Wo sind die 16 Millionen Steuergeld für die EURO?

ÖSTERREICH exklusiv

© APA: HELMUT FOHRINGER

Wo sind die 16 Millionen Steuergeld für die EURO?

In weniger als fünf Monaten startet die Fußball-Europameisterschaft in Österreich und in der Schweiz. Doch von leidenschaftlicher Begeisterung, wie sie dem bevorstehende Groß-Event angemessen wäre, ist hierzulande wenig zu spüren. Die Initiative Österreich am Ball mit Geschäftsführer Heinz Palme ist vor einem knappen Jahr angetreten, um der Bevölkerung die Bedeutung der Fußball-EM näher zu bringen. Kritiker monieren, dass bisher zu wenig passiert sei. Österreich am Ball samt Chef Palme musste Bundeskanzler Gusenbauer von Vorgänger Schüssel übernehmen. „Seit März 2007 laufen unsere Maßnahmen, die wir zielgruppenorientiert über verschiedene Kanäle aufbereitet haben“, verteidigt sich Palme im Interview.

16 Millionen Budget
16 Millionen hat Palme für diese „Maßnahmen“ an Steuergeld zur Verfügung. Was damit konkret passiert, ist freilich nicht transparent: 48 Projekte hat Österreich am Ball bisher initiiert, darunter Kunst-Ausstellungen, eine Online-Fußball-Community oder eine Roadshow. Am EURO-Film zum Neujahrskonzert war man ebenso beteiligt wie am Fußball-Ballett des Opernballs. Dafür stehen laut Palme 12 Millionen Euro zur Verfügung (zwei davon stellen Sponsoren bei). Dazu kommen noch bis zu sechs Millionen Euro an Steuergeld für ein „Sonderbudget“. Damit werden vor allem Jugend- und Kulturprojekte finanziert.

Transparenz fehlt
Eine genaue Aufstellung der Kosten vorzulegen, verweigert Österreich am Ball. Palmes Begründung: „Wir sind gegenüber dem Bundeskanzleramt verantwortlich.“ Dieses verweist zurück an die Initiative. Es bleibt also unklar, wofür 16 Millionen Steuergeld konkret verwendet wurde.

organigr
Grafik: ÖSTERREICH

Schwer zu durchschauen ist zudem die Personal-Struktur von Österreich am Ball. Einige von Palmes Mitarbeitern sind auch in seiner eigenen Firma Heinz Palme Management beschäftigt, darunter seine Frau Birgit (siehe Organigramm). Grund: Palme wurde nicht als Einzelperson angestellt, sondern als Firma beauftragt. Für sein eigenes Gehalt veranschlagt Palme zehn bis 15.000 Euro („Das ist mein Marktwert.“), dazu kommen vier Angestellte. Plus: ein ­Büro in der Wiener Innenstadt, das ebenfalls vom Bundeskanzleramt bezahlt wird.

Die Schuld an der geringen Euphorie der Österreicher für die EM sieht Palme nicht bei Österreich am Ball: „Ich kann schließlich nichts dafür, dass das Nationalteam 2007 nur ein Spiel gewonnen hat.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen