Wahlfälscher bleibt Bürgermeister

Betrug im Burgenland

© Amt der Burgenländischen Landesregierung

Wahlfälscher bleibt Bürgermeister

Er hat die Fälschung von Wahlkarten zugegeben, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Amtsmissbrauchs und Wahlbetrugs – trotzdem will der Bürgermeister von Unterrabnitz-Schwendgraben vorerst nicht zurücktreten.

Am Samstag sprachen die ÖVP-Gemeinderäte der kleinen burgenländischen Gemeinde dem Ortschef das Vertrauen aus. „Ad hoc“ werde er nicht gehen, so Heissenberger – obwohl „die Order der Bundespartei eindeutig ist“. Ab Montag will Heissenberger mit dem burgenländischen VP-Chef Franz Steindl über seine politische Zukunft auch noch „verhandeln“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen