Bundesheer hält Mahnwache ab

Wien

Bundesheer hält Mahnwache ab

Mit einer Mahnwache des Bundesheeres am Äußeren Burgtor vor der Krypta haben Donnerstagfrüh die Gedenkveranstaltungen zum 69. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges und der Befreiung vom NS-Regime begonnen. Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) erklärte, das Bundesheer leiste damit einen aktiven Beitrag zum Gedenken an die Opfer der von den Nazis verübten Gräuel.

Klug sieht in der Mahnwache auch ein bewusstes politisches Signal an rechte Gruppierungen und Burschenschafter. Vor der ihm Vorjahr erstmals abgehaltenen Mahnwache hatten diese auf dem Heldenplatz ihr "Totengedenken" abgehalten. Die Burschenschafter hätten versucht diesen Tag umzudeuten im Sinne einer Niederlage. Es sei wichtig klar zu signalisieren, dass für eine solche Geschichtsumdeutung kein Platz ist, betonte Klug vor Journalisten.

Der Verteidigungsminister hat sich "fest vorgenommen", dass diese Mahnwache des Bundesheeres nun jährlich stattfinden soll. "So lange ich die politische Verantwortung trage, wird es die Mahnwache auch in Zukunft geben."

Klug kann sich auch vorstellen, den 8. Mai zu einem Feiertag zu machen, wie das zuletzt die Hochschülerschaft gefordert habe. "Ich schließe das nicht aus", sagte er. Gleichzeitig betonte er aber auch, dass es wichtig sei, der Opfer zu gedenken und die Geschichte ins Bewusstsein zu rücken.

Zu der am Mittwoch präsentierten Umfrage, wonach sich 29 Prozent nach einem "starken Führer" sehnen, verwies Klug darauf, dass autoritäre Führungsstrukturen viel Leid und Elend gebracht haben. Millionen von Menschen seien ermordet, Länder in Schutt und Asche gelegt worden. Deshalb müsse die Demokratie "gehegt und gepflegt" werden. Der Politik komme da eine wichtige Rolle zu, er sei aber nicht sicher, ob sich wirklich alle Politiker dessen bewusst seien, meinte der Verteidigungsminister mit Blick auf manche Wahlkämpfe.

Neben dem Gedenken an die Opfer hat der 8. Mai für Klug aber auch das zweite Gesicht der Befreiung vom Nationalsozialismus. In diesem Zusammenhang verwies er auf das "Fest der Freude", bei dem am Abend die Wiener Symphoniker ein Gratis-Konzert geben. Veranstalter der Feier sind das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) in Kooperation mit dem Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands, der Israelitischen Kultusgemeinde Wien und dem Verein Gedenkdienst. Festreden werden u.a. von Bundeskanzler Werner Faymann und Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (beide SPÖ) erwartet.

Bereits am Nachmittag laden Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) zu einem Staatsakt ins Bundeskanzleramt. Der Künstler Arik Brauer wird eine dabei Rede halten.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen