Wissenschaftsministerium macht Werbung für die EU

Zuspruch

© APA

Wissenschaftsministerium macht Werbung für die EU

Angesichts des "erschreckend niedrigen Zuspruchs" der Österreicher zur EU hat das Wissenschaftsministerium eine Inseratskampagne gestartet, um auf die positiven Effekte der EU-Mitgliedschaft hinzuweisen. Zudem wurde im Ministerrat eine Kennzeichnungspflicht für EU-geförderte Forschungsprojekte und ähnlichem beschlossen. "Österreich profitiert im Forschungsbereich von der Mitgliedschaft, jeder der die europäische Integration infrage stellt, schadet dem Forschungs- und Innovationsstandort", sagte Wissenschaftsminister Johannes Hahn.

Eine kleine Volkswirtschaft wie Österreich hätte "nicht den Funken einer Chance, alleine zu bestehen", sagte Hahn. Die EU-Mitgliedschaft ermögliche die Mitwirkung österreichischer Forscher an der international vernetzten Forschung.

Mehr bekommen als einbezahlt
Hahn verwies zudem auf die erfolgreiche Beteiligung Österreichs an den EU-Rahmenprogrammen für Forschung. So sei Österreich im 6. Rahmenprogramm (2002-2006) Nettoempfänger und habe mit 425 Mio. Euro EU-Fördermittel für die heimischen Forscher um 17 Prozent mehr zurückgeholt als eingezahlt wurde. Insgesamt seien damit mehr als 1.300 Projekte gefördert worden.

Neues Logo
Alle mit EU-Geldern geförderten Forschungsprojekte müssen künftig in allen Unterlagen mit einem Logo auf die Förderquelle hinweisen. "Wo Europa drinnen ist, muss Europa draufstehen", verweist Hahn auf das neue Logo, eine EU-Flagge mit dem Hinweis "Hier wird mit Mitteln der EU geforscht". Dieses Logo sei auch als "Qualitätsauszeichnung" zu verstehen. Bei aller berechtigter Kritik an der bürokratischen Fördermittelvergabe, könne man als Fördernehmer stolz sein, sich durchgesetzt zu haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen