Sonderthema:
Vranitzky gegen Griechen-Rauswurf

"Euro-Rettung durchziehen"

Vranitzky gegen Griechen-Rauswurf

ÖSTERREICH: Schlimme Länder raus aus dem Euro – wohin führt diese Debatte?
Franz Vranitzky: Wir haben seit 2008 eine Finanzkrise. Die Regierungen haben sich auf drei Dinge geeinigt: Man muss den Ländern helfen, die in Schwierigkeiten sind; schwachen Banken werden Schulden erlassen. Und es gibt Sparprogramme. Jetzt sind wir an dem Punkt, an dem es politisch schwierig wird. Und einige von der Linie abgehen wollen.

ÖSTERREICH: Also eine leichtfertige Debatte?
Vranitzky: Es gibt einen Teil der Österreicher – zum Glück eine Minderheit –, die den Schilling wiederhaben will. Der Großteil ist aber für den Euro – einen sicheren Euro. Die Herren sollen in die Bevölkerung hineinhorchen und das tun, wofür sie gewählt sind: Das Vereinbarte muss durchgezogen werden, um Sicherheit und Vertrauen in den Euro zu schaffen.

ÖSTERREICH: Sonst scheitert der Euro?
Vranitzky: Warum sollte der Euro scheitern? Er ist eine stabile Währung.

ÖSTERREICH: Soll Griechenland raus aus dem Euro?
Vranitzky: Griechenland ist klein, dieses Problem kann gestemmt werden. Ich sage dazu: Es muss auch mehr Flexibilität in den Sparprogrammen geben. Ein Land in einer Rezession kann man nur totsparen.

ÖSTERREICH: Was sagen Sie zur Bank-Lizenz für den ESM – und einen Schuldentilgungsfonds, der Staatsanleihen auflegt, um maroden Ländern zu helfen?
Vranitzky: Diese Maßnahmen müssen geprüft und gegebenenfalls auch durchgezogen werden.

ÖSTERREICH: Wie lange wird die Krise dauern?
Vranitzky: Das ist nicht in Monaten zu bemessen – eher in Jahren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten