Van der Bellen-Meme wird zum Netz-Hit

Nach Hofburg-Sieg

Van der Bellen-Meme wird zum Netz-Hit

Ein Bild des designierten Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen kursiert derzeit verstärkt in den Sozialen Medien. Es zeigt den Ex-Grünen-Chef und darüber steht geschrieben: „I don’t always run für president, but when I do, I get elected twice“. Zu deutsch: „Ich kandidieren nicht immer als Präsident, aber wenn, dann werde ich zweimal gewählt“.

+++ Alle aktuellen Ereignisse gibt es HIER IM LIVE TICKER +++

 

 

#vdb #vanderbellen #meme #österreich #bpw16

Ein von radio FM4 (@radiofm4) gepostetes Foto am


 

Besonders unter den Anhängern von Van der Bellen sorgt dieses Meme für Erheiterung. Van der Bellen selbst hat sich dazu noch nicht geäußert. Er sprach indes davon, ein Präsident für alle zu sein. Sein Ziel sei, dass die Leute im Lauf der Zeit sagen, "schau, da ist 'unser' Bundespräsident", sagte Van der Bellen am Wahlabend. Auf seine Amtszeit will er sich ab kommender Woche vorbereiten und dabei auch seinen Vorgänger einbeziehen: "Heinz Fischer wird mir sicher helfen." Angelobt wird Van der Bellen am 26. Jänner, zumal die FPÖ diesmal auf eine Wahlanfechtung verzichten will.

Hofer bittet Anhänger, Van der Bellen anzuerkennen

Hofer appellierte an seine Unterstützer, Van der Bellen als Präsidenten zu akzeptieren. "Ich bitte jetzt wirklich alle Menschen, die mich unterstützt haben, anzuerkennen, dass es einen Wahlsieger gibt und dass wir alle gemeinsam Österreicher sind", sagte der FP-Kandidat am Wahlabend. Zuvor hatten auf seiner Facebook-Seite zahlreiche Fans mit Bestürzung auf die Niederlage reagiert - mit Kommentaren wie "das Land steht am Abgrund", "Österreich wird untergehen" oder "wie dumm sind die Österreicher".

Neben seinem Appell zur Versöhnung kündigte Hofer an, 2022 neuerlich als Präsidentschaftskandidat anzutreten. Außerdem will Hofer im nächsten Nationalratswahlkampf an zweiter Stelle hinter Parteichef Heinz Christian Strache kandidieren. FP-Generalsekretär Harald Vilimsky brachte außerdem eine Kandidatur Hofers im Burgenland ins Spiel. Ausschlaggebend für seine Niederlage hält der Hofer unter anderem die Wahlempfehlung von VP-Chef Reinhold Mitterlehner für Van der Bellen.

53,3 Prozent für Van der Bellen

Insgesamt sah die Hochrechnung der ARGE Wahlen für die APA Van der Bellen zweieinhalb Stunden nach Wahlschluss mit 53,3 Prozent in Führung. Im Vergleich zur aufgehobenen Stichwahl am 22. Mai konnte Van der Bellen in allen Bundesländern zulegen. In Wien, Oberösterreich, Tirol und Vorarlberg schaffte der Grüne neuerlich die Stimmenmehrheit, neu dazukommen könnten nun (inklusive der erst am Montag ausgezählten Briefwahlstimmen) auch Salzburg und Niederösterreich. Hofer lag dagegen nur noch in der Steiermark sowie im Burgenland und in Niederösterreich klar vorne.

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) gratulierten Van der Bellen zum Wahlsieg, zollten aber auch seinem unterlegenen Gegner Respekt. Kern zeigte sich froh über den Wahlausgang, richtete Hofers Wählern aber aus, "dass sich am heutigen Tag niemand als Verlierer fühlen soll. Wir alle sind Österreich". Mitterlehner hofft nach Ende des Wahlkampfes auch auf ein besseres Klima in der Regierung: "Es sollte mit weniger Emotionen Sacharbeit möglich sein."

Internationale Reaktionen

Als einer der ersten Gratulanten aus dem Ausland stellte sich Deutschlands Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) ein. "Ganz Europa fällt ein Stein vom Herzen", sagte der Chef der deutschen Sozialdemokraten. Gratulationen kamen auch vom französischen Premier Manuel Valls. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen zollte dagegen Hofer Respekt. Der habe sich mutig geschlagen und "die nächsten Parlamentswahlen werden solche ihres Sieges sein", twitterte Le Pen am Sonntagabend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Es gibt neue Nachrichten