''Wir Grüne brauchen neue Leute''

Peter Pilz fordert:

© APA/ Schlager

''Wir Grüne brauchen neue Leute''

Für Peter Pilz war das Wahldebakel der Grünen vorhersehbar und begann Anfang des Jahres: Denn für das Gründungsmitglied Pilz war es unverständlich, dass ein weiterer Grande, Johannes Voggenhuber, nachdem er als Spitzenkandidat für die EU-Wahl ausgebootet worden war, vom letzten Listenplatz aus keinen Vorzugsstimmen-Wahlkampf mehr führen durfte: Für Pilz ein „schwerer Fehler“ der Parteiführung – für den er zwischen den Zeilen auch Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek verantwortlich macht.

''Einzige Alternative zu rechts''
Die Partei müsse Querdenker wieder zulassen, kritisiert Pilz. Solche Menschen müssten sich wieder angesprochen fühlen. Und: Die Grünen müssen auch umdenken, die „Lebensfragen der Menschen“ ansprechen, dazu gehören auch Themen wie Sicherheit und Kriminalität. Dann, so Pilz, werde die Partei wieder „mit grünen Antworten“ punkten können. „Denn wir sind die einzige Alternative zu rechts. Ab jetzt geht es vorwärts!“

ÖSTERREICH: Teilen Sie Voggenhubers Kritik am EU-Wahlkampf?
Peter Pilz: Um Johannes Voggenhuber tut es mir außerordentlich leid. Aber ich bin froh, dass sich die große Befürchtung vieler Außenstehender, dass die Grünen ihren EU-Kurs ändern und wie Werner Faymann zu wackeln beginnen, nicht bewahrheitet hat. Dennoch hätte ich mir einen besseren Wahlkampf gewünscht.
ÖSTERREICH: Wie konkret?
Pilz: Einen Wahlkampf, der die Lebensfragen der Menschen besser anspricht. Wir Grüne sind die Einzigen, die verstanden haben, worum es geht. Wir leben in einer Zeit, die für Grüne noch nie so günstig war. Die Zukunft der Energieversorgung, die Zukunft des Klimas, die Zukunft des Bildungs- und des Sozialstaates, das sind grüne Themen – und da funktionieren nur die grünen Antworten.
ÖSTERREICH: Hat die Niederlage auch mit Spitzenkandidatin Lunacek zu tun?
Pilz: Die Spitzenkandidatin hat sich klar entschieden, dass sie nicht das Projekt Stimmenmaximierung durch Vorzugsstimmen verfolgt, sondern eine Wahl ohne Voggenhuber. Mehr möchte ich dazu wirklich nicht sagen.
ÖSTERREICH: Das Thema Sicherheit wurde auch kaum aufgegriffen.
Pilz: Das kommt noch dazu. Das Thema Sicherheit ist eine der Lebensfragen der Menschen, die Grünen müssen auch eine Sicherheitspartei sein.
ÖSTERREICH: Fehlt den Grünen die Personaldecke?
Pilz: Ja, selbstverständlich brauchen wir neue Leute. Je mehr spannende, kreative, neue Leute sich bei uns engagieren, um so besser ist es für uns. Wir waren immer eine Partei der Querdenker und der Querköpfe. Wenn aber in dieser Partei kein Platz mehr für Menschen wie Voggenhuber ist, denken viele: „In dieser Partei ist kein Platz für mich.“
ÖSTERREICH: Laut Voggenhuber ist seit Van der Bellen kein Platz mehr für Querdenker.
Pilz: Bei Van der Bellen war die Gefahr nie da. Er hat sich immer der Diskussion gestellt. Aber wir waren immer anders als die anderen Parteien. Wir Grüne müssen immer die offenste Partei sein. Ich hoffe, wir haben uns das letzte Mal vor einem Vorzugsstimmenwahlkampf gefürchtet.
ÖSTERREICH: Und seit Eva Glawischnig ist das anders?
Pilz: Mit Glawischnig haben wir begonnen, den Kurs der Grünen zu ändern, hin zu einer Gerechtigkeitspartei, zu einem verschärften Oppositionskurs. Es dauert eine Zeit, bis sich diese Handschrift durchsetzt.
ÖSTERREICH: Keine Kritik an Glawischnig?
Pilz: Eva hat eine ähnlich schwierige Position wie Van der Bellen vor zehn Jahren. Aber sie macht das gut. Die Entscheidungen um Voggenhuber vor der EU-Wahl halte ich allerdings für einen schweren Fehler.
ÖSTERREICH: Soll Voggenhuber wieder aktiv werden?
Pilz: Für mich ist Voggenhuber noch bei den Grünen. Und ich hoffe, dass er wieder zurückkommt. Das hängt auch von ihm ab.
ÖSTERREICH: Der kommende Wiener Wahlkampf wird blutig werden. Wie wollen sich die Grünen da behaupten?
Pilz: Die entscheidende Frage ist auch in Wien: Wer ist die Alternative zu rechts? Die ÖVP schützt Martin Graf. Die SPÖ folgt der ÖVP. Nur wir können die Alternative sein – Grün statt rechts.
ÖSTERREICH: Die Wiener Grünen-Chefin Marie Vassilakou ist nicht unumstritten. Trauen Sie ihr diese Aufgabe überhaupt zu?
Pilz: Selbstverständlich, weil sie in jeder Hinsicht das genaue Gegenteil von HC Strache ist.
ÖSTERREICH: Und damit wollen Sie wieder Wähler und die Basis mobilisieren?
Pilz: Natürlich, wir müssen wieder von einer kommentierenden zu einer mobilisierenden Partei werden. Wir können mindestens so scharf sein wie die FPÖ, ohne aber gehässig zu sein. Das ist das letzte Interview, das ich mit dem Blick in den Rückspiegel gebe. Weil es eine Alternative zu rechts geben muss, und nur wir das sein können. Ab jetzt geht es vorwärts.

Autor: Stefan Knoll

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen