Wenn der Bonus zum Malus wird

Flugmeilen

Wenn der Bonus zum Malus wird

Seit 15 Jahren entzückt das Miles&More-Programm in der Regel die Fluggäste von AUA, Lufthansa & Co.: Wer viel fliegt und somit Meilen auf der persönlichen Kundenkarte sammelt, kann diese als Bonus für Geschenke oder neue Flüge wieder einlösen. Für einige Politiker entwickelte sich das aber zum Malus. Prominentestes Beispiel ist Gregor Gysi, der im Juli 2002 als Berliner Bürgermeister und Wirtschaftssenator zurücktreten musste. Als Begründung gab der PDS-Politiker die private Nutzung von dienstlich (als Abgeordneter) erworbenen Meilen an.

KHG-Upgrade
Im Dezember 2004 sparte der damalige Finanzminister Karl-Heinz Grasser bei seinem Malediven-Urlaub mit Freundin Nathalia Corrales-Diez rund 1.300 Euro. Im Unterschied zu Gusenbauer nahm Grasser aber keine persönlichen Vouchers dafür in Anspruch, sondern flog „auf Anweisung des AUA-Generaldirektors“ Business. Grasser vertrat als Finanzminister die Republik Österreich als Anteilseigentümer der AUA.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen