Letzte Hoffnung

VP-Plan: Fischler gegen Fischer

Erwin Pröll bleibt auch nach dem Verzicht auf eine eigene Kandidatur seiner Linie treu: „Ich habe vorher gesagt, dass es sich die ÖVP nicht leisten kann, bei so einer wichtigen Wahl wie der Präsidentenwahl auf einen Kandidaten zu verzichten – und das gilt auch jetzt.“ Am Montag, am Rande eines Weinviertel-Tages der VP-Niederösterreich griff Pröll auch noch gegenüber ÖSTERREICH diejenigen in der ÖVP frontal an, die sagen, so eine Kandidatur wäre reine Geldverschwendung: „Ich halte es für einen schweren Fehler, Demokratie nur auf das Geld zu reduzieren.“

Ex-Kommissar Fischler
Aus Prölls Umgebung hört man, dass man „zuletzt immer wieder den Namen Franz Fischler gehört“ habe. Fischler (63), Ex-Landwirtschaftsminister und ab 1995 erster – sowie populärer – EU-Kommissar Österreichs im mächtigen Agrarressort, wird in jenem Teil der ÖVP, der vehement für eine Kandidatur gegen Heinz Fischer eintritt, als eine Art „letzte Chance“ gesehen. Der Tiroler gilt vor allem bei den starken VP-Landesgruppen in Ober- und Niederösterreich deshalb als ernsthafte Alternative.

Auf die Frage, ob Erwin Pröll seinem Neffen Josef Pröll nun den Ex-Kommissar vorschlagen werde, heißt es trocken: „Den Kandidaten zu finden und zu nennen, ist Sache des Parteichefs. Da mische ich mich nicht ein.“ Die Vorsicht des Landeshauptmanns ist leicht erklärbar. Denn ÖSTERREICH erreichte Franz Fischler, der beruflich auf Malta weilt, in höchst skeptischer Stimmung bezüglich einer Kandidatur:

Fischler wurde nicht gefragt
„Ich bin seit drei Monaten wegen fehlender Chancen dagegen, dass die ÖVP gegen Fischer antritt. Daran hat sich bis jetzt nichts geändert.“ Und außerdem, so Fischler: „Mich hat noch niemand gefragt.“

Womit klar ist: Will die ÖVP ihre letzte Chance auf einen Top-Kandidaten noch ergreifen, braucht sie bei ihm sehr, sehr viel Überzeugungsarbeit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen