Wer wird neue Frauenministerin?

Nach Doris Bures

© APA

Wer wird neue Frauenministerin?

Einen Tag nach dem SPÖ-Krisenpräsidium ist die Debatte um die parteiinternen Turbulenzen und deren Konsequenzen noch lange nicht zu Ende. Unklar ist weiterhin, was die ÖVP zu tun gedenkt. Immerhin haben ÖVP-Chef Wilhelm Molterer und sein Generalsekretär damit gedroht, die "Lage neu bewerten" zu wollen und damit indirekt Neuwahlen in den Raum gestellt.

Frauenministerin bald fix
Auch wer neue Frauenministerin wird, ist noch unbekannt. Doris Bures muss nach der Entscheidung im SPÖ-Präsidium zurück in die Parteizentrale, sie löst Josef Kalina und Reinhard Winterauer als Bundesgeschäftsführerin ab. Dieses Amt hat sie schon vor ihrem Aufstieg in die Regierung innegehabt. Möglicherweise steht die neue Ressortchefin schon bald fest. Laut Bures wird Bundeskanzler Alfred Gusenbauer die Entscheidung nächste Woche fällen.

Schaunig will nicht
Die Kärntner SPÖ-Chefin Gaby Schaunig erwartet sich von der Personalrochade vor allem eine bessere Kommunikation, sowohl nach außen als auch parteiintern. Als Bures-Nachfolgerin nimmt sie sich aus dem Spiel. "Ich gehe auf keinen Fall nach Wien", so Schaunig am Dienstagvormittag. Sie will viel eher bei der Landtagswahl nächsten Frühling die SPÖ in Kärnten wieder zur Nummer eins machen und die Karriere Jörg Haiders beenden.

Klarere rote Handschrift
Durch den Wechsel an der Parteispitze - Gusenbauer bleibt Kanzler, designierter Parteichef ist Verkehrsminister Werner Faymann - sind für Schaunig die Positionen klar. Nach außen hin werde man jetzt viel klarer machen, wofür die SPÖ stehe. Als Beispiel nannte sie die "Hacklerregelung", die als Dauerrecht gesetzlich verankert werden müsste. Das werde man dem Koalitionspartner klar machen.

Heinisch-Hosek dementiert
Als mögliche Bures-Nachfolgerin kommt am Dienstag in mehreren Medien auch die niederösterreichische Landesrätin Gabriele Heinisch-Hosek vor. Sie selbst dementiert aber die Berichte: "Es hat noch keine Gespräche gegeben. Ich bin hier (in Niederösterreich), um mich zu etablieren. Das ist der Status quo", so Heinisch-Hosek.

Stadlbauer weiß von nichts
Die von Beobachtern als mögliche neue Frauenministerin gehandelte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Bettina Stadlbauer hat bereits am Montag erklärt, mit ihr habe noch niemand geredet.

Für Wehsely und Frauenberger kein Thema
Auch die Wiener SPÖ-Stadträtinnen Sonja Wehsely für Gesundheit und Sandra Frauenberger für Frauen erteilten möglichen Spekulationen eine Absage. "Das ist für die Frau Stadträtin kein Thema", so ein Sprecher Wehselys. Und aus dem Büro der Frauenstadträtin hieß es: "Sandra Frauenberger ist in Wien sehr glücklich."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen