Faymann will Lösung

© APA/Robert Jaeger

"Zwei Stunden nicht in Stein gemeißelt"

Angesichts der verhärteten Fronten im Streit mit den Lehrern meint SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann gegenüber Ö1, die von Parteikollegin, Bildungsministerin Claudia Schmied geforderten zwei zusätzlichen Unterrichtsstunden seien nicht in Stein gemeißelt. Für Schmied ist die längere Lehrverpflichtung dagegen wesentlich.

Ihre Meinung zum Lehrerstreit

Alternative Vorschläge
Faymann zufolge können die 380 Millionen Euro, die durch den Mehrunterricht der Lehrer eingespart werden sollen, auch durch andere Maßnahmen hereingebracht werden. Die Finanzierung könnte durch eine Mischung aus einem Beitrag der Pädagogen und einer Reduktion der Bürokratie erfolgen.

Stichtag ist der 21. April
In jedem Fall verlangt Faymann eine Lösung bis rund um den 21. April. An diesem Datum muss nämlich das Budget stehen. Die Reform einfach nicht weiterzutreiben, lehnt der Kanzler ab: "Man kann's nicht opfern, nur weil's schwierig ist."

Kein Veto gegen Regierungsbeschlüsse
Genau wie die Lehrergewerkschaft setzt auch er in erster Linie auf eine gütliche Einigung - wenngleich sich die Lehrer am Mittwoch einen Vorratsbeschluss für eine Arbeitsniederlegung von der GÖD-Bundeskonferenz geholt haben. Allerdings: "Keine Interessensvertretung hat ein Vetorecht gegen Regierungsbeschlüsse", so Faymann.

Am 1. April findet die nächste Verhandlungsrunde zwischen Schmied und der Lehrergewerkschaft statt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen