Uni-Ranking: Österreich hinter Türkei

Weltweit auf Platz 21

© APA

Uni-Ranking: Österreich hinter Türkei

Gerade noch unter die Top 200 haben es die besten heimischen Universitäten beim heuer nach neuen Kriterien zusammengestellten "Times Higher Education World University Ranking 2010/11" geschafft. Als beste österreichische Universität liegt die Uni Innsbruck auf Platz 187, die Uni Wien folgt auf Platz 195. Top-Uni ist demnach Harvard, gefolgt vom California Institute of Technology und dem Massachusetts Institute of Technology.

Nach Kritik am Verfahren hat die britische Zeitschrift wesentlich umfassendere Bewertungsmethoden eingeführt und mit Thomson Reuters ein neues Unternehmen mit der Datensammlung beauftragt. Im Vorjahr war die Uni Wien als einzige heimische Uni unter den Top 200 noch auf Platz 132 gelandet. Gegenüber dem "alten" Rankingsystem ist sie also abgerutscht, während die Uni Innsbruck neu in die Top 200 gekommen ist.

USA ist Top-Land
Die neue Bewertungsmethode legt weniger Wert auf Ruf und Erbe als in früheren Jahren und gewichtet laut "Times" stärker die drei Schlüsselelemente Forschung, Unterrichtstätigkeit und Wissensvermittlung. Insgesamt wurden 13 separate Leistungsindikatoren verteilt auf fünf umfassende Kategorien berücksichtigt: Lehrtätigkeit (Doktortitel pro Lehrkraft, Studenten pro Lehrkraft im Grundstudium, Einkommen pro Lehrkraft, Doktortitel/Bachelortitel sowie eine Umfrage) und Forschung (Umfrage zum Ansehen der Forschungstätigkeit, Forschungseinkommen, Arbeiten pro Lehrkraft und Forschungspersonal, öffentliches Forschungseinkommen/Forschungseinkommen gesamt) machten zu je 30 Prozent das Ergebnis aus, Zitierungen (Citation Impact) zu 32,5 Prozent, die internationale Zusammensetzung (Verhältnis internationale zu einheimischen Beschäftigten bzw. Studenten) zu fünf Prozent und die Wissensvermittlung (Industrieeinkommen) zu 2,5 Prozent.

Top-Land ist nach wie vor die USA, die gleich die ersten fünf Plätze stellt sowie 72 Unis unter die 200 Top-Unis bringt. Interessant: Die staatlichen Unis wie beispielsweise in Kalifornien (Berkeley, University of California Los Angeles) sind dabei ebenso vertreten wie die finanziell besser ausgestatteten Privatuniversitäten. Großbritannien hat mit Oxford und Cambridge (ex aequo auf Platz sechs) und dem Imperial College London (neun) drei Unis unter den Top Ten. Beste kontinentaleuropäische Universität ist die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich auf Platz 15, beste deutsche die Uni Göttingen auf Platz 43. Die höchstplatzierte asiatische Uni ist die Universität Hongkong auf Platz 21.

Österreich noch hinter Türkei

In einer Länder-Rangliste würde die USA klar auf Platz eins liegen, gefolgt von Großbritannien, Deutschland und Kanada. China (Platz acht) hat bereits Japan (zehn) überholt, obwohl Hongkong (Platz elf) extra gewertet wurde. Österreich käme hinter der Türkei und vor Finnland auf Platz 21.

"Die Ranglisten zeigen deutlich, dass Investitionen in das Hochschulwesen zu Weltklassenuniversitäten führen, die in der Lage sind, das Interesse der besten Studenten und Lehrkräfte zu wecken. China, Südkorea und Kanada, die das Hochschulwesen als wirtschaftlichen Antriebsfaktor erachten und deshalb stark in diesen Bereich investieren, werden nach der neuen Methode hoch eingestuft", hieß es in einer Aussendung. Aufgrund des geänderten Verfahrens seien Änderungen zum Vorjahr nicht als "Qualitätsänderung in einem speziellen Land oder an einer Hochschule" zu werten. Man sei sich jedoch "sicher, dass diese Tabellen realistisch sind und dementsprechend in manchen Fällen ein böses Erwachen darstellen können, denn die Zeiten, in denen man sich allein auf den guten Ruf verlassen konnte, sind vorbei."

Das Bild des neuen "Times"-Rankings entspricht in etwa jenem der anderen großen Uni-Rankings: Auch die Rangliste der Shanghai Jiao Tong University sieht Harvard bzw. die US-Unis an der Spitze und die beste österreichische Uni (Uni Wien) gerade noch unter den Top 200. Das Ranking des ehemaligen "Times"-Partners QS sieht Cambridge noch vor Harvard, zeigt aber auch eine starke US-Dominanz und sieht die Uni Wien auf Platz 143.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen