23. September 2012 23:17

Politik-Insider 

Fischer&Spindelegger: Offensive in New York

Bundespräsident Fischer und Vize-Kanzler Spindelegger haben Top-Termine.

Fischer&Spindelegger: Offensive in New York
© APA

Empfang. Der Höhepunkt von Heinz Fischers Reise findet gleich heute statt: Montagabend wird der Bundespräsident gemeinsam mit seiner Frau Margit Gast von US-Präsident Barack Obama sein. Im legendären „Starlight Roof Room“ im Waldorf Astoria in Manhattan – wo schon John F. Kennedy schillernde Empfänge gab – findet anlässlich der UNO-Generalversammlung der Staatschef-Empfang statt.

VP-Vizekanzler Michael Spindelegger wird da erst in New York eintreffen. Der VP-Chef wird heute vor Studenten der Elite-Universität Harvard in Boston reden. Ab Dienstag vertreten Fischer und Spindel­egger die Republik gemeinsam in New York.
Schwerpunkt: Nahost. So werden sie etwa Palästinenserchef Mahmoud Abbas treffen. Aber auch Europapolitik steht am Programm: Fischer wird sich am Mittwoch mit Frankreichs Präsidenten François Hollande austauschen. Spindel­egger wird Dienstag EU-Kommissionspräsident Barroso und EU-Ratspräsident Van Rompuy eine Resolution von zehn EU-Außenministern mit Reformvorschlägen für Europa überreichen.

Irans Despot Ahmadinejad wird vor der UNO eine Rede halten. Dabei könnte er wieder den Holocaust leugnen. Fischer, Spindelegger und die österreichischen UN-Delegierten werden die Versammlung daher während Ahmadinejads Rede verlassen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
3 Postings
der ungebildete SEDLAZEK (GAST) meint am 24.09.2012 14:30:39 ANTWORTEN >
Sedlazek
Beschäftige dich lieber mit Hundekot.
Das Denken ist nicht deines.
SilentPain meint am 24.09.2012 07:37:11 ANTWORTEN >
Da wird Obama staunen! Fischer ist nämlich der sagenumwobene Bundespräsident eines 8-Millionen-Einwohner-Landes, der etwa das 8-fache seines Salärs verdient.
Obama wird nach dem Treffen freudig feststellen: „Es gibt ihn wirklich! Ich habe ihn sogar an den Schulter berühren dürfen.“
Akademiker meint am 24.09.2012 02:55:58 ANTWORTEN >
Dabei KÖNNTE er wieder den Holocaust leugnen ... er KÖNNTE aber auch einfach aussprechen wer Schuld ist am ganzen Unglück im Nahen Osten ... KÖNNTE er!!
Seiten: 1