Unis fürchten zu viel Bürokratie bei Uni-Reform

UG-Novelle

Unis fürchten zu viel Bürokratie bei Uni-Reform

Positiv äußern sich Wissenschaftsrat und Forschungsrat zu den Plänen von Wissenschaftsminister Johannes Hahn (V) für die Reform des Universitätsgesetzes (UG). Beide Beratungsgremien begrüßen die geplanten "qualitativen Zulassungsbeschränkungen" für Master- und Doktoratsstudien. Bedenken hat der Wissenschaftsrat gegenüber den vorgesehenen jährlichen Gestaltungsvereinbarungen: "Diese könnten die Gefahr eines Rückfalls in eine bürokratische Detailsteuerung bedeuten", heißt es am Freitag.

Qualität gefördert
Durch die geplanten Zulassungsbeschränkungen würden "die Qualität und die internationale Konkurrenzfähigkeit der österreichischen Universitäten in diesen Studienbereichen gefördert", meint der Wissenschaftsrat. Statt der jährlichen Gestaltungsvereinbarungen würde das Gremium "eine gemeinsame Verständigung über die Wirksamkeit und Erreichbarkeit vereinbarter Ziele und ergriffener Maßnahmen" begrüßen.

Die Eckpunkte der Reform:

unireform

Schritt in Richtung Autonomie
Der Vorsitzende des Forschungsrats, Knut Consemüller, sieht in den nun vorgeschlagenen eignungsorientierten Zulassungsregelungen "einen wichtigen Schritt zur Stärkung der Autonomie" der Universitäten. Zustimmung kommt auch vom Vorsitzenden des Universitätsprofessorenverbandes, Bernhard Keppler, "da der Grundgedanke des UG 2002 und dessen Orientierung an Qualität und Leistung trotz Intervention zahlreicher Interessensgruppen nicht in Frage gestellt wird". Für die geplanten Änderungen bei der Rektorswahl fordern die Professoren, dass dem Rektor auch eine ausreichende Legitimation aus dem Bereich der Universität selbst zukomme.

Kritik der SPÖ
Die SPÖ hingegen pocht bei der Novelle des Universitätsgesetzes (UG) auf die Umsetzung des Regierungsprogramms. In den von Wissenschaftsminister Johannes Hahn (V) bei einer Pressekonferenz am Donnerstag vorgestellten Eckpunkten seien "viele im Regierungsprogramm vereinbarten Punkte sorgfältig ausgeklammert", so Broukal. Entweder er nehme dieses in seinen Entwurf auf, "oder dieser hat bei der SPÖ keine Chance": "Besser kein neues UG als dieses neue UG."

Broukal mehr als skeptisch
Broukal findet in Hahns Presse-Unterlagen - der Entwurf selbst ist noch nicht verfügbar - "keine Rede von besseren Studienbedingungen, vom Teilzeitstudium, von mehr Chancen für die jungen WissenschafterInnen, von mehr Mitsprache, von Gerechtigkeit für die 'lost generation' der vom UG 2002 abgestraften 'außerordentlichen' ProfessorInnen" . Statt das Regierungsprogramm umzusetzen, hätten Hahns Gesetzesschreiber "kleine Goodies für ihren Minister eingebaut" - so solle der Minister die Uni-Räte ganz allein auswählen können und "jedes Jahr einen Teil der Uni-Budgets von seiner persönlichen Genehmigung abhängen machen können". Da sei er "mehr als skeptisch".

Nicht mit der SPÖ
Die von Hahn angekündigten "qualitativen Zugangsbeschränkungen" will Broukal "sehr genau prüfen". Österreich brauche mehr Uni-Absolventen und keine neuen Zugangshürden. "Im Juni der feierliche Bachelor-Abschluss und im Oktober an der selben Uni ungeeignet für's Masterstudium - das wird es mit der SPÖ nicht geben."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen