Wütende Lehrer wollen Arbeit niederlegen

Streikbeschluss?

© APA

Wütende Lehrer wollen Arbeit niederlegen

Mit Spannung wird die Zusammenkunft der Lehrer-Gewerkschaften erwartet: „Wir werden mit allen uns zu Gebote stehenden Mitteln dieser Zumutung entgegentreten“, versichert der sozialdemokratische Lehrergewerkschafter Michael Zahradnik. Bereits eine Woche nach Beschlussfassung könnte ein Streiktag österreichweit eingelegt werden. Wie berichtet will Bildungsministerin Claudia Schmied alle Lehrer zu mehr Unterricht im Ausmaß von zwei Stunden im Rahmen der 40-Stunden-Woche verpflichten. Damit sollen laut Bildungsministerium 381 Millionen Euro eingespart werden um Reformvorhaben wie bessere Tagesbetreuung oder mehr Kleingruppenunterricht finanzieren zu können.

Mehr arbeitslose Lehrer?
Die Ministerin verspricht, dass kein Lehrer seinen Job verlieren werde. Im Gegenteil: „Ich brauche die Lehrer. Wir bauen nicht ab, wir bauen auf“. Doch das glaubt ihr die Personalvertretung nicht. Walter Riegler von der Fraktion Christlicher Gewerkschafter rechnete vor, dass 10.000 Lehrer arbeitslos werden würden.

Sauer stößt den Gewerkschaftern auch die „Ausschaltung der Sozialpartner“ auf, weil sie von den Plänen aus den Medien erfahren mussten. Schmied versicherte, sie hätte Beamtenchef Fritz Neugebauer angerufen, um ihn von ihrem Vorhaben zu informieren, aber nicht erreicht. Doch Neugebauer widerspricht der Ministerin: „Sie hat mir nur eine SMS geschickt, in der sie um Rückruf gebeten hat“. Das habe er getan, aber sie habe nicht abgehoben.

Studie gegen Studie
Für Unmut sorgt in der Personalvertretung auch die OECD-Studie 2008, die Schmied als Untermauerung für ihr Vorhaben verwendet hat. Demnach würden Lehrer im internationalen Vergleich zu wenig Zeit im Klassenzimmer verbringen, aber überdurchschnittlich gut verdienen. Die Gewerkschafter berufen sich hingegen auf eine Arbeitszeitstudie aus dem Jahr 2000, die zeige, dass Lehrer mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten würden. Doch auch diese Analyse beweist, dass Lehrer nur zwischen 27 Prozent (AHS) und 36 Prozent (Volksschulen) ihrer Arbeitszeit für den Unterricht aufwenden.

Klar ist: Dass die Lehrerarbeit nicht so fruchtet wie sie sollte, wird heute Abend auch die Präsentation der Detailergebnisse der PISA-Studie 2006 zeigen.

Eva Maria Bachinger

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen