Wirbel um FPÖ-Wahlkampagne

Kirchenrat versus FP

© APA

Wirbel um FPÖ-Wahlkampagne

Der Rat verwahre sich "entschieden gegen jede Vereinnahmung des christlichen Glaubens auf Wahlplakaten", so Alt-Superintendent Helmut Nausner am Dienstag.

Nicht abrechnen
Jedes Land sei in Gottes Hand, Christen würden nicht abrechnen, "sondern stiften Frieden", so Nausner weiter. Im Ö1-"Abendjournal" erklärte der Vorsitzende des Rates, der evangelisch-lutherische Theologe Herwig Sturm: "Ich sehe in diesem Plakat den Missbrauch von Religion und die Antibotschaft zum Christentum. Die Gefühle, die hier geweckt werden sollen, haben mit dem Christentum nichts zu tun."

FPÖ weist Kritik zurück
Die FPÖ hat die ÖRKÖ-Kritik zurückgewiesen. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl sprach von einer "gewohnheitsmäßigen Fleißaufgabe des Kirchenrates". Die FPÖ werde sich "im Interesse der Bevölkerung auch vom Kirchenrat nicht den Mund verbieten lassen".

Schleichende Islamisierung
Der FPÖ-Generalsekretär meinte, "bestimmte Kirchenfunktionäre" hätten es sich - "anstatt selber etwas selbstbewusster und offensiver in der Verteidigung des eigenen Glaubens" vorzugehen - offenbar zur Aufgabe gemacht, "die Botschaft einer generellen Gleichgültigkeit als einzigen Inhalt zu verkündigen". Ziel der FPÖ sei es jedenfalls nicht, die "offenkundige Gefahr einer schleichenden Islamisierung" unter den Teppich zu kehren und einen Weg der Verharmlosung einzuschlagen. Wenn der Kirchenrat die Augen verschließen wolle, sei das seine Angelegenheit, so Kickl.

Im ÖRKÖ zusammengeschlossen sind die römisch-katholische, die evangelisch-lutherische und reformierte, die altkatholische, die griechisch-, russisch-, rumänisch-, bulgarisch- und serbisch-orthodoxe, die anglikanische, die methodistische, die armenisch-apostolische, die syrisch-orthodoxe und die koptische Kirche.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen