Werthmann tritt aus

Hat die Nase voll

© APA

Werthmann tritt aus "Liste Martin" aus

Die EU-Abgeordnete Angelika Werthmann ist aus der "Liste Martin" ausgetreten. Sie bleibt als "wilde" Abgeordnete im Europaparlament, ein Übertritt zu einer anderen Partei ist nicht geplant. Die Liste von Hans-Peter Martin schrumpft damit von drei auf zwei Mandatare. Grund sind Differenzen mit Martin vor allem im Sozialbereich.

Nach Karin Resetarits
Neu ist die Situation nicht, denn 2005 hatte Martins frühere Listenzweite Karin Resetarits den Bruch mit Martin vollzogen und war zu den Liberalen gewechselt. Martin - ein aus Vorarlberg stammender Journalist - wurde als Aufdecker von Missständen und Privilegien bekannt. Wegen seiner Methoden wurde er allerdings von den meisten EU-Abgeordneten kritisiert.

"Dramatisch verändert"
Werthmann will mit ihrem Schritt "dem Schweigen ein Ende" bereiten. Sie danke Hans-Peter Martin zwar, dass er sie vergangenes Jahr für seine Liste nominiert habe, doch habe sich "sein politisches Wirken leider dramatisch verändert". Statt Teamarbeit und offene Kommunikation gebe es mangelnde Kooperationsbereitschaft. "Es wurde vorausgesetzt, dass ich alles mittrage, ohne vorher konstruktiv zu diskutieren. Die Forderung Martins nach Transparenz und Demokratie hat er selbst nicht erfüllt - keine Teamarbeit, keine Gespräche. Das will ich nicht mehr mittragen", so Werthmann.

Widerspruch zu Wahlversprechen
So sei beispielsweise das EU-Budget für 2010 "von Hans-Peter abgelehnt worden, obwohl in diesem Budget Milliarden Euro dafür aufgewendet werden, um Europa aus dieser schweren Wirtschafts- und Finanzkrise zu führen. Für mich kam eine Ablehnung eigentlich nicht infrage, doch beugte ich mich damals Hans-Peters enormem Druck. Für mich kann es nicht sein, dass man sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt und gleichzeitig ein Paket für den wirtschaftlichen Wiederaufschwung Europas ablehnt. Hans-Peters Entscheidung steht im eklatanten Widerspruch zu seinem Wahlversprechen, möglichst die Arbeitslosigkeit zu senken und der Jugend eine Chance zu geben", betonte Werthmann.

Außerdem habe Martin im Zusammenhang mit der Jugendförderung, das ein zentrales Anliegen für das EU-Budget 2011 sei, das in der Straßburg-Sitzung verabschiedete Mandat für Trilog-Verhandlungen abgelehnt. "Wie ist das mit seinen Zielen der Jugendförderung zu vereinbaren?", so Werthmann, die als Mitglied des Budget-, Petitionsausschusses, der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern in Südasien sowie als Stellvertreterin im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Kroatien tätig ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen