FPÖ-Kritik am Strache-Vertrauten Gudenus & blauer Richtungsstreit

Politik-Insider

FPÖ-Kritik am Strache-Vertrauten Gudenus & blauer Richtungsstreit

Vordergründig wirkt die blaue Welt heil: Die FPÖ konnte mit 49,7 Prozent, nach der Wiederholung mit 46 Prozent an Stimmen bei der Hofburgwahl ihr historisch bestes Ergebnis erzielen. Trotzdem reichte es nicht für einen Sieg. Und genau das löst in der FPÖ nun eine interne Debatte über den künftigen Kurs der Oppositionspartei aus:

Fraktionen. So soll zum Beispiel, behaupten zumindest langjährige FPÖ-Kenner, das Verhältnis zwischen FPÖ-General Herbert Kickl und Wiens FPÖ-Klubchef Johann Gudenus äußerst unterkühlt sein.

Glaubt man diesen blauen Auguren, dann ist Kickl, der FPÖ-Chef Heinz-Christian Straches wichtigster Wahlkampfmanager ist, auch mit der Russlandliebe von Gudenus nur bedingt glücklich.

Noch eindeutiger dürfte der Richtungsstreit zwischen Oberösterreichs FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner und Strache sein. Der regierende Haimbuchner wolle auch seine Bundespartei regierungsfit machen und empfehle einen sanfteren Ton. 2017 wird für die FPÖ spannend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen