Sonderthema:
Verteidigungsminister holt Tschad-Soldaten zurück

ÖSTERREICH exklusiv

© ÖSTERREICH/ Kernmayer

Verteidigungsminister holt Tschad-Soldaten zurück

ÖSTERREICH: Unsere Soldaten sind gleich am ersten Tag in den Bürgerkrieg geraten ...

Norbert Darabos: Die Rebellen sind in die Hauptstadt des Tschad vorgedrungen, die Bevölkerung ist auf die Seite der Rebellen umgeschwenkt – das konnte niemand, auch nicht die Geheimdienste, in dieser Schnelligkeit erwarten.

ÖSTERREICH: Stellt das unseren Einsatz infrage?

Darabos: Am Einsatz im Tschad ändert sich nichts, solange sich die Franzosen neutral verhalten. Der Bürgerkrieg hat mit unserem Einsatz nur sehr bedingt zu tun – unsere Aufgabe wäre es ja, die Flüchtlingslager im Osten des Landes zu schützen. Nur machen die Ereignisse von gestern den Transport unserer Soldaten in ihr Einsatzgebiet praktisch unmöglich. Deshalb überlegen wir sehr ernsthaft, die 14 Soldaten, die derzeit in der Hauptstadt im Hotel sind, kurzfristig zurückzuholen.

ÖSTERREICH: Das heißt: Unser Vorauskommando im Tschad kehrt in die Heimat zurück?

Darabos: Das ist die Option, richtig. Wir warten zunächst die Analyse des EUFOR-Hauptquartiers in Brüssel ab. Dort wird die Lage noch heute Nacht erörtert. Wir warten auch, wie sich die Lage morgen entwickelt. Aber derzeit spricht alles dafür, dass wir unser Vorauskommando von derzeit 14 Soldaten, sobald der Flughafen wieder in Betrieb ist, aus dem Tschad zurückholen.


Hier geht's zum Live-Report aus dem Tschad.

ÖSTERREICH: Erfolgt die Rückholung, weil der Einsatz zu gefährlich ist?

Darabos: Eine direkte Gefährdung unseres Vorauskommandos besteht nach allen Informationen nicht, trotzdem wollen wir kein unnötiges Risiko eingehen und planen die Rückholung unserer Soldaten, weil es – wie gesagt – auch keine Möglichkeit gibt, derzeit einen Transport in das Einsatzgebiet im Osten durchzuführen.

ÖSTERREICH: Die Abreise der nächsten Soldaten war ja schon für kommenden Dienstag geplant.

Darabos: Wir warten die Entwicklung der Lage in der nächsten Woche ab – und stoppen die Flüge für zumindest fünf Tage. Nächste Woche senden wir sicher keine weiteren Soldaten in den Tschad – auch weil es keinen Sinn macht, weil derzeit auch noch keine anderen EUFOR-Truppen vor Ort sind.

ÖSTERREICH: Haben Sie Angst um unsere Soldaten?

Darabos: Bisher ist alles unblutig verlaufen, ich sehe für unser Vorauskommando keine Gefahr. Wir sind in ständigem Kontakt mit unseren Soldaten, auch in ständiger Sorge. Aber das sind erfahrene Soldaten mit exzellenter Ausrüstung. Sie sind in Sicherheit.

ÖSTERREICH: War es ein Fehler, die Soldaten in eine so chaotische Region zu entsenden?

Darabos: Das ist ja der Sinn des Einsatzes, dass wir dieses Chaos befrieden wollen. Es gibt auch keinen Grund zur Panik, unsere Soldaten sind in Sicherheit. Eine Rückholung ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir alle weiteren Aktivitäten in Abstimmung mit unseren europäischen Partnern setzen können.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
FPÖ bringt Anzeige wegen Wahlfälschung ein
Nach VdB-Sieg FPÖ bringt Anzeige wegen Wahlfälschung ein
Die Auszählung der Wahlkarten wird ein Fall für die Justiz. 1
Briefwahl: Weitere Verdachtsfälle in Kärnten
BMI bestätigt Briefwahl: Weitere Verdachtsfälle in Kärnten
Nun geraten die Bezirke: Villach Land, Wolfsberg und Hermagor in das Visier der Kontrolleure. 2
Van der Bellen: Das hat er mit Flüchtlingen vor
Interview Van der Bellen: Das hat er mit Flüchtlingen vor
Der designierte Präsident hat in Interviews seinen Asylkurs verraten. 3
Van der Bellen: Kein Kanzler Strache
Hofburg-Wahl Van der Bellen: Kein Kanzler Strache
Van der Bellen: Kein Regierungsbildungs-Auftrag für FPÖ. 4
Cathy Lugner findet  VdB zum Kotzen
Facebook-Posting Cathy Lugner findet VdB zum Kotzen
Cathy Lugner ist nicht gerade ein Fan des neuen Präsidenten. 5
146,9% Wahlbeteiligung in Waidhofen
Nächster Daten-Skandal 146,9% Wahlbeteiligung in Waidhofen
In Waidhofen/Ybbs haben kam es zu einer "wundersamen Wählervermehrung" - das Ministerium versucht zu beruhigen. 6
Konnte man in Wien doppelt wählen?
Wähler schildert: Konnte man in Wien doppelt wählen?
Chris Bienert schildert in einem Video, dass er zweimal wählen hätte können . 7
Mord-Drohung gegen Van der Bellen
Blaue Fans hetzen Mord-Drohung gegen Van der Bellen
Viele Hofer-Wähler wollen das Wahlergebnis nicht akzeptieren und provozieren im Netz. 8
Petition sammelt Unterschriften gegen Van der Bellen
Nach Wahlsieg Petition sammelt Unterschriften gegen Van der Bellen
Der Frust bei zahlreichen Norbert Hofer-Anhängern ist immer noch sehr groß. 9
Briefwahl: Anzeige auch in der Steiermark
Verdachtsfall Briefwahl: Anzeige auch in der Steiermark
Auch in der Südoststeiermark sollen Wahlkarten vorzeitig ausgezählt worden sein. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
So heiß wird das Wochenende
Wetter So heiß wird das Wochenende
Das erste richtige Sommerwochenende steht vor der Tür.
News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
News TV News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
Themen: Wirbel um Wahlkarten, Musik-Spektakel in Schönbrunn, So heiß wird das Wochenende
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
USA Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.
Krawalle wegen Arbeitsmarktreformen
In Paris Krawalle wegen Arbeitsmarktreformen
Die Proteste richten sich gegen die geplanten Arbeitsmarktreformen. Landesweit gingen Zehntausende Menschen auf die Straße.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.