Verdoppelung der Lkw-Maut wird dauern

Verkehrskosten

© APA

Verdoppelung der Lkw-Maut wird dauern

Verkehrsminister Werner Faymann bleibt dabei: Langfristig soll die Lkw-Maut auf Österreichs Straßen verdoppelt werden. Mit dieser Maßnahme will er den Schwerverkehr auf die Schiene verlagern und die Umwelt schützen. Sein Argument: So lange die Straße kostengünstiger bleibt, ist "eine Verlagerung auf die Schiene und eine Verringerung des CO2-Ausstoßes nicht realistisch".

Langzeitprojekt
Zuerst müsse aber die Kapazität auf der Schiene geschaffen werden, bevor eine Verlagerung des Verkehrs möglich ist, so Faymann. Außerdem sei eine Verdoppelung der Lkw-Maut "nur in Übereinstimmung mit den Nachbarländern und der EU realisierbar". Im Ende soll die österreichische Lkw-Maut auf das Niveau der Schweizer Gebühr erhöht werden.

Aufschrei der Wirtschaft
Die Wirtschaftskammer warnt einmal mehr vor einer Teuerung der Tarife. Das würde den Experten zufolge die Transport- und Logistikkosten drastisch erhöhen und den Wirtschaftsstandort Österreich schwächen. Zudem erwarten sie als Konsequenz eine Preisinflation, die letztlich jeden einzelnen Konsumenten finanziell treffen würde.

Lob der Arbeiterkammer
Die AK dagegen lobt den Vorstoß Faymanns - insbesondere auch die Prüfung einer flächendeckenden Lkw-Maut nicht nur auf Autobahnen, sondern auf allen Straßen. Für die Arbeitnehmervertreter dominieren die Vorteile wie eine Reduktion des Güterverkehrs und der zu erwartende Ausbau der Schieneninfrastruktur und des öffentlichen Nahverkehrs.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen