Sonderthema:
Weniger Leerläufe - Mehr Ausbildung

So wird das neue Heer

Weniger Leerläufe - Mehr Ausbildung

In einem Punkt der Heeresreform sind sich SPÖ und ÖVP immerhin schon einig: Die Leerläufe während des Grundwehrdienstes müssen deutlich reduziert werden. Dafür tritt auch die ÖVP ein, die bis zur Befragung kein Konzept präsentiert hatte. Am Montag stellte Parteichef Michael Spindelegger aber Teile eines 12-Punkte-Programms zur „Wehrpflicht neu“ vor: Diese solle „erlebnis- und ausbildungsorientiert“ sein.

  • Mindestens 50 % aller Systemerhalter seien verzichtbar. Sie sollen zur Truppe verlegt werden. Mehr Kosten durch qualifiziertes Personal würden nicht entstehen, da die nutzlosen Systemerhalter „ersatzlos“ gestrichen würden.
  • Bei der Stellung gibt es einen „Talente-Check“ der Grundwehrdiener.
  • Die Rekruten bekommen eine Ausbildung zu Ernährung, in Erste Hilfe, im ABC-Katastrophenschutz sowie eine in Staatsbürgerkunde.
  • Aus dem Dreisäulenmodell (Wahl zwischen Heer, Zivildienst und Katastrophenschutz), das die ÖVP vor einigen Monaten präsentierte, soll zumindest die Stärkung des Katastrophenschutzes überbleiben.
  • Grundwehrdiener bekommen „Benefits“, wie Sprachkurse.

Diashow Was sagen Promis zum Ergebnis

Andreas Gabalier, Volks-Rock’n’Roller

»Ich bin sehr froh über das Ergebnis, weil ich finde, dass das Heer eine gute Erfahrung ist, genauso der Zivildienst. Ich hatte viel Spaß im Heer und habe dort Freundschaften geschlossen.«

Karin Resetarits, Ex-EU-Parlamentarierin

»Das Ergebnis zeigt, dass man, wenn man in ­Österreich eine echte Reform machen will, nicht auf die direkte Demokratie setzen darf. Österreich ist dafür viel zu konservativ und traditionell eingestellt.«

Toni Faber, Dompfarrer von Wien

»Ich bin froh, dass sich 60 Prozent pro Wehrpflicht ausgesprochen haben. Es war ein Zeichen, dass wir uns weiter auf den Zivildienst verlassen können. Und dass er ausgebaut und nicht gestrichen wird.«
 

Adele Neuhauser, „Tatort“-Kommissarin

»Ich denke, dass es den jungen Leuten guttut, einen Dienst am Land zu leisten. Das muss ja nicht mit der Waffe sein. Ich habe bei einigen Jugend­lichen einen sehr positiven ­Effekt des Zivildiensts bemerkt.«

 

DJ Ötzi, Volksmusik-Star

»Eigentlich bin ich ja für ein Berufsheer, ich glaube, dass der Katastrophenschutz so besser funktioniert hätte. Aber die Entscheidung der Mehrheit muss jetzt akzeptiert werden. Das Heer gehört dringend reformiert.«

 

Claudia Haider, Witwe von Jörg Haider

»Mich hat gefreut, dass die Beteiligung höher war als bei der letzten Bundespräsidentenwahl. Jetzt ist es an der Zeit, das Heer zu reformieren. Mit diesem Votum kann man die Politiker in die Pflicht nehmen.«

 

Steffi Graf, Ex-Leistungssportlerin

»Ich bin froh, dass Österreich so entschieden hat. Ich war für die Wehrpflicht, denn sie kommt in einem Alter, in dem man Pflichten übernehmen sollte, das­selbe gilt auch für den Zivildienst. 
Das ist ein wertvoller Beitrag.«
 

Alfons Mensdorff-Pouilly, Waffen-Lobbyist & Bauer

»Ich war für die Wehrpflicht. Mit diesem Ergebnis habe ich gerechnet, aber nicht damit, dass es so klar ausgeht. Es überrascht mich, dass die SPÖ bei der Mobilisierung ihrer Klientel so ­massiv versagt hat.«
 

Florian Scheuba, Kabarettist

»In Zukunft sollten die militärischen Würdenträger des Bundesheeres verpflichtend Plaketten tragen mit der Aufschrift: ‚Verdankt seine berufliche Absicherung den österreichischen Zivildienern.‘«

1 / 9

Mehr Geld – wie 
es SP-Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) forderte – gibt es für die Reform der Wehrpflicht nicht, so Spindelegger.

Bis Sommer soll eine Arbeitsgruppe der Regierung die Reform fertig verhandeln, im Herbst soll sie bereits gelten. Für die ÖVP ziehen Innenministerin Mikl-Leitner und Klubchef Kopf ins Feld. Darabos legt beim heutigen Ministerrat einen Fahrplan mit ersten Reformvorschlägen vor.

Mikl: ›Reform schon im Herbst‹
ÖSTERREICH:
Was wird neu beim Heer?
Johanna mikl-Leitner:
Wir müssen die System­erhalter deutlich reduzieren. Ab Herbst soll es ­keine Grundwehrdiener mehr mit Leerlauf geben.

ÖSTERREICH: Was bringt die Reform den Rekruten?
Mikl-Leitner:
Es wird Fertigkeiten geben, die ein Muss sind, wie Erste-Hilfe-Kurse. Darüber hinaus werden Angebote auf freiwilliger Basis, wie der Lkw-Führerschein, ausgebaut. Außerdem soll es Sprachangebote, wie Deutsch- und Englischkurse, geben.

ÖSTERREICH: Sollen Frauen Zugang zum Zivildienst bekommen?
Mikl-Leitner:
Dieser Wunsch ist bei manchen Frauen da, und dem wollen wir nachkommen – auf freiwilliger Basis. Es wäre grotesk, das für die Frauen nicht zugänglich zu machen.

Autor: (knd)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen