Wimmer neuer Chef der Mega-Gewerkschaft

PRO-GE-Gründung

© APA/HANS KLAUS TECHT

Wimmer neuer Chef der Mega-Gewerkschaft

Metaller und Chemiearbeiter haben sich am Donnerstag Nachmittag zur zweitgrößten Gewerkschaft im ÖGB zusammengeschlossen. Der Name der Produktionsgewerkschaft lautet PRO-GE. Als erster Chef designiert ist Rainer Wimmer , der schon in den letzten Monaten die Metaller geschäftsführend geleitet hatte. Dieser machte in seinem Kurzreferat zum Auftakt des ersten gemeinsamen Kongresses schon einmal klar, dass auch unter seinem Vorsitz die Arbeitgeber-Seite nicht alle Wünsche erfüllt bekommen wird.

Flexibilisierung
Wimmer zeigte sich zwar überzeugt, dass die nun anlaufenden Gespräche über die Arbeitszeit-Flexibilisierung in der Metall-Branche gut verlaufen würden. Jedoch machte er klar, dass auch die Wünsche der Arbeitnehmer berücksichtigt werden müssten. Eine Kürzung der Überstunden-Zuschläge werde es keinesfalls geben. Die von den Dienstgebern gewünschte Arbeitszeitflexibilisierung hatte heuer die Herbstlohnrunde belastet, war zuletzt aber doch aus den KV-Verhandlungen ausgelagert worden.

Klassische Rede
Insgesamt fuhr Wimmer in seiner Rede ein klassische Gewerkschaftsprogramm mit der Devise: "Wir brauchen einen radikalen Kurswechsel." Der künftige PRO-GE-Chef verlangte eine Erhöhung der Nettoersatz-Rate beim Arbeitslosengeld auf zumindest 60 Prozent und eine höhere Vermögensbesteuerung. Es sei auch absurd, wenn Spekulationsgeschäfte, die er ohnehin ablehne, dann noch steuerfrei seien.

Prominenz vor Ort
Zur Eröffnung des Gewerkschaftstages war jede Menge Prominenz erschienen. Neben Bundespräsident Heinz Fischer und Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) kamen unter anderem ÖGB-Präsident Erich Foglar, als Vertreter der Regierung Gesundheitsminister Alois Stöger (S), für die ÖVP Klubchef Karlheinz Kopf und für die Arbeitgeber Metaller-Chefverhandler Hermann Haslauer ins Wiener Austria Center. Wiens Bürgermeister Michael Häupl (S) hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt.

Zusammenschluss
Der Zusammenschluss der beiden Gewerkschaften reduziert die Zahl der Teilorganisationen des ÖGB auf sieben. Die PRO-GE überholt von ihrer Mitgliederzahl her mit knapp 250.000 die Beamten-Gewerkschaft und ist nach der GPA nun die zweitgrößte Einzelgewerkschaft. Der offizielle Fusionsbeschluss wird noch heute Nachmittag gefällt. Am frühen Abend steht dann auch das Wahlergebnis für den Vorsitzenden fest. Wimmer ist der einzige Kandidat. Nachdem er schon in der (klar dominierenden) sozialdemokratischen Fraktion rund 98 Prozent erhalten hatte, ist ein gutes Ergebnis zu erwarten.

Änderungen gibt es auch in der Führungsebene darunter. Chemiearbeiter-Chef Alfred Artmäuer, der bei der Kongresseröffnung nochmals den nicht immer unumstrittenen Zusammenschluss bewarb, wird einer der stellvertretenden Vorsitzenden. In die gleiche Funktion rücken die bisherigen Metaller-Bundessekretäre Karl Haas und Franz Riepl auf. Deren operativ wichtige Jobs gehen an Rene Schindler und Manfred Anderle, der im Kampf um die Nachfolge Foglars bei den Metallern Wimmer in einer Kampfabstimmung unterlegen war. Neu dazu kommt von den Chemiearbeitern Peter Schissler, Manfred Felix bleibt als einziger aus dem bisherigen Sekretärsteam erhalten.

Frauenquote
Eher erbärmlich ist die Frauenquote. Die Bundessekretäre sind alle männlich und unter den neun stellvertretenden Vorsitzenden gibt es mit Renate Anderl gerade einmal eine Frau. Nationalratspräsidentin Prammer warb dann auch dafür, die Anliegen der Frauen nicht zu vergessen.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen