Grasser: Anklage im Oktober?

Verdacht „erhärtet“

© APA

Grasser: Anklage im Oktober?

Der Abschlussbericht könnte bereits in wenigen Wochen präsentiert werden. Laut Justizinsidern habe sich der Verdacht der Steuerhinterziehung gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser „erhärtet“. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Der Insider berichtet, dass die „Indizienkette stark“ sei. Und dass im Abschlussbericht „von begründetem Tatverdacht geschrieben“ werde – angeblich. Der Bericht wird dann an die Korruptionsstaatsanwaltschaft übergeben, die angeblich in diesem Fall der Oberstaatsanwaltschaft eine Anklageerhebung empfehlen werde. Dann käme es bereits im Herbst zur Anklage.

Die Finanz prüft wie berichtet, ob der Ex-Finanzminister zwischen 2007 und 2009 sein Einkommen korrekt versteuert habe. Er soll Meinl-Provisionen im Wert von 8,45 Millionen Euro lukriert haben.

Diashow Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss
Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

Karl-Heinz Grasser vor dem U-Ausschuss

1 / 17
  Diashow

Verdacht: 2,6 Millionen Euro Steuern hinterzogen
Konkret hat die Finanzbehörde – es wird seit 2011 ermittelt – den Verdacht, dass Grasser mutmaßlich 2,6 Millionen an Steuern hinterzogen habe. Das lasse sich angeblich durch Aussagen und Papiere nachvollziehen. Grassers Anwalt dementiert, dass sein Klient als Finanzminister ein Auto von Porsche zur Verfügung hatte. Die Finanz prüft auch diesen Verdacht.

Die Finanz wartet allerdings noch darauf, dass die Konten diverser Stiftungen, die Grasser mutmaßlich zugerechnet werden könnten, geöffnet werden. Im Unterschied zu den Ermittlungen über die Causa Buwog (siehe unten) könnte das Steuerverfahren aber auch ohne diese Konten beendet werden.

Grasser selbst dementiert alle Vorwürfe. Ihm drohen im Falle einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft.

Buwog-Gelder in Karibik?
Die Staatsanwaltschaft schweigt offiziell. Man arbeite auf Hochtouren. Allerdings gibt sich ein Justizinsider in der Causa Buwog – 60.000 Bundeswohnungen, die 2004 von Grasser verkauft wurden – skeptisch.

Der Verdacht der Untreue gegen Karl-Heinz Grasser sei bislang „nicht einwandfrei belegbar“. Das habe mit diversen und schwierigen Geldflüssen – von den ehemaligen besten Freunden Grassers, Peter Hochegger und Walter Meischberger – und Stiftungsgeflechten zu tun.

Weder die Schweiz noch Liechtenstein noch Großbritannien haben bislang nötige Konten geöffnet. Der Großteil des Geldes wird in der Karibik vermutet.

Grasser-Anwalt: "Vorwürfe nicht gerechtfertigt"

ÖSTERREICH: Karl-Heinz Grasser soll Donnerstag im Finanzstrafverfahren einvernommen worden sein. Stimmt das?
Manfred Ainedter: Nein, das ist völliger Unsinn. Es war auch nie geplant. Das Gespräch fand auf Steuerberaterebene statt.

ÖSTERREICH: Die Vorwürfe sind nicht ohne: Grasser soll 2,6 Mio. Euro Steuerschuld haben.
Ainedter: Diese Vorwürfe sind nicht gerechtfertigt. Jetzt läuft das Betriebsprüfungsverfahren, dann sehen wir weiter.

ÖSTERREICH: 25.000 Euro Steuerschuld soll die Finanz wegen eines Porsche in seiner Amtszeit errechnet haben.
Ainedter: Der Sportwagen war geleast, im Übrigen wie bei vielen anderen Ministern auch.

ÖSTERREICH: Ermittler erwarten eine Teilanklage.
Ainedter: Nein, damit rechne ich nicht.
 

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Was steckt wirklich hinter der Nazi-Blume?
Kornblume der FPÖ Was steckt wirklich hinter der Nazi-Blume?
FPÖ-Abgeordnete tragen bei Angelobungen immer wieder eine Kornblume. Ist sie ein Nazi-Symbol? 1
Hofer will mit Identitären nichts zu tun haben
Hofburg-Wahl Hofer will mit Identitären nichts zu tun haben
Der FPÖ-Anwärter auf das Präsidentenamt ist um eine klare Abgrenzung bemüht. 2
Strache lästert über Armin Wolf
Auf Facebook Strache lästert über Armin Wolf
FPÖ-Chef attackiert ZIB-Anchor auf Facebook – dieser kontert. 3
Falter-Chef nach Eisenstangen-Mord: "Relativiererei mancher Bobos muss Ende haben"
Facebook-Posting Falter-Chef nach Eisenstangen-Mord: "Relativiererei mancher Bobos muss Ende haben"
Die Politik müsse endlich handeln, sonst könnten Grätzeln kippen. 4
 "Natürlich würde ich Kern oder Zeiler angeloben"
Hofer in ÖSTERREICH "Natürlich würde ich Kern oder Zeiler angeloben"
FPÖ-Kandidat im ÖSTERREICH-Interview über seine Wahlchancen und die SPÖ-Krise: "Das ist Sache der SPÖ" 5
Mit diesem Leitfaden sollen Hofer-Wähler umgestimmt werden
Hofburg-Wahl Mit diesem Leitfaden sollen Hofer-Wähler umgestimmt werden
Mittels Leitfaden wird im Internet Werbung für Van der Bellen gemacht. 6
Entscheidung in der SPÖ
Geheim-Treffen Häupl-Niessl Entscheidung in der SPÖ
+ Morgen Gipfel Häupl/Niessl + Fischer lädt SP-Spitze zu sich + Faymann kämpft weiter. 7
Vranitzky: FPÖ-Ausgrenzung nicht mehr zeitgemäß
Richtungsstreit in SPÖ Vranitzky: FPÖ-Ausgrenzung nicht mehr zeitgemäß
Der Altkanzler lässt den Umgang seiner Partei mit der FPÖ offen. 8
Polit-Thriller um SPÖ-Zukunft
Faymanns Kampf Polit-Thriller um SPÖ-Zukunft
Faymanns Gegner wollen ihn ­bereits am Wochenende kippen. Warum er auf VdB hoffen muss. 9
Sex-Attacken: Sobotka will höhere Strafen
Minister will durchgreifen Sex-Attacken: Sobotka will höhere Strafen
Nach dem Drama vom Brunnenmarkt bat der Innenminister alle Polizeichefs zu sich. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Kriminalstatistik & Brunnenmarkt-Mord
News TV News TV: Kriminalstatistik & Brunnenmarkt-Mord
Themen: Kriminalstatistik steigt (erstmals) deutlich, Neue Details vom Brunnenmarkt-Mord, Seltsames Wesen in Tiefsee entdeckt und gefilmt
SpaceX gelingt Raketenstart und -landung
Weltall SpaceX gelingt Raketenstart und -landung
Nach dem Start in Cape Canaveral kehrte die wiederverwendbare Raketenstufe planmäßig zur Erde zurück und landete auf einer schwimmenden Plattform.
Neue Details zum Eisenstangen-Mord
Wien Neue Details zum Eisenstangen-Mord
Kostete die Untätigkeit und Unfähigkeit der Behörden eine Unschuldige das Leben?
Kriminalstatistik steigt deutlich
Österreich Kriminalstatistik steigt deutlich
ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka bestätigt gegenüber Ö3, dass die Kriminalstatistik stark ansteigt.
Hofer warnt vor Identitären
FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Hofer warnt vor Identitären
FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer warnt in einem Interview vor den Identitären, er bekräftigt außerdem, er würde einen SPÖ-Kanzler angeloben.
Kanada: Ausweitung der Waldbrände
85.000 Hektar Kanada: Ausweitung der Waldbrände
Die Feuer haben sich auf eine Fläche von 85.000 Hektar ausgedehnt. Fort McMurray und Ortschaften südlich der Stadt sind laut Behördenangaben "extrem bedroht".
Angriff auf Flüchtlingslager
Syrien Angriff auf Flüchtlingslager
Bei einem Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Syrien sind Oppositionsangaben zufolge mindestens 28 Menschen getötet worden.
Davutoglu kündigt Rückzug an
Türkei Davutoglu kündigt Rückzug an
er türkische Ministerpräsident Davutoglu hat seinen Rückzug angekündigt.
Spiel leistet Beitrag zur Demenzforschung
Forschung Spiel leistet Beitrag zur Demenzforschung
Sea Hero Quest mutet an wie ein völlig normales Computerspiel. Doch die Art und Weise, wie der jeweilige Spieler die Hindernisse umschifft, ist interessant für die Demenz-Forschung.
Kinder spielen Enthauptung in Moschee nach
Schock Kinder spielen Enthauptung in Moschee nach
Wie der TV-Sender „Sun News“ berichtet, haben Kinder in einer Moschee Enthauptungen nachgespielt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.