stronach_wolf.jpg

stronach2.jpg

str11.jpg

stronach3.jpg

wolf2.png

str7.jpg

str6.jpg

str5.jpg

str4.jpg

str2.jpg

str3.jpg

str1.jpg

str8.jpg

str10.jpg

str9.jpg

str16.jpg

str15.jpg

str14.jpg

str13.jpg

orf3.jpg

orf2.jpg

orf1.jpg

Wolf sagte 58 Mal "Herr Stronach"

Stronach_button.png

"Magna hat in gar keiner Weise vom Eurofighter profitiert" - auch in der ZIB2 wusch Magna-Gründer Frank Stronach in Sachen Abfangjäger seine Hände in Unschuld.

Wolf sagte 58 Mal "Herr Stronach"
Das Interview mit Armin Wolf geriet zum Schreiduell - Wolf drohte dem Austro-Kanadier mehrfach mit Abbruch: "Muss ich den Ton abdrehen, damit ich eine Frage stellen kann?" Oder: "Herr Stronach, Sie brüllen mich nieder." Insgesamt sagte der ZiB-Anchorman 58 Mal "Herr Stronach", um ihn zu beruhigen. Wolf zeigte sich nach dem Interview darüber erstaunt. Auf seiner Facebook-Seite postete er: "Ich wusste, dass ich oft "Herr Stronach" gesagt habe. Aber so oft?

Der Wortlaut des Schrei-Duells 1/69
Armin Wolf: Herr Stronach, ich möchte mit einer ganz simplen Frage beginnen, damit wiruns auskennen: Hat der Magna-Konzern in Zusammenhang mit der Eurofighter-Beschaffungirgendwelche Gegengeschäfte gemacht?Frank Stronach: Ich möchte das einmal vorlesen, was ich im Ausschuss gesagt habe. Das wurde recorded. 
Armin Wolf: Ja, aber…Frank Stronach: Dann bin ich bereit, jede Frage zu beantworten. 
Armin Wolf: Aber das war ja eine ganz klare Frage. Aber das war eine ganz einfache Frage,die ist so im Ausschuss nicht gestellt worden.Frank Stronach: Ich kann das ganz genau erklären. Nocheinmal: Es freut mich, dass ichheute hier teilnehmen kann und ihre Fragen zu beantworten und einen klaren Blick über Magnaabzugeben. Ich bin auch überzeugt davon, dass ich heute hier feststellen kann, dass Magnakein Profiteur ist. Das Magna in keinster Weise von den Eurofightern profitiert hat und dass dasMagna-Management – insbesondere Hr. Wolf – in bestem Sinne für Österreich gehandelt hat. 
Armin Wolf: Punkt. Ich muss jetzt hier einen Punkt machen.Frank Stronach: Es dauert eine Minute. 
Armin Wolf: Herr Stronach.Frank Stronach: Ich habe versprochen… 
Armin Wolf: Ich habe das heute alles nachgelesen…Frank Stronach: …dass ich fünf Minuten mich ausdrücken kann.
Armin Wolf: Nein Herr Stronach, das hat Ihnen…Frank Stronach: Das wurde ausgemacht. 
Armin Wolf: Nein, Herr Stronach, das hat…Herr Stronach, unterbreche sie ja wahnsinnigungerne aber ich muss jetzt…Frank Stronach: Ich… eine Minute… 
Armin Wolf: …etwas klarstellen…Armin Wolf: Herr StronachArmin Wolf: Herr StronachFrank Stronach: …bevor ich hereingekommen bin, haben wir festgestellt,… 
Armin Wolf: Herr St….Frank Stronach: …dass ich meine Aussage…Armin Wolf: Herr St…Frank Stronach: …wiederholen kann… 
Armin Wolf: Nein, Herr Stronach, ich muss den Zusehern etwas erklären. Wir habenangefragt…Frank Stronach: Noch einmal, lassen sie mich das ausreden, dann können Sie das alleserklären… 
Armin Wolf: Nein, Herr Stronach, das hat keinen Sinn so.Frank Stronach: Es ist wieder wie das letzte Mal. 
Armin Wolf: Herr Stronach…Frank Stronach: Ich wurde hier ausgeladen, ehm eingeladen und mir wurde versprochen, dassich fünf Minuten ohne Beschneidung… dass ich das aussagen kann. 
Armin Wolf: Herr Stronach, das ist unwahr… Herr Stronach, ich muss es jetzt den Zusehernerklären…Frank Stronach: Mein, mein, mein Pressemann hat das verhandelt. 
Armin Wolf: Herr Stronach, darf ich einen Satz sprechen…Frank Stronach: …verhandelt. 
Armin Wolf: Herr Stronach, wir haben heute Ihren Pressesprecher angefragt um ein Interviewmit Ihnen.Frank Stronach: Ja. 
Armin Wolf: Ihr Pressesprecher hat gesagt, Sie kommen unter der Bedingung, dass sie einevier minütige Erklärung zu Beginn abgeben dürfen. Wir haben gesagt: “Nein, das machenwir nicht. Unter dieser Bedingung machen wir das Interview nicht. Sie können ein normalesInterview in der Zeit im Bild 2 haben. Daraufhin hat uns Ihr Pressesprecher gesagt…Frank Stronach: Nocheinmal… wir haben jetzt schon so viel unnütze Zeit… Ich habe hier eineMinute noch einmal… 
Armin Wolf: Herr Stronach. Nein. Herr Stronach. Herr Stronach ich hab das gelesen. Ich habdas gelesen, ihre Aussage.Frank Stronach: Ja, ja, ja, aber, was sie lesen, das zählt ja nicht. Die Bürger wollen hören…Die Zuseher wollen hören, was da los ist. 
Armin Wolf: Genau.Frank Stronach: Das ist ein politisches Fussballspiel und ich… nocheinmal… Manga ist seitüber 20 Jahren in österreich tätig… 
Armin Wolf: Herr St…. Herr Stronach…Frank Stronach: …wir haben Österreich 15.000 Beschäftigte. 
Armin Wolf: …können Sie meine Frage beantworten…Frank Stronach: Wir haben in Österreich über 2 Milliarden investiert… 
Armin Wolf: Herr Stronach. Wenn Sie meine Frage nicht beantworten wollen, dann müssen wirdas Interview beenden. Das hat keinen Sinn…Frank Stronach: Das wurde ausgemacht.. 
Armin Wolf: Nein, das wurde nicht ausgemacht…Frank Stronach: Das nächste Mal machen wir das schriftlich… 
Armin Wolf: Herr Stronach, sehr, sehr gerne…Frank Stronach: Ihr macht immer wieder das gleiche. Ihr ladet ein, fragt… 
Armin Wolf: Herr Stronach, das ist unwahr.Frank Stronach: Noch einmal: Die Magna hat in keiner Art und Weise profitiert. Über 20Jahre… über 50 Jahre beliefern wir die Autofirmen mit Bestandteile qualitätsmäßig. DenEinkäufern von den Automobilen ist das vollkommen wurscht. Ich möchte hier noch einmalfeststellen, ich habe in keiner Art und Weise jemals mit EDAS-Leuten gesprochen. Ich habenie verhandelt. Und wir machen keine Aufträge für die Flugzeugfirma. Ich möchte auch sagen,dass sie uns einen Auftrag angeboten haben. Ich habe das abgelehnt. Weil wir sind nicht in derRüstung tätig, wo Regierungsaufträge… Ich habe die ganzen Waffen, die ganzen Panzer (…)alles weg gegeben.Wir haben nur Auto und die Regierung möchten sich schmücken und sagen, ja die rufen an, wirwissen und wie viel Aufträge wir haben. Ja, wir haben Milliarden Aufträge. 
Armin Wolf: Herr Stronach.Frank Stronach: Das ist unser Business. Das hat gar nichts zu tun mit, mit, mit, ehm, ehm, mit,ehm, mit, ehm, mit den Kampffighter-Jets. 
Armin Wolf: Gut. Herr Stronach, gestehen Sie mir zu, dass ich eine Frage stelle. Undich wiederhole meine Frage vom Anfang. Und sie ist ganz leicht mit “Ja” oder “Nein” zubeantworten: Hat der Magna-Konzern in Zusammenhang mit der Eurofighter-BeschafftungGegengeschäfte gemacht. Ja oder Nein.Frank Stronach: Ich, ich, habe noch einmal hier erwähnt. Es hat nichts zu tun. 
Armin Wolf: Ist das jetzt Ja oder Nein, Herr Stronach.Frank Stronach: Sie müssen mich aussprechen lassen. Pass auf, Ja oder Nein… Wir habennichts zu tun… 
Armin Wolf: Womit…Frank Stronach: Wir machen für 50 Jahre Auto… wir sind anerkannt in der ganzen Welt. Undich könnte der Cousin sein vom Henry Ford sein, wenn Preis und Qualität nicht stimmen würde.Und die Politiker haben ersteinmal Fehlinvestierungen gemacht und sagen plötzlich: “Magnaprofitiert!”. Ich möchte nocheinmal sagen: “In Österreich, die ganzen Aufträge, wir habenminimalen Profit gemacht. Ich habe die Fabriken hier gemacht, weil ich Österreicher bin. Ichkann beweisen, wenn die im Ausland gewesen sein würden, wir würden mehr Profit gemachthaben. Und das sind Verleumdungen. Das ist ein ganz ein schlechtes Spiel. Ihr müsst dasGeschäft verstehen. 
Armin Wolf: Gut. Wenn das so ist, Herr Stronach, dass sie nicht profitiert haben.Frank Stronach: Das es genauso ist. 
Armin Wolf: Wenn… Herr Stronach…Frank Stronach: Und ich würde mir eine Untersuchung wünschen… 
Armin Wolf: Herr Stronach, sie müssen mich eine Frage stellen lassen.Frank Stronach: Ja? 
Armin Wolf: Sie müssen mich eine Frage stellen lassen, sonst…Frank Stronach: Ja. Es werden ja laufend Fragen gestellt… 
Armin Wolf: …sonst wird es kein Interview sondern eine Rede.Frank Stronach: Aber Sie wollen die richtige Antwort nicht hören. 
Armin Wolf: Herr Stronach…Frank Stronach: Die… 
Armin Wolf: Herr Stronach, das hat keinen Sinn.Frank Stronach: Die Zuhörer wollen… Die Zuseher wollen hören, was wirklich Geschichte ist.Armin Wolf: Herr Stronach… 
Frank Stronach: Ich wiederhole nocheinmal: Wir machen Autogeschäfte…Armin Wolf: Herr Stronach, wenn Sie mich keine Frage stellen lassen, breche ich das Interviewab. 
Frank Stronach: Haben Sie schon gestellt.Armin Wolf: Aber ich stelle nicht nur eine Frage, sondern das Interview besteht aus mehrerenFragen. 
Frank Stronach: Ja, stell ma noch eine.Armin Wolf: Gut. Wenn das so ist, wie sie sagen, Herr Stronach. Warum hat dann der MagnaKonzern bis jetzt 57 Projekte im Wert von 348 Millionen Euro als Gegengeschäfte beimWirtschaftsministerium mit Stempel und Unterschrift bestätigt?Frank Stronach: Noch einmal. Wir haben die Aufträge bekommen. Immer schon. Wir belieferndie immer schon. Unter konkurrenzfähigen Konditionen. Wir machen das. Aber wenn dieRegierung sich schmücken will und anruft bei Mercedes wieviele Aufträge an Mercedes.Natürlich. Unsere. Wir haben. Ich habe 400 Fabriken. Ich würde nie, wenn jetzt ein Buchhaltersagt, es stimmt… Wir haben bestimmt mehr als 350 Millionen. Wir haben. Wir sind der größteAutobestandteillieferant in der Welt. Aber noch einmal: Das hat gar nichts zu tun. Die Politikerwollen sich schmücken und sagen: “Wir haben Gegengeschäfte.” OK. Und noch einmal. DenEurofighter, dass ein Blödsinn zu Beginn wird… Und jetzt wollen sie sagen: Ja, also die Mag…Ich würde mir eine Untersuchung wünschen. 
Armin Wolf: Gut. Herr Stronach, das haben Sie schon einmal gesagt.Frank Stronach: Noch einmal. Die Frage ist… 
Armin Wolf: Herr Stronach, wir haben ganz wenig…Frank Stronach: …wir haben nicht profitiert davon. 
Armin Wolf: OK. Warum – wenn Sie sagen, es gab keine Gegengeschäfte – warum sagtdann die Sprecherin von Magna, Frau Trsiz zur ZIB 2: “Wir haben nie bestritten, dass esGegengeschäfte gab.”Frank Stronach: Nocheinmal. Erstens einmal. Gegengeschäft ist nicht Gegengeschäft. Diesind erwünscht. Aber ich bin nicht zufrieden damit, wenn die Politiker sagen: “Magna profitiert.”Weil ich jetzt in der Politik… wollen sie mich herstellen als Profiteur. Ich habe soviel in Fabrikeninvestiert. Wenn ich in Poland oder woander investiert hätte, dann hätte ich viel mehr Profitgemacht. Wir machen kaum Profit in Österreich. Die Arbeiter sind gut. Warum wir keinen Profitmachen? Weil die Verwaltung zu groß ist. Da gehört auch der ORF dazu. Weil die Bevölkerungmuss 600 Millionen hergeben… 
Armin Wolf: Herr Stronach…Frank Stronach: …hergeben und das sind Verwaltung und Verwaltung und das Land kann nieexisitieren. 
Armin Wolf: Herr Stronach, ich verstehe…Frank Stronach: Von der Wirtschaft verstehst Du nichts. 
Armin Wolf: Herr Stronach, …ich verstehe lieber, dass Sie den, dass sie lieber den ORFkritisieren wollen.Frank Stronach: Du musst einmal wirtschaftlich so die Frage stellen. 
Armin Wolf: Herr Stronach, Sie überlassen bitte mir, wie ich die Fragen stelle und ichüberlasse Ihnen, wie sie antworten, wenn sie halbwegs in der Zeit bleiben. Also. Wenn dasso ist, dass Sie von den Gegengeschäften nichts profitiert haben. Und Sie haben damalsunter Wahrheitspflicht im U-Ausschuss gesagt: “Es hat gar keine Geldflüsse an Magna inZusammenhang mit Gegengeschäften gegeben.”Frank Stronach: Das stimmt ja… Nocheinmal… 
Armin Wolf: Warum… Herr Stronach, ich bin noch nicht fertig mit meiner Frage…Frank Stronach: Das sind ein Bucheintragungen… 
Armin Wolf: Herr Stronach…Frank Stronach: Wir haben für die Auto… 
Armin Wolf: Herr Stronach…Frank Stronach: …immer schon gemacht… 
Armin Wolf: Herr Stronach ich bin noch nicht fertig mit meiner Frage…Frank Stronach: …und die wollen sich schmücken. 
Armin Wolf: Herr Stronach, Sie wollen uns nicht zwingen Ihnen den Ton abzudrehen, damit ichmeine Frage fertig stellen kann.Frank Stronach: Ja… Aber… 
Armin Wolf: Wenn Sie keine Gegengeschäfte gemacht haben. Warum habe ich hier eine Liste,allein aus dem Jahr 2003, nur eine Jahreshälfte, wo ich vier mal Magna-Unternehmen finde miteinem Gesamtwert von weit über 70 Millionen EURO?Frank Stronach: Noch einmal… Die Regierung hat mich gefragt. Sie können sich die Bücheranschauen. Sie haben festgestellt, wie viele Aufträge wir von Mercedes haben. Das hat ja mitden Gegengeschäften nichts zu tun. 
Armin Wolf: Sie haben es als Gegengeschäft bestätigt.Frank Stronach: Pass auf. Nocheinmal. Ich sage categorically: “Ich kenne niemanden vonEADS, ich habe nie verhandelt und ich habe Aufträge abgelehnt für den Fighterjets. Wirwollen mit der Rüstung nichts zu tun haben. Die wurden eingetragen. Noch einmal. Ihr müsstes verstehen, dass ein politische mich schlecht zu machen. Wir haben nichts damit zu tun.Wir haben das Geschäft weitergeführt. Vorher, nachher und auch in der Zukunft. Und daswird hier… ihr spielt hier ein politisches ”Game” (Anm.: nicht ganz verständlich), ihr wollt dieMachterhalter, Macht erhalten. Das ist eine Freunderlwirtschaft. 
Armin Wolf: Herr Stronach…Frank Stronach: Hier ist ein Sumpf der Korruption und der Freunderlwirtschaft. Jetzt wollt ihrmir zeigen, ich bin ein Profiteur. 
Armin Wolf: Herr Stronach, Sie sind. Herr Stronach…Frank Stronach: Wir haben weit über 150 Millionen Sozialspenden gegeben. 
Armin Wolf: Herr Stronach, Sie sind immer so negativ muss ich jetzt sagen.Frank Stronach: Ich bin nicht negativ. Ich will die Warheit. 
Armin Wolf: Herr Stronach…Frank Stronach: Ist die Wahrheit negativ? 
Armin Wolf: Herr Stronach. Sie brüllen mich hier nieder. Trotzdem werde ich jetzt meinenächste Frage stellen. Der damalige Finanzminister Grasser – als es um die Eurofighter-Beschaffung ging – war, bevor er Minister wurde, bei Ihnen im Magna-Konzern Prokurist. Under hatte als Minister noch ein Rückkehrrecht zu Magna bis 2003.Frank Stronach: Das war öffentlich bekannt gegeben. 
Armin Wolf: Genau. Ja. Im Juni 2001, ein Jahr vor der Typenentscheidung, hat ihr engsterVertrauter und Magna-Chef Sigfried Wolf mit einem Magna-Firmenflugzeug Herrn Grasser indie EADS-Zentrale nach Bayern geflogen ins Eurofighter-Werk. Mit einem Firmenflugzeug vonMagna. Warum eigentlich?Frank Stronach: Ja das ist nicht gegen das Gesetz. 
Armin Wolf: Aber warum hat er das gemacht?Frank Stronach: Der Siggi ist ein guter Österreicher. Er hat versucht… er hat versucht, dasser, dass gute Gegengeschäfte gemacht werden. Weil da gibt es andere viele Firmen, die nochnie ein Geschäft mit Mercedes oder was gemacht hat. Und ich glaube, dass muss man ihmanrechnen. Er hat auf unsere Kosten, hat er für andere Firmen Reklame gemacht. 
Armin Wolf: Herr Stronach, das glaubt Ihnen jetzt kein Mensch…Frank Stronach: Was heißt, dass glaubt keiner… 
Armin Wolf: Also…Frank Stronach: Pass auch, ich kann’s Dir sagen… 
Armin Wolf: Also ihr Konzernchef hat…Frank Stronach: Wir haben mit Mercedes die Aufträge immer schon gehabt. Und haben’simmer wieder. Wir haben sie auf der ganzen Welt. Und ich möchte noch und ich möchtebetonen, unsere Fabriken in Österreich machen kaum einen Profit. Und ich würde von meinenAktionären manchmal ein bisschen beschimpft, weil sie sagen, pass auf, wieso investierstDu soviel in Österreich. Ich investiere in Österreich, weil ich Österreicher bin. Meine Fabrikenwürden mehr Geld machen, wenn sie wo anders sein würden. Und ich habe oben drauf nochso viel Sozialleistungen. Wir haben nur gegeben. Und ihr wollt das jetzt umdrehen. Ihr seids einMachterhaltungs. Der ORF ist ein Machterhaltungs. 
Background: (schnauft)Frank Stronach: Pass auf, wie kommt das ganze zusammen…Armin Wolf: Herr Stronach, Sie wollen mit mir streiten.Frank Stronach: Ihr sollts zur Raiffeisenbank berichten…Armin Wolf: Herr Stronach. Herr Stronach, sie wollen mit mir streiten, ich will aber nicht mitIhnen streiten.Frank Stronach: Ich will nur sagen, die Wahrheit müssts ihr sagen. 
Armin Wolf: Herr Stronach, die Staatsanwaltschaft untersucht – und das ist die Wahrheit -, obes rund um die Gegengeschäfte über Briefkastenfirmen jetzt Bestechungsgelder oder illegaleProvisionen gegeben hat. Unteranderem wird dabei auch über Magna-Firmen gesprochen indiesen Untersuchungen. Wenn sich herausstellen sollte, dass sich…Frank Stronach: Ich, ich… 
Armin Wolf: Meine Frage ist noch nicht fertig, Herr Stronach. Wenn sich herausstellen sollte,dass das stimmt, dass an Magna-Firmen illegale Provisionen geflossen sind. Was würden Siedann für Konsequenzen ziehen.Frank Stronach: Wer damit… Erstens einmal, ich glaube, es ist kaum möglich. Wir haben wirsind an der Börse notieren an der Börse mit den strengsten Regeln. Wir sind im Glaskasten. Wirhaben innerhalb der Firma 25 Rechtsanwälte, alles wird genauestens überprüft. Weil für michist Wahrheit, Transparenz, Fairness. Wenn.. Natürlich – wir haben über 120.000 Beschäftigte –kann da mal ein Diebstahl sein. Das würde die strengsten Strafen haben, die es gibt. Ich kannsagen: Ich war in keiner Art und Weise mit den Fighterjets in Berührung, mit denen verhandelt.Ich habe Aufträge abgelehnt. 
Armin Wolf: Gut. Letzte Frage: Siggi Wolf. Damals operativer Chef von Magna – ihr engsterVertrauert-, hat im Untersuchungsausschuß selber gesagt, dass er für EADS eingetreten istund er sich da stark positioniert hat. Jetzt gibt es diese Debatten. Und Herr Wolf ist da sehr inder Debatte. Nach diesen ganzen Diskussionen. Sie wollen ihn ja so gern als Bundeskanzler-Kandidat für Ihre Partei. Wollen Sie ihn noch immer als Bundeskanzler-Kandidat?Frank Stronach: Er ist ein guter Mann. Würde ein guter Mann sein. Er hat sich für Österreicheingesetzt. Die Magna braucht niemanden. Wir brauchen keine. Wir sind so selbständig. Wirsind anerkannt in der Welt als Nummer 1 in der Automobiltechnik. 
Armin Wolf: Gut. Das hatten wir schon.Frank Stronach: Wir lehnen Aufträge ab. 
Armin Wolf: Herr Stronach. Herr Stronach, das hatten wir alles schon. Also, Siggi Wolf nochimmer ihr Wunschkandidat? Hat er schon Ja oder Nein gesagt?Frank Stronach: Ich hab immer erwähnt. Ich habe mit ihm gesprochen. Er hat nicht Ja oderauch nicht Nein gesagt. OK?Armin Wolf: Vielen herzlichen Dank für das Gespräch.Frank Stronach: OK. Sehr gut.

(transkribiert von neuwal.com)

"Verleumdungen"
Der Milliardär ließ sich nicht lumpen: "Das ist ja wie ein Fußballspiel!", schleuderte er Wolf entgegen. Oder: "Das sind Verleumdungen. Das ist ein ganz ein schlechtes Spiel."

Den ORF machte Stronach dafür verantwortlich, dass Magna in Österreich kaum Profit mache: "Die hohen Verwaltungskosten." Am Vortag hatte Stronach ein Radio-Interview mit dem ORF platzen lassen ...

Stronach: Wolf ist Wunsch-Kanzlerkandidat
Zu seiner Partei gab es nur wenig zu hören: Manager Siegfried Wolf ist für Stronach nach wie vor Wunschkandidat für den Kanzlerposten. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef. Bereits mehrmals hatte der Milliardär ein eigenwilliges Medienverständnis bewiesen: Nachdem er bereits einmal für ein ähnlich turbulentes Fernsehinterview im ORF gesorgt hatte, verstörte er Medienvertreter jüngst mit einem zu unterzeichnenden Formular zur Autorisierung von Interviews.

Rekord-Quote
Insgesamt sahen 562.000 Zuschauer das kontroverse Interview. Das enspricht einem Marktanteil von 27 Prozent.

Hier klicken: Stronach schenkte Buch mit Widmung >>>
 

Sehen Sie hier das Video:

Diashow Alle Fotos: So war Stronachs Auftritt in der ZiB

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

Wut-Auftritt des Austro-Kanadiers im ORF

1 / 16

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen