Wolf: Spaß muss möglich sein

Schießspiel

© APA / Hans Techt

Wolf: Spaß muss möglich sein

"Ich stehe dazu, dass es bei einer internen Feier Spaß geben darf. Es hat sich ja niemand daneben benommen, sondern herzlich gelacht. Und das muss möglich sein in diesem Land", sagte Wolf am Freitag. Er bekräftigte erneut, dass nicht auf Menschenporträts geschossen worden sei.

Das Fest, bei dem laut dem Ministerialbeamten Herbert Hillingrathner unter anderem Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (V) und die "Kronen-Zeitung" als Zielscheiben herhalten mussten, sei vom Kommando Luftstreitkräfte organisiert worden. Es habe sich um eine Abschlussfeier anlässlich des Eurofighter-Vertragsabschlusses gehandelt, bei der alle an dem Projekt Beteiligten aus dem Verteidigungs- und Finanzministerium eingeladen gewesen seien. Auch Eurofighter GmbH-Chef Aloysius Rauen sei dabei gewesen. Ob auch Grasser eingeladen war, konnte Wolf nicht sagen, teilgenommen hat der damalige Finanzminister jedenfalls nicht.

„Eine Hetz“
Die vier an den Schießübungen beteiligten Personen - Wolf, Hillingrathner, der damalige Verteidigungsminister Günther Platter (V) und Generalstabschef Roland Ertl - seien von den Piloten ausgewählt worden. Man habe Flieger-Kombinationen angezogen und drei Prüfungen bestehen müssen. Bei der ersten habe man à la "Dalli Dalli" Bildmotive erraten müssen. Bei einer zweiten Übung seien die Spieler auf Fahrrädern gesessen und haben Luftballons hinter sich hergezogen. Ziel sei es gewesen, über die Luftballons der anderen drüberzufahren und sie zu kaputt zu machen. Das sei "eine Hetz" gewesen, so Wolf.

„Ein Schwammerl könnte dabei gewesen sein“
Beim umstrittenen dritten Test haben die Spieler auf einem Hometrainer sitzend mit einem Luftdruckgewehr auf eine rotierende Zielscheibe geschossen. Donnerstag hatte Wolf noch von Pfeilen gesprochen. Auf der Scheibe seien verschiedene Flugzeugtypen angebildet gewesen, auch Eurofighter, so der Generalmajor. Dass Grasser und die "Kronen Zeitung" als Ziele gedient haben, schloss er erneut aus, bestätigte aber, dass ein Schwammerl dabei gewesen sein könnte, allerdings nicht als Synonym für den Grünen Peter Pilz. Es habe sich um einen "Glückspilz" gehandelt.

Wolf bekräftigte, dass Platter und Hillingrathner ex aequo gewonnen haben und er und Ertl zweite geworden sind. Die Aussagen Hillingrathners, wonach auch auf ein Grasser-Bild geschossen wurde, wollte Wolf nicht kommentieren. "Ich kann nur auf meine Erinnerung zurückgreifen." Ob Hillingrathner als Siegespreis eine Zielscheibe mitgenommen hat, konnte er auch nicht sagen. Er ergänzte jedenfalls die Angaben Hillingrathners, wonach die Zeilscheiben "ganz primitiv" zusammengeklebt waren. Die Pappscheiben seien "einfach - im Sinne von nicht aufwendig" gewesen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen