Wahlfälscher bleibt Bürgermeister

Betrug im Burgenland

Wahlfälscher bleibt Bürgermeister

Er hat die Fälschung von Wahlkarten zugegeben, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Amtsmissbrauchs und Wahlbetrugs – trotzdem will der Bürgermeister von Unterrabnitz-Schwendgraben vorerst nicht zurücktreten.

Am Samstag sprachen die ÖVP-Gemeinderäte der kleinen burgenländischen Gemeinde dem Ortschef das Vertrauen aus. „Ad hoc“ werde er nicht gehen, so Heissenberger – obwohl „die Order der Bundespartei eindeutig ist“. Ab Montag will Heissenberger mit dem burgenländischen VP-Chef Franz Steindl über seine politische Zukunft auch noch „verhandeln“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten