02. Dezember 2016 07:06
Aufreger
Wilder Streit um Spionage-Vorwurf gegen VdB
Ein Dokument bringt Norbert Hofer nun in Erklärungsnot.
Wilder Streit um Spionage-Vorwurf gegen VdB
© oe24

Die letzte TV-Auseinandersetzung zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen wurde zu einem Hass-Duell. Die beiden Kandidaten lieferten sich eine wahre Schlammschlacht, bei der vor allem Hofer dieses Mal sehr offensiv agierte.

"Das ist das Niedrigste, was ich seit langem gehört habe"
Gleich zu Beginn des Duells sorgte der  FPÖ-Kandidat dabei auch für einen handfesten Skandal. Hofer warf Van der Bellen vor, ein Spion gewesen zu sein. „Sie waren Kommunist, sie waren Freimaurer“, beginnt Hofer und legt plötzlich ein Buch vor, in dem drinnen stehen soll, dass Van der Bellen für die Kommunisten spioniert haben soll. "Van der Bellen soll gemeinsam mit Peter Pilz (...) wissenschaftliche Forschungen im Bereich der Rüstung gemacht haben." Van der Bellen: "Das ist das Niedrigste, was ich seit langem gehört habe." Thurnher: "Herr Van der Bellen, waren Sie ein Spion?" Van der Bellen weist den Spionage-Vorwurf zurück: "Das ist vollkommen lächerlich!"

Parlamentarische Anfrage
Nähere Beweise für seine Unterstellung konnte Hofer nicht vorweisen. Stattdessen wurde bereits während des Duells auf Twitter ein Dokument geteilt, welches die Vorwürfe widerlegt. So war der Spionage-Vorwurf bereits 2001 Thema einer schriftlichen Anfrage der FPÖ. Damals wurden Pilz und Van der Bellen vom Innenminister Strasser (Teil der schwarz-blauen Koalition) völlig entlastet.