Grasser: Anklage im Oktober?

Verdacht „erhärtet“

© APA

Grasser: Anklage im Oktober?

Der Abschlussbericht könnte bereits in wenigen Wochen präsentiert werden. Laut Justizinsidern habe sich der Verdacht der Steuerhinterziehung gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser „erhärtet“. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Der Insider berichtet, dass die „Indizienkette stark“ sei. Und dass im Abschlussbericht „von begründetem Tatverdacht geschrieben“ werde – angeblich. Der Bericht wird dann an die Korruptionsstaatsanwaltschaft übergeben, die angeblich in diesem Fall der Oberstaatsanwaltschaft eine Anklageerhebung empfehlen werde. Dann käme es bereits im Herbst zur Anklage.

Die Finanz prüft wie berichtet, ob der Ex-Finanzminister zwischen 2007 und 2009 sein Einkommen korrekt versteuert habe. Er soll Meinl-Provisionen im Wert von 8,45 Millionen Euro lukriert haben.

Diashow Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss
Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

1 / 17
  Diashow

Verdacht: 2,6 Millionen Euro Steuern hinterzogen
Konkret hat die Finanzbehörde – es wird seit 2011 ermittelt – den Verdacht, dass Grasser mutmaßlich 2,6 Millionen an Steuern hinterzogen habe. Das lasse sich angeblich durch Aussagen und Papiere nachvollziehen. Grassers Anwalt dementiert, dass sein Klient als Finanzminister ein Auto von Porsche zur Verfügung hatte. Die Finanz prüft auch diesen Verdacht.

Die Finanz wartet allerdings noch darauf, dass die Konten diverser Stiftungen, die Grasser mutmaßlich zugerechnet werden könnten, geöffnet werden. Im Unterschied zu den Ermittlungen über die Causa Buwog (siehe unten) könnte das Steuerverfahren aber auch ohne diese Konten beendet werden.

Grasser selbst dementiert alle Vorwürfe. Ihm drohen im Falle einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft.

Buwog-Gelder in Karibik?
Die Staatsanwaltschaft schweigt offiziell. Man arbeite auf Hochtouren. Allerdings gibt sich ein Justizinsider in der Causa Buwog – 60.000 Bundeswohnungen, die 2004 von Grasser verkauft wurden – skeptisch.

Der Verdacht der Untreue gegen Karl-Heinz Grasser sei bislang „nicht einwandfrei belegbar“. Das habe mit diversen und schwierigen Geldflüssen – von den ehemaligen besten Freunden Grassers, Peter Hochegger und Walter Meischberger – und Stiftungsgeflechten zu tun.

Weder die Schweiz noch Liechtenstein noch Großbritannien haben bislang nötige Konten geöffnet. Der Großteil des Geldes wird in der Karibik vermutet.

Grasser-Anwalt: "Vorwürfe nicht gerechtfertigt"

ÖSTERREICH: Karl-Heinz Grasser soll Donnerstag im Finanzstrafverfahren einvernommen worden sein. Stimmt das?
Manfred Ainedter: Nein, das ist völliger Unsinn. Es war auch nie geplant. Das Gespräch fand auf Steuerberaterebene statt.

ÖSTERREICH: Die Vorwürfe sind nicht ohne: Grasser soll 2,6 Mio. Euro Steuerschuld haben.
Ainedter: Diese Vorwürfe sind nicht gerechtfertigt. Jetzt läuft das Betriebsprüfungsverfahren, dann sehen wir weiter.

ÖSTERREICH: 25.000 Euro Steuerschuld soll die Finanz wegen eines Porsche in seiner Amtszeit errechnet haben.
Ainedter: Der Sportwagen war geleast, im Übrigen wie bei vielen anderen Ministern auch.

ÖSTERREICH: Ermittler erwarten eine Teilanklage.
Ainedter: Nein, damit rechne ich nicht.
 

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
"Herr Hofer wird das nicht gewinnen"
Van der Bellen: "Herr Hofer wird das nicht gewinnen"
Alexander Van der Bellen ist siegessicher. 1
Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Wegen Türken-Demos Erdogan-Fan fordert Ausnahmezustand für Österreich
Ex-UETD-Präsident Turgay Taskiran gibt sich auf Facebook provokant. 2
FPÖ bezweifelt Amoklauf ohne IS-Bezug
Grüne dankten Polizei FPÖ bezweifelt Amoklauf ohne IS-Bezug
Strache kritisiert "die gefährlichen Beschwichtigungsvertreter". 3
Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
Offener Brief Wiener Neustadt will Aus für türkische Fahnen
"Wer sich nicht zu Wiener Neustadt bekennt, hat in unserer Stadt auch keinen Platz" 4
Politik geht gegen Türkei-Demos vor
Erdogan-Fans auf Straße Politik geht gegen Türkei-Demos vor
Der Grüne Dönmez fordert Demo-Türken auf, „ihre Koffer zu packen“. 5
Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen
Nach München-Amoklauf Österreich erhöht Sicherheitsmaßnahmen
Unter anderem mehr Polizei an neuralgischen Punkten. 6
Entscheidet FPÖ-Stimme ORF-Wahl?
Politik-Insider Entscheidet FPÖ-Stimme ORF-Wahl?
Die Wahl des Generals wird immer spannender. 7
Genug! Wie beenden wir den Terror?
Das sagt Österreich Genug! Wie beenden wir den Terror?
Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner. 8
Kurz: Müssen "einsame Wölfe" bekämpfen
Anti-ISIS-Konferenz Kurz: Müssen "einsame Wölfe" bekämpfen
Außenminister Kurz stellt seine Strategie im Anti-Terror-Kampf vor. 9
Grasser-Prozess: 166 Zeugen sollen aussagen
Causa Buwog Grasser-Prozess: 166 Zeugen sollen aussagen
Promi-Reigen vor Gericht - Banker & Politiker im Visier. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.