Wiener AKH braucht 150 Ärzte mehr

Personalmangel

© Getty

Wiener AKH braucht 150 Ärzte mehr

Im Wiener AKH fehlen 150 Ärzte - vor allem in den Fächern Anästhesie, Kinderchirurgie und Neurochirurgie. Darauf wies am Donnerstag der Wiener Ärztekammerpräsident, Walter Dorner, hin. Seine Forderungen nach einer Aufstockung des ärztlichen Personals, auch die seitens des Betriebsrats, seien bislang erfolglos geblieben.

Bund soll mehr zahlen
Dorner sieht in der Personalknappheit auch den Grund dafür, dass es speziell im AKH immer wieder zu überlangen Arbeitszeiten für die Mediziner kommt. Er findet, dass der Bund die nötigen finanziellen Mittel bereitstellen muss, um "diese für eine Medizinweltstadt Wien absolut unwürdige Situation" zu beenden. In anderen Wiener Spitälern ist es möglich, das Arbeitszeitgesetz einzuhalten, so der Kammerpräsident.

Arge Arbeitsbedingungen
Allerdings räumt Dorner ein, dass die Arbeitsbedingungen für Spitalsärzte insgesamt schlechter werden. Zunehmende Bürokratie auf Kosten von Behandlungszeiten, Personalknappheit, übervolle Ambulanzen und ständiger Zeitdruck würden den Alltag der Mediziner prägen, schimpft er.

Bis zu 100 Stunden die Woche
Einer aktuellen Studie zufolge arbeitet jeder dritte Spitalsarzt in Österreich im Durchschnitt über 60 Wochenstunden, jeder zweite Spitalsarzt kommt im Maximum auf 72 Stunden. Bei den Turnusärzten sind es zwischen 14 und 22 Prozent, die im Maximum 99 Stunden und mehr in der Woche im Dienst sind.

Der Krankenanstaltenverbund weist die Vorwürfe - zumindest für die Spitäler der Stadt Wien - zurück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen