Sonderthema:
Wiener Polizei warnt vor Personalmangel

"Stehen im Regen"

Wiener Polizei warnt vor Personalmangel

Die Wiener Personalvertreter der Polizei schlagen Alarm: Seit Anfang 2008 gelten neue Bestimmungen in der Strafprozessordnung. Die Polizei könne allerdings aufgrund von Personalmangel den dadurch bedingten Mehraufwand bald nicht mehr bewältigen. Dies würde sich negativ auf den Rechtsstaat auswirken. "Man kann das Service bei gleichbleibendem Personalstand nicht ausweiten", erklärte Armin Ortner von der Polizeigewerkschaft Wien am Donnerstag in einer Aussendung.

"Im Regen stehen gelassen"
"Komplexe Strafsachen können nicht mehr genau behandelt, die kleinen Fälle müssen wiederum gänzlich vernachlässigt werden. Irgendetwas bleibt immer auf der Strecke", stellte Ortner fest. Es sei nicht Vorsorge getroffen worden, um die Arbeit der Polizei zu erleichtern, im Gegenteil, sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft "wurden im Regen stehen gelassen".

"Durch interne Umschichtungen, wie vom Justizministerium vorgeschlagen, könnten die Fälle auch nicht schneller oder gründlicher behandelt werden. Die einzige Lösung sei eine Aufstockung des Personals bei Polizei und Staatsanwaltschaft oder eine Änderung der Infrastruktur.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen