Voves will Vermögenssteuer durchsetzen

300 Mio. Euro

Voves will Vermögenssteuer durchsetzen

Der steirische Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) hat in der Steuerdebatte nur kurz zurückgesteckt. Jetzt geht er in Sachen Steuerreform wieder auf Konfrontationskurs mit Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ).

300 Millionen Euro
Am Montag wird die steirische Landesgruppe in einem Vorstandsbeschluss ihre Forderung nach einer Vermögenssteuer festhalten. Geplant sind Mehreinnahmen über 300 Millionen Euro. Mit diesem Geld könne der Staat zum Beispiel eine Verlängerung der Kurzarbeit finanzieren. Voves glaubt, dass man diese Maßnahme ohne Probleme bei der ÖVP durchboxen kann.

Wichtig sei die Vermögenssteuer nicht nur für die rund 400.000 Arbeitslosen, sondern auch für die SPÖ selbst. Nur wenn man sich klar positioniere und starke Zeichen setze, so Voves, könne die SPÖ eine drohende Wahlniederlage verhindern.

Steuer-Diskussion
Auch der Wiener Bürgermeister meldete sich am Sonntag in der Pressestunde zur Steuer-Debatte zu Wort. Im Zuge einer größeren Strukturreform kann sich Häupl durchaus eine Ganzjahresbesteuerung für Arbeitnehmer vorstellen. Er lehnte die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer ab und plädierte für eine Vermögenszuwachssteuer, wobei die Einnahmen für den Gesundheitsbereich zweckgebunden sein sollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen