Wrabetz will mehr Geld für den ORF

Neben Sparkurs

© Michele Pauty

Wrabetz will mehr Geld für den ORF

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat am Heiligen Abend mehr Geld für den ORF gefordert: Konkret jene Mittel, die der Öffentlich-Rechtliche zwar mit den ORF-Gebühren einhebt, aber an Bund und Länder weiterleiten muss. Er verlieh in der Sendung "Licht ins Dunkel" seiner Hoffnung Ausdruck, die Politik davon "überzeugen" zu können.

"Zeitenwende fordert Umdenken"
"Wir stehen vor einer Zeitenwende", meinte der ORF-Chef. Der Umbruch nicht zuletzt im Zuge der Wirtschaftskrise "wird dazu führen, dass man in bestimmten Bereichen umdenken muss". Auch in der Frage, "dass der ORF die Gebühren, die ihm zustehen, auch wirklich bekommt." Da gehe es nicht darum, ob er sich von der Politik "im Stich gelassen fühle", aber der ORF könnte mit diesem Geld "noch mehr tolle Programme" machen.

"Kriegen das in den Griff"
In der schwierigen Lage des ORF sei der Rückhalt des Publikums sehr wichtig, sagte Wrabetz weiter. Und übte sich in demonstrativer Zuversicht: "Wir werden das in den Griff kriegen."

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen