Wirbel um Homo-Ehe nach Fekter-Vorstoß

ÖSTERREICH-Interview

Wirbel um Homo-Ehe nach Fekter-Vorstoß

Nachdem Innenministerin Maria Fekter im ÖSTERREICH-Interview die Umsetzung der sogenannten „Homo-Ehe“ noch im Herbst angekündigt hatte, ziehen die anderen Verhandlungspartner nach: „Wenn die eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlecht­liche Paare wie vereinbart am 1. 1. 2010 umgesetzt werden soll, brauchen wir einen Beschluss im Herbst“, heißt es aus dem Büro von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ). Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (ÖVP) kann sich zumindest eine Einigung bis Jahresende vorstellen.

Derzeit wird noch darum gestritten, ob die „Homo-Ehe“ künftig im Standesamt oder beim Notar eingetragen werden kann. Der Streit ist ein symbolischer: Vor allem die ÖVP sträubt sich gegen die Standesamt-Variante, da der Eindruck erweckt würde, die gleichgeschlechtliche Partnerschaft käme einer Ehe gleich. Heinisch-Hosek befürwortet hingegen die Eintragung am Standesamt. Das Problem: Das Personenstandsregister wird auf den Standesämtern geführt. Man müsste entweder ein paralleles Register führen, oder die Erlaubnis zur „Ehe-Schließung“ beim Standesamt einholen und damit zum Notar gehen. (kns)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen