Verteidigungsminister holt Tschad-Soldaten zurück

ÖSTERREICH exklusiv

© ÖSTERREICH/ Kernmayer

Verteidigungsminister holt Tschad-Soldaten zurück

ÖSTERREICH: Unsere Soldaten sind gleich am ersten Tag in den Bürgerkrieg geraten ...

Norbert Darabos: Die Rebellen sind in die Hauptstadt des Tschad vorgedrungen, die Bevölkerung ist auf die Seite der Rebellen umgeschwenkt – das konnte niemand, auch nicht die Geheimdienste, in dieser Schnelligkeit erwarten.

ÖSTERREICH: Stellt das unseren Einsatz infrage?

Darabos: Am Einsatz im Tschad ändert sich nichts, solange sich die Franzosen neutral verhalten. Der Bürgerkrieg hat mit unserem Einsatz nur sehr bedingt zu tun – unsere Aufgabe wäre es ja, die Flüchtlingslager im Osten des Landes zu schützen. Nur machen die Ereignisse von gestern den Transport unserer Soldaten in ihr Einsatzgebiet praktisch unmöglich. Deshalb überlegen wir sehr ernsthaft, die 14 Soldaten, die derzeit in der Hauptstadt im Hotel sind, kurzfristig zurückzuholen.

ÖSTERREICH: Das heißt: Unser Vorauskommando im Tschad kehrt in die Heimat zurück?

Darabos: Das ist die Option, richtig. Wir warten zunächst die Analyse des EUFOR-Hauptquartiers in Brüssel ab. Dort wird die Lage noch heute Nacht erörtert. Wir warten auch, wie sich die Lage morgen entwickelt. Aber derzeit spricht alles dafür, dass wir unser Vorauskommando von derzeit 14 Soldaten, sobald der Flughafen wieder in Betrieb ist, aus dem Tschad zurückholen.


Hier geht's zum Live-Report aus dem Tschad.

ÖSTERREICH: Erfolgt die Rückholung, weil der Einsatz zu gefährlich ist?

Darabos: Eine direkte Gefährdung unseres Vorauskommandos besteht nach allen Informationen nicht, trotzdem wollen wir kein unnötiges Risiko eingehen und planen die Rückholung unserer Soldaten, weil es – wie gesagt – auch keine Möglichkeit gibt, derzeit einen Transport in das Einsatzgebiet im Osten durchzuführen.

ÖSTERREICH: Die Abreise der nächsten Soldaten war ja schon für kommenden Dienstag geplant.

Darabos: Wir warten die Entwicklung der Lage in der nächsten Woche ab – und stoppen die Flüge für zumindest fünf Tage. Nächste Woche senden wir sicher keine weiteren Soldaten in den Tschad – auch weil es keinen Sinn macht, weil derzeit auch noch keine anderen EUFOR-Truppen vor Ort sind.

ÖSTERREICH: Haben Sie Angst um unsere Soldaten?

Darabos: Bisher ist alles unblutig verlaufen, ich sehe für unser Vorauskommando keine Gefahr. Wir sind in ständigem Kontakt mit unseren Soldaten, auch in ständiger Sorge. Aber das sind erfahrene Soldaten mit exzellenter Ausrüstung. Sie sind in Sicherheit.

ÖSTERREICH: War es ein Fehler, die Soldaten in eine so chaotische Region zu entsenden?

Darabos: Das ist ja der Sinn des Einsatzes, dass wir dieses Chaos befrieden wollen. Es gibt auch keinen Grund zur Panik, unsere Soldaten sind in Sicherheit. Eine Rückholung ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir alle weiteren Aktivitäten in Abstimmung mit unseren europäischen Partnern setzen können.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Mit diesem Brief will Aktivist Norbert Hofer stoppen
Widerstand Mit diesem Brief will Aktivist Norbert Hofer stoppen
Ein offener Brief gegen FP-Kandidat Hofer macht derzeit auf Facebook die Runden. 1
Griss gibt doch Wahlempfehlung ab
Wahl 2016 Griss gibt doch Wahlempfehlung ab
Die Drittplatzierte im Rennen um die Hofburg, hat sich nun doch geäußert. 2
Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Erste Umfrage zur Stichwahl Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Spannender geht’s nicht mehr: Laut neuester Gallup-Umfrage liegen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer Kopf an Kopf – beide erreichen 50 %. 3
Wahlempfehlung: Griss macht Rückzieher
Verwirrung um Aussage Wahlempfehlung: Griss macht Rückzieher
Hat sie oder hat sie nicht? Irmgard Griss' Aussage in einer Talk-Show sorgt für Verwirrung. 4
FPÖ wirft Regierung Umfrage-Manipulation vor
Brisantes Video FPÖ wirft Regierung Umfrage-Manipulation vor
Brisante Enthüllungen von Wolfgang Bachmayer bringen Regierung ins Schwitzen. 5
Ban besorgt um Österreich - Strache kontert
Im Nationalrat Ban besorgt um Österreich - Strache kontert
FPÖ-Chef erwidert auf Mahnung von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zur Flüchtlingshilfe. 6
Das sind die neuen Hofer-Plakate
Wahl 2016 Das sind die neuen Hofer-Plakate
Der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer präsentierte seine Plakate für die Stichwahl. 7
Mit diesen Themen will Hofer Stichwahl gewinnen
Agenda Mit diesen Themen will Hofer Stichwahl gewinnen
Der FPÖ-Spitzenkandidat bereitet sich auf die nächste Runde vor. 8
Nur Kanzler kann die SPÖ retten
Das sagt Österreich Nur Kanzler kann die SPÖ retten
Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner. 9
"Hofer-Anhänger": Aufregung um Supermarkt-Lkw
Im Internet "Hofer-Anhänger": Aufregung um Supermarkt-Lkw
Nach den jüngsten Wahlen klingt der Werbespruch zweideutig. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
„Aktion scharf“ am Wiener Praterstern
Kriminalität „Aktion scharf“ am Wiener Praterstern
Was die Polizei unternimmt um den Hotspot zu entschärfen.
News TV: Stichwahl Umfrage & Wahlplakate
News TV News TV: Stichwahl Umfrage & Wahlplakate
Themen: Umfrage zur Stichwahl, Hofburg-Kandidaten präsentierten Wahlplakate, „Aktion scharf“ am Wiener Praterstern
FPÖ präsentiert Wahlplakate von Hofer
Hofburg-Wahl FPÖ präsentiert Wahlplakate von Hofer
Die FPÖ plakatiert ihren Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer im Stichwahlkampf als "Stimme der Vernunft".
Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Hofburg-Wahl Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Die erste Umfrage zur Stichwahl der Bundespräsidentenwahl.
So chaotisch sind IS-Kämpfer
Islamischer Staat So chaotisch sind IS-Kämpfer
Kurdischen Kämpfern ist eine Helmkamera eines IS-Kämpfers in die Hände gefallen. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie chaotisch und panisch die Kämpfer der Extremistenmiliz vorgehen.
Spektakuläres Panorama-Foto vom Mars
Roter Planet Spektakuläres Panorama-Foto vom Mars
Die NASA setzte das 360 Grad Foto aus mehreren Aufnahmen zusammen, die der Mars-Rover Curiosity Anfang April an die Erde gefunkt hatte.
Mann bedroht TV-Studio im Pandakostüm
Angeschossen Mann bedroht TV-Studio im Pandakostüm
Am Donnerstag ist ein Mann außerhalb des Gebäudes des Fernsehsenders Baltimore TV anschossen worden. Laut Polizeiangaben reagierte der Mann nicht auf die Anweisungen der Polizeibeamten.
Luftangriff auf Klinik - Tote
Serien - Aleppo Luftangriff auf Klinik - Tote
Die syrische Regierung hat jede Verantwortung für die Luftangriffe auf das Krankenhaus zurückgewiesen. Die syrische Luftwaffe habe nichts damit zu tun, berichtete das staatliche Fernsehen am Donnerstag.
Schlägerei im türkischen Parlament
Visumsbefreiung Schlägerei im türkischen Parlament
Wegen einer Schlägerei im türkischen Parlament verzögert sich dort die Arbeit an Gesetzen für die Visumsbefreiung in der Europäischen Union bis kommende Woche.
News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Ein Toter News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Außerdem: FPÖ will Wirtin strafverfolgen lassen & Kuriose Verfolgungsjagd in Chile

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.