem Monat deutlich zurück liegt: Nur 34 % würden Faymann derzeit direkt zum Kanzler wählen – 38 % dagegen seinen Herausforderer Josef Pröll. Und auch in der Parteifrage liegt die SPÖ nicht berauschend: Sie legt zwar um 1 % auf 29 % zu, liegt aber 6 Punkte hinter der ÖVP, die 35 % erreicht.

Josef Pröll legt leicht zu
Im Gegensatz zu Werner Faymann legt Josef Pröll im neuen Polit-Barometer an Sympathie zu. Er verbessert sich von zuletzt 22 % auf nun 26 % Positiv-Saldo. Doch damit liegt auch Pröll deutlich hinter dem Wert von plus 50 %, mit dem er vor einem Jahr in die Regierung gestartet ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen