Zittersieg für Strache

Rosenkranz geht

Zittersieg für Strache

Rosenkranz geht und es folgt – Rosenkranz. Nach zweieinhalbmonatigen Ringen konnte sich FPÖ-Chef Heinz-Christan Strache in seiner nö Landespartei durchsetzen: Barbara Rosenkranz – Wahlverliererin vom 3. März und Rechtsauslegerin der FPÖ – trat am Freitag zurück. Neuer Parteichef wird Anwalt Walter Rosenkranz – er ist mit seiner Vorgängerin weder verwandt noch verschwägert.

Sie bekommt ab Herbst 8.037 € Gehalt im Monat
Der Preis: Rosenkranz musste versorgt werden. Strache sicherte der 10-fachen Mutter den 2. Platz der nö. Landesliste für die Nationalratswahl am 29. September zu – sie kann sich also ab Oktober über ein Abgeordnetengehalt von 8.307 Euro Brutto im Monat freuen. Damit Rosenkranz keinen Einkommensverlust hat, bleibt sie bis Herbst im Landtag.

De Rochade war ein Kräftemessen vorangegangen, hatte doch Strache am Tag nach der Wahl Rosenkranz‘ Rücktritt gefordert. Noch am Montag hatte sie beteuert, nicht zurückzutreten – doch war der Zug bereits abgefahren: Strache-Getreue hatten 60% der Parteitagsdelegierten gegen sie mobilisiert – eine Abwahl bei einem Sonderparteitag galt als sicher.

Barbara Rosenkranz erklärte gegenüber ÖSTERREICH, sie habe der Partei eine Zerreißprobe ersparen wollen. Und auch Strache zeigte sich zufrieden.
Die nö FPÖ hatten am 3. März 2,26 Punkte im Vergleich zu 2008 eingebüßt, zwei der sechs Mandate und auch den Landesrats-Job verloren.

Diashow Rosenkranz tritt ab

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

Rosenkranz tritt ab

Das schwache Abschneiden der NÖ Freiheitlichen bei der Landtagswahl am 3. März hat nun doch personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Barbara Rosenkranz tritt nach zehn Jahren als Landesparteiobfrau zurück. Diese Entscheidung gab FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag in einer Pressekonferenz in Langenlois bekannt. Die Führung der Landesgruppe wird wohl Abg. Walter Rosenkranz übernehmen. Der mit der scheidenden Obfrau nicht verwandte Mandatar kündigte neuerlich seine Kandidatur an.

1 / 9

ÖSTERREICH: Sie schlossen Ihren Rücktritt vergangenen Montag noch aus. Was änderte Ihre Meinung?
Barbara Rosenkranz: Vernunft. Ich wollte der freiheitlichen Partei eine Zerreißprobe ersparen.

ÖSTERREICH: Fühlen Sie sich nun doch in Ihrer Ehre gekränkt?
Rosenkranz: Nein, überhaupt nicht.

ÖSTERREICH: Wäre es nicht gescheiter gewesen, gleich nach der Wahl zu gehen?
Rosenkranz: In den Wochen nach der Landtagswahl war mein Rücktritt überhaupt kein Thema.

ÖSTERREICH: Fühlen Sie nach ihrem Entschluss nun erleichtert, freier?
Rosenkranz: Wir fanden eine gute Lösung, die von allen akzeptiert wird. Die FPNÖ in eine Kampfabstimmung zu treiben, wäre kontraproduktiv und nicht wünschenswert.

ÖSTERREICH: Wie geht es nun persönlich weiter?
Rosenkranz: Am 24. Mai lege ich mein Amt nieder und bleibe bis zur Angelobung im Nationalrat noch im NÖ Landtag. Wichtig war für mich und uns alle das gemeinsame Ziel – die freiheitliche Partei und die kommende Nationalratswahl.

(wef)

button_neue_videos_20130412.png

Autor: (wef, gü)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen